Geoff Duke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geoff Duke (1951)

Geoffrey Ernest (Geoff) Duke OBE (* 29. März 1923 in St. Helens, Lancashire, England) ist ein ehemaliger britischer Motorradrennfahrer und sechsfacher Weltmeister.

Karriere[Bearbeiten]

Der Name von Geoff Duke ist ein Synonym für den Motorsport, weil er die Motorradrennen der 1950er Jahre dominierte, sechs Weltmeistertitel und fünfmal das schwere Tourist-Trophy-Rennen auf der Isle of Man gewann. Duke wurde bekannt, als er 1949 die Senior-Clubmans-TT und den Senior-Manx Grand Prix gewann. Er wurde der erste Nachkriegs-Superstar der Motorradrennen und war in der Rennszene schlicht als “The Duke“ ("der Herzog", oder "der Chef, der Häuptling") bekannt.

Er war mit dem Werksteam von Norton beim TT-Rennen 1950 liiert. Er beendete die “kleine Klasse” (350 cm³) als Zweiter und brach die Runden- und Rennrekorde in der Senior-TT, der großen Klasse mit 500-cm³-Maschinen.

Nach Gewinn von drei Weltmeistertiteln für Norton überraschte er alle, indem er 1953 nach Italien zu Gilera zog. Für Gilera fuhr er dreimal nacheinander die Weltmeisterschaft in der 500er Königsklasse ein. Seine Unterstützung für einen Fahrerstreik für höhere Startgelder brachte ihm eine sechsmonatige Sperre ein, die die Hoffnung auf einen vierten Titel in Folge zerstörte. 1955 war er der erste Fahrer, der die TT-Strecke mit (zunächst gemessen) mehr als 100 Meilen in der Stunde umrundete, obschon der Wert später auf 99,97 mph korrigiert wurde. In der Folge wurde die erste 100er Runde 1957 dem Rennfahrer Bob McIntyre zugesprochen, ebenso auf Gilera. Duke konnte in diesem Rennen wegen einer Verletzung nicht starten. Sein letztes Rennen war die 1959er Junior-TT, die er als Vierter wieder auf einer Norton beendete. 1963 formierte sich sein Rennstall „Scuderia Duke“ auf Gilera, um die Macht von MV Agusta zu brechen.

Duke gab eine gut unterscheidbare Figur auf den Rennstrecken ab, da er der erste war, der einteilige Lederanzüge trug - er hatte seinen heimatlichen Schneider angewiesen, ihm die erste der in der Folge berühmt gewordenen Ledermonturen zu fertigen. Er wurde 1951 „Sportler des Jahres“, gewann die „Segrave-Trophy“ des RAC (Königlich britischer Automobilclubs) und wurde 1953 zum Mitglied des Order of the British Empire ernannt.

Auf der Isle of Man, auf der er so viele Rekorde und Rennsiege herausgefahren hatte, wurde ein Punkt der Bergrennstrecke nach ihm benannt. Drei scharfe Kurven am Meilenstein 32 zwischen Brandywell und Windy Corner tragen seither den Titel „Duke's“. Der Motorradrennsportverband Fédération Internationale de Motocyclisme (FIM) ernannte ihn 2002 zur “Grand-Prix-Legende".

Nach seinem Rückzug von den Motorradrennen wurde Duke ein erfolgreicher Geschäftsmann.

Statistik[Bearbeiten]

Titel[Bearbeiten]

Isle-of-Man-TT-Siege[Bearbeiten]

Jahr Klasse Maschine Durchschnittsgeschwindigkeit
1949 Clubmans Senior Norton 82,97 mph (133,53 km/h)
1950 Senior (500 cm³) Norton 86,06 mph (138,5 km/h)
1951 Junior (350 cm³) Norton 85,73 mph (137,97 km/h)
Senior (500 cm³) Norton 92,37 mph (148,66 km/h)
1952 Junior (350 cm³) Norton 90,29 mph (145,31 km/h)
1955 Senior (500 cm³) Gilera 97,93 mph (157,6 km/h)

In der Motorrad-WM[Bearbeiten]

Saison Klasse Ergebnis Maschine Siege
1950 350 cm³ 2. Norton 1
500 cm³ 2. Norton 3
1951 350 cm³ Weltmeister Norton 5
500 cm³ Weltmeister Norton 4
1952 350 cm³ Weltmeister Norton 4
500 cm³ 7. Norton 0
1953 500 cm³ Weltmeister Gilera 4
1954 500 cm³ Weltmeister Gilera 5
1955 500 cm³ Weltmeister Gilera 4
1956 500 cm³ 7. Gilera 1
1957 500 cm³ 4. Gilera 0
1958 500 cm³ 3. Norton 1
1959 250 cm³ 10. Benelli 0
350 cm³ 5. Norton 0
500 cm³ 4. Norton 1

Weblinks[Bearbeiten]

  • Geoff Duke auf der offiziellen Webseite der Motorrad-Weltmeisterschaft (englisch).
  • Geoff Duke auf der offiziellen Webseite der Isle of Man TT (englisch).
  • Sports Champions (englisch)