Genzebe Dibaba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Genzebe Dibaba Leichtathletik
Genzebe Dibaba Istanbul 2012.jpg

Dibaba nach ihrem Sieg bei den Hallenweltmeisterschaften 2012

Nation AthiopienÄthiopien Äthiopien
Geburtstag 8. Februar 1991
Geburtsort Bekoji, Äthiopien
Karriere
Disziplin Mittelstreckenlauf, Langstreckenlauf
Verein Muger Cement Factory
Trainer Jama Aden
Status aktiv
Medaillenspiegel
Hallen-WM 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Hallenweltmeisterschaften
Gold 2012 Istanbul 1500 m
Gold 2014 Sopot 3000 m
Juniorenweltmeisterschaften
Silber 2008 Bydgoszcz 5000 m
Gold 2010 Moncton 5000 m
letzte Änderung: 9. März 2014

Genzebe Dibaba (* 8. Februar 1991 in Bekoji) ist eine äthiopische Mittel- und Langstreckenläuferin.

Die jüngere Schwester von Ejegayehu und Tirunesh Dibaba gewann 2008 und 2009 beim Juniorinnen-Rennen der Crosslauf-Weltmeisterschaften Gold und 2008 bei den Leichtathletik-Juniorenweltmeisterschaften in Bydgoszcz Silber im 5000-Meter-Lauf.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin wurde sie, in Abwesenheit ihrer Schwestern, die bislang auf dieser Strecke dominiert hatten, Achte über 5000 Meter.

Beim Internationalen Hallenleichtathletik-Meeting am 12. Februar 2012 in Karlsruhe lief sie über 1500 Meter 4:00,13 min. Dies war die bis dahin fünftbeste bisher in der Halle gelaufene Zeit. Einen Monat später gewann sie bei den Hallenweltmeisterschaften 2012 in Istanbul den Titel über 1500 Meter.

Am 1. Februar 2014 übertraf sie in Karlsruhe über 1500 Meter mit 3:55,17 min den bisherigen Hallen-Weltrekord um über drei Sekunden.[1] Fünf Tage später brach sie über 3000 Meter einen weiteren Hallen-Weltrekord. In Stockholm war sie mit 8:16,60 min über sieben Sekunden schneller als die vorherige Weltrekordhalterin Meseret Defar. Eine Weltbestleistung über die 2-Meilen-Distanz, die keine offizielle IAAF-Disziplin ist, ließ sie mit 9:00,48 min am 15. Februar folgen.[2] Bei den Hallenweltmeisterschaften in Sopot gewann sie nach Istanbul 2012 ihre zweite Goldmedaille.[3]

Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. " Weltrekord über 1.500 Meter" auf HDsports.at
  2. leichtathletik.de: Homiyu Tesfaye knackt in Birmingham WM-Norm, 15. Februar 2014
  3. iaaf.org: Report: women's 3000m final - Sopot 2014, 9. März 2014