Geoff Emerick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geoff Emerick (* 1946 in London) ist ein britischer Tontechniker und Musikproduzent, der durch seine Arbeit mit den Beatles bekannt wurde. Mit ihnen arbeitete er an den Alben „Revolver“, „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“, „The Beatles“ und „Abbey Road“.

Wirken[Bearbeiten]

Die erste Aufnahme der Beatles, die Emerick als verantwortlicher Tontechniker begleitete, war Tomorrow Never Knows (1966), nachdem sein Vorgänger Norman Smith fortan als Produzent tätig war. Zu Emericks maßgeblichsten Erfindungen gehörte, John Lennons Stimme über ein Leslie-Lautsprecher-Kabinett aufzunehmen, was eine besondere Verfremdung der Stimme zur Folge hatte. Außerdem revolutionierte er die Aufnahmetechnik bei Pop- und Rockproduktionen durch damals völlig neue Mikrofonierungstechniken, die heute weltweit als Standard gelten.

Nach Auflösung der Beatles arbeitete Emerick insbesondere mit Paul McCartney (drei Alben) sowie unter anderen mit Elvis Costello, Art Garfunkel, America, Supertramp, Cheap Trick, Split Enz, Mahavishnu Orchestra, Jeff Beck und Nellie McKay.

2006 veröffentlichte Emerick seine Memoiren in einem Buch namens Here, There and Everywhere (ISBN 1-59240-179-1, benannt nach einem Lied der Beatles) [dt. Ausgabe: Du machst die Beatles! ISBN 3-442-36746-8]. Co-Autor war der Musikjournalist Howard Massey.

Im April 2007 arbeitete Emerick unter anderem zusammen mit Oasis, den Kaiser Chiefs, Travis und Razorlight an einer Neuaufnahme des Beatles-Albums „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“. Hierfür nutzte er die originale Aufnahmetechnik aus dem Jahre 1967. Das Ergebnis dieser Arbeit wurde am 2. Juni 2007 zum 40. Geburtstag des Originalalbums auf BBC Radio übertragen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Je ein Grammy für „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ und „Abbey Road“ (Beatles)
  • Grammy für „Band on the Run“ (von Paul McCartney)
  • Grammy für sein Lebenswerk als Tontechniker

Weblinks[Bearbeiten]