Gentile da Fabriano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anbetung der Heiligen Drei Könige 1423, Galleria degli Uffizi, Florenz

Gentile da Fabriano (eigentlich Gentile di Nicolò Massio, * um 1370 oder um 1385 in Fabriano; † 1. August 1427 in Rom) war ein italienischer Maler der Frührenaissance.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Gentile da Fabriano war vermutlich Schüler von Allegretto Nuzi. Gegen Ende des Jahrhunderts war er in seiner Heimatstadt tätig, um 1408/09 in Venedig, später in Brescia für Pandolfo III. Malatesta, Florenz (wo er 1422 in die Malergilde aufgenommen wurde), Siena und schließlich in Rom. Im Jahr 1409 wurde er beauftragt, den Dogenpalast in Venedig mit Fresken zu schmücken (Fertigstellung durch Pisanello).

Sein bedeutendstes Tafelbild ist die Anbetung der Heiligen Drei Könige für die Kapelle der Familie Strozzi in der Kirche Santa Trinita in Florenz (siehe Abb.). Gentile vereinte hier naive Erzählfreude mit höfischer Eleganz und Detailreichtum; die plastische Gestaltung der Figuren ist kennzeichnend für die Wende von der Spätgotik zur Renaissance. Ebenso charakteristisch sind die Predellatafeln des Quaratesi-Polyptychons (um 1425) mit Szenen aus dem Leben des Hl. Nikolaus von Bari (s. Abb. unten). Um 1426 folgte er der Bitte des Papstes Martin V. und begann einen Zyklus in der Kirche San Giovanni in Laterano in Rom mit Fresken aus dem Leben Johannes des Täufers sowie in den Fensterzwischenräume mit Prophetenfiguren (gleichfalls von Pisanello vollendet). Das einzige noch von ihm erhaltene Freskobild befindet sich im Dom von Orvieto. Außerhalb Italiens finden sich nur sehr wenige Werke Gentiles.

Sein meist eleganter Stil hatte in der Folgezeit großen Einfluss auf die florentinischen Maler und bildete das Gegenstück zu dem kargen Realismus, den Masaccio pflegte.

Rettung der Seeleute aus dem Quaratesi-Polyptychon, Pinacoteca Vaticana, Rom

Gentile da Fabriano war der Erste in der Reihe glänzender Maler Umbriens und der bedeutendste italienische Vertreter der Richtung, die man „Internationale Gotik“ nennt. Zu seinen Schülern zählen so bedeutende Maler wie Pisanello oder Jacopo Bellini.

Werkauswahl[1][Bearbeiten]

  • Maria mit Kind, den Heiligen Katharina und Nikolaus sowie dem Stifter, um 1390-95, Holz, 131×113 cm. (Berlin, Staatliche Museen, Gemäldegalerie)
  • Maria mit Kind, um 1410, Holz, 96,8x59 cm. (Perugia, Galleria nazionale dell'Umbria)
  • Maria mit Kind, um 1415, Holz, 60x45 cm. (Pisa, Museo nazionale di San Matteo)
  • Anbetung der Könige, signiert und datiert Mai 1423, Holz, Gesamtgröße: 182×227 cm, Teil der Pala Strozzi. (Florenz, Uffizien)
  • Maria mit Kind, 1427, Holz, 110,4x66,3 cm. (Velletri, Museo Diocesano)
  • Maria mit Kind, 1425, Fresko, 225×125 cm. (Orvieto, Dom)

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Angaben nach Milvia Bollati, Catalogo completo delle opere autografe di Gentila da Fabriano, in: Gentile da Fabriano. Studi e ricerche, Mailand 2006, S. 156-167

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gentile da Fabriano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien