Geo (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geo
Logo des Geo-Magazins.svg
Beschreibung Das neue Bild der Erde
Sprache Deutsch
Verlag Gruner + Jahr (D)
Erstausgabe 1976
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage
(IVW 3/2014)
259.924 Exemplare
Verbreitete Auflage (IVW 3/2014) 262.672 Exemplare
Reichweite (MA 2010 I) 3,16 Mio. Leser
Chefredakteur Christoph Kucklick,
stellv. Jens Schröder
Weblink www.geo.de
ISSN 0342-8311

Die Zeitschrift Geo (eigene Schreibweise GEO) ist ein Reportagemagazin des Hamburger Verlagshauses Gruner + Jahr und wurde 1975 von Rolf Gillhausen ins Leben gerufen. Das erste offizielle Heft kam im Oktober 1976 in den Handel. Bekannt ist die Zeitschrift vor allem für ihre opulenten Fotostrecken und ausführlichen Reportagen. Das Themenspektrum reicht von der Wissenschaft wie Medizin und Biologie über die Politik bis zur Reise. Chefredakteur ist seit 1. Juli 2014 Christoph Kucklick. Er übernahm die Chefredaktion von Peter-Matthias Gaede, der 20 Jahre lang diese Position innehatte. Christoph Kucklick war bereits stellvertretender Chefredakteur und zugleich Chefredakteur von Geo.de von 2008 bis 2010.[1]

Mittlerweile gibt es Editionen in 17 verschiedenen Ländern, unter anderem in den Sprachen Bulgarisch, Englisch (für den indischen Markt), Französisch, Griechisch, Italienisch, Kroatisch, Rumänisch, Russisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch, Tschechisch, Türkisch und Ungarisch.[2][3]

Chefredakteure[Bearbeiten]

Auflagenstatistik[Bearbeiten]

Im vierten Quartal 2012 lag die durchschnittliche verbreitete Auflage nach IVW bei 288.068 Exemplaren. Das sind 13.396 Exemplare pro Ausgabe weniger (–4,44 %) als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Die Abonnentenzahl nahm innerhalb eines Jahres um 13.146 Abonnenten auf durchschnittlich 204.056 pro Ausgabe ab (–6,05 %); damit bezogen rund 70,84 % der Leser die Zeitschrift im Abo.

Anzahl der durchschnittlich im Quartal verbreiteten Ausgaben[Bearbeiten]

Anzahl der durchschnittlich im Quartal verkauften Exemplare durch Abonnements[Bearbeiten]

Zeitschriftenfamilie[Bearbeiten]

Neben Geo, dem grün umrandeten Monatsmagazin, gibt es die sogenannten Line Extensions – eigenständige Zeitschriftenreihen, die auch unter dem Logo GEO erscheinen und jeweils eine andere Farbe als Coverumrandung verwenden.

Titel Logo Untertitel Coverfarbe Ausrichtung Themen-
gebiet
Erst-
erscheinung
Erscheinungs-
weise
Anzahl
Ausgaben
Auflage Auflage-
quartal
Beschreibung
GEO Logo des Geo-Magazins.svg Das neue Bild der Erde,
Die Welt mit anderen Augen sehen
grün multithematisch 1976 monatlich 439 289.552 I/2013 auf viele Artikel (ab Erstausgabe 1976) wird in Wikipedia unter Literatur hingewiesen, seit fast 40 Jahren noch immer aktuell oder geschichtlich relevant.
GEO Special Die Welt erleben,
Die Welt entdecken
blau monothematisch Reisen 1981 vierteljährlich
2-monatlich
146.845 II/2009 Jede Ausgabe widmet sich einem Land, einer Region oder einer Stadt, gelegentlich aber auch Themen wie „Europas schönste Parks und Gärten“, „Die großen Abenteuerreisen“ oder „Magische Orte“.
GEO Wissen Geo-Wissen-Logo.svg Die Welt verstehen rot monothematisch Wissenschaft 1987 halbjährlich 140.000 Befasst sich mit den neuesten Entwicklungen und Trends in den Human- und Naturwissenschaften und deren Auswirkungen auf Mensch und Gesellschaft. Gelegentlich erscheint das Heft auch mit einer Extra-DVD.
GEO Saison Geo-Saison-Logo.svg Das Reisemagazin hellgelb multithematisch Reisen 1989 2-monatlich
10x jährlich
monatlich
154.033 II/2009 Befasst sich mit jeweils einer Schwerpunkt-Destination, einem Dossier, Tipps für Städtereisen und zusätzlichen Informationen. Vorgänger: „GEO mobil“ (dunkeloranger Rand)
GEO Saison Extra dunkelgelb monothematisch Reisen 1999 halbjährlich 070.000 Zeigt Landschaften, Gärten, Wohnstile, Restaurants, Hotels und Feriendomizile.
GEOlino Geo-Lino-Logo.svg Das Erlebnisheft grün multithematisch Kinder 1996 3-monatlich (bis Dez. 2000)
monatlich (seit Jan. 2001)
287.333 II/2009 Richtet sich an Kinder zwischen acht und 14 Jahren. Texte, Fotografie, Illustrationen und Themenmix werden ergänzt durch kindgerechte Heftbestandteile wie Spiele-Tipps, Rätsel, Logeleien, Bastelanleitungen, Aktionen und Poster. Auflage im II. Quartal 2009: 287.333 Exemplare. Das Heft erscheint seit Januar 2010 auch monatlich in Brailleschrift.[4]
GEOlino Extra grün monothematisch Kinder 2002 halbjährlich
vierteljährlich
2-monatlich (seit 2002)
116.380 II/2009 Berichtet über jeweils ein spezielles Thema und ist für Kinder von acht bis 16 Jahren. Es handelt sich um ein etwa 100 Seiten starkes Sonderheft des Magazins GEOlino.
GEOmini Geo-Mini-Logo.svg gelb 2009 090.000 Erstlesemagazin für Kinder ab 5 Jahren.
GEO Epoche Das Magazin für Geschichte schwarz monothematisch Geschichte 1999 halbjährlich (bis 2004)
vierteljährlich (2004–2008)
2-monatlich (seit 2008)
60 252.450 II/2009 Beschäftigt sich mit großen historischen Themen wie dem alten Ägypten, dem Römischen Reich oder dem Mittelalter, ebenso aber mit Zeitgeschichte wie den Gründungsjahren der Bundesrepublik oder der Bedeutung des 11. September 2001. Seit 2007 erscheint eine Teilauflage mit einer Extra-DVD.
GEO Kompakt Geo-Kompakt-Logo.svg Die Grundlagen des Wissens graublau monothematisch 2004 vierteljährlich 180.000 Bereitet jeweils ein großes Thema der Allgemeinbildung auf
GEO Epoche Edition schwarz monothematisch Geschichte 2010 halbjährlich Beschäftigt sich mit der Geschichte der Kunst
GEO Thema GEOthema.png weiß 2012 vierteljährlich Beinhaltet Fotoreportagen über Menschen
GEO Epoche Panorama weinrot monothematisch Geschichte 2013 halbjährlich
Verlagsgebäude von G+J am Baumwall (Hafen) in Hamburg

Buchfamilie[Bearbeiten]

Heißluftballon mit Geo-Werbung

Unter der Marke Geo erscheinen auch zahlreiche Bücher und Bildbände, teils in Reihen.

Fernsehsendung[Bearbeiten]

Beim Fernsehsender Arte läuft das Magazin 360° – Geo-Reportage mit einer Länge von jeweils 30 bzw. 55 Minuten.

Tag der Artenvielfalt[Bearbeiten]

Am 5. Juni 1999 rief Geo den jährlich stattfindenden Geo-Tag der Artenvielfalt ins Leben. Aufgabe der Teilnehmer ist, innerhalb von 24 Stunden in einem begrenzten Gebiet möglichst viele verschiedene Pflanzen und Tiere zu entdecken. Mit wechselnden Projektpartnern organisiert das Magazin eine Hauptveranstaltung und ruft gleichzeitig zu Begleitaktionen auf. Inzwischen ist der Tag der Artenvielfalt zur größten Feldforschungsaktion Mitteleuropas geworden. Projekte zum Tag der Artenvielfalt finden dabei aber weltweit statt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. horizont.net (23. März 2010): GEO: Christoph Kucklick geht, Jens Schröder übernimmt.
  2. GEO International
  3. GEO India' Makes Its Debut Today
  4. Webseite der DZB, eingesehen am 27.Februar 2010
  5. GEOlino Bibliothek.