Geoff Ryman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geoff Ryman

Geoff Ryman (* 1951 in Kanada) ist ein kanadischer Science-Fiction- und Fantasy-Autor. Er prägte den Begriff mundane science fiction (in etwa: "profane Science-Fiction"). Dieses Subgenre der Science-Fiction zeichnet sich dadurch aus, dass ihr Schauplatz in der Regel die Erde oder der erdnahe Raum ist, und dass sie eine glaubwürdige Darstellung der heute bekannten Wissenschaft und Technologie vermitteln will.

Leben[Bearbeiten]

Geoff Ryman wurde als Sohn einer Journalistin und eines Wissenschaftlers geboren. Durch seine Mutter kam er zum Schreiben und veröffentlichte im Alter von 8 Jahren seine erste Kurzgeschichte in einer Lokalzeitung. Sein Vater, der ebenfalls künstlerisch begabt ist, weckte mit Geschichten über Laser sein Interesse für Wissenschaft und SF. Trotzdem war sein Weg zum Schriftsteller noch weit. Zum einen zog er mit seinen Eltern im Alter von 11 Jahren nach Los Angeles. Dort graduierte er an der UCLA in Englisch und Geschichte. Möglicherweise durch L. A. inspiriert, wollte er Schauspieler werden. Erst 1973, als er nach England zog, begann er das Schreiben ernster zu nehmen. Im Jahre 1976 verkaufte er seine erste Kurzgeschichte.

Neben seiner Tätigkeit als Autor arbeitet Geoff Ryman als Webdesigner und half dabei mit, die britische Regierung ins Internet zu bringen. Er leitete unter anderem die Teams, die die ersten offiziellen Webseiten über die Britische Monarchie und No 10 Downing Street erstellten, und arbeitet auch an „direct.gov.uk“ mit, einer Website der britischen Regierung. Mittlerweile unterrichtet er in Teilzeit das Schreiben an der Universität von Manchester und betreibt zusätzlich einen Workshop über das Schreiben in Kambodscha.

Geoff Ryman lebt derzeit offen homosexuell in London. [1] Er besitzt zudem eine Wohnung in einer größeren Stadt am Amazonas in Brasilien, die er häufig besucht.

Fast alle seiner Kurzgeschichten und Romane sind für internationale oder bedeutende nationale SF-Awards nominiert worden; eine ganze Reihe davon haben auch gewonnen. Den bisher größten Erfolg kann Ryman für seinen Roman „Air“ verzeichnen, der mit dem Arthur C. Clarke Award, dem James Tiptree, Jr. Award, dem British Science Fiction Association Award und dem Sunburst Award gleich vier Preise auf einmal abgeräumt hat.

Werk[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

  • The Warrior Who Carried Life, 1985
Der Orden der Frauen, Goldmann, 1986, ISBN 3-442-23897-8
Award Kategorie Platz
Locus Erstlingsroman 15
BSFA Roman nominiert
  • The Unconquered Country, 1986
Das unbesiegte Land, Heyne, 1994, ISBN 3-453-07758-X
Award Kategorie Platz
Campbell Memorial Roman 3
Locus Fantasy-Roman 22
  • The Child Garden or A Low Comedy, 1989
Ein Garten für Kinder, Heyne, 1992, ISBN 3-453-05851-8
Award Kategorie Platz
Campbell Memorial Roman Gewinner
Clarke Roman Gewinner
Locus SF-Roman 21
BSFA Roman nominiert
  • Was, auch Was…, 1992
Award Kategorie Platz
Locus Fantasy-Roman 5
World Fantasy Roman nominiert
  • 253: The Print Remix, 1998
253 – der U-Bahn-Roman, dtv, 2000, ISBN 3-423-24210-8
253 – der U-Bahn-Roman, dtv, 2005, ISBN 3-423-20864-3
Der Roman ist in seiner ursprünglichen Form als Hypertext im Web veröffentlicht worden (253, or Tube Theatre) und gilt als erster Internet-Roman. Jede dieser Hypertextseiten besteht aus exakt 253 Wörtern.
Award Kategorie Platz
Dick Memorial Roman Gewinner
  • Lust, 2001
Award Kategorie Platz
BSFA Roman nominiert
Spectrum Roman nominiert
  • Air, 2004
Award Kategorie Platz
Campbell Memorial Roman 3
Clarke Roman Gewinner
Dick Memorial Roman nominiert
Locus SF-Roman 14
Nebula Roman nominiert
Tiptree Fiction Gewinner
BSFA Roman Gewinner
Sunburst Roman Gewinner
  • The King's Last Song, 2006

Kurzgeschichtensammlungen[Bearbeiten]

  • Unconquered Countries, 1994
  • „A Fall of Angels, or On the Possibility of Life Under Extreme Conditions“, 1994
  • „Fan“, 1994 („Der Fan“)
  • „O Happy Day!“, 1985
  • „The Unconquered Country“, 1984 („Das unbesiegte Land“)
Award Kategorie Platz
Tiptree Fiction nominiert
  • Paradise Tales, 2011
  • „The Film-makers of Mars“, 2008
  • „The Last Ten Years in the Life of Hero Kai“, 2005 („Die letzten zehn Jahre im Leben des Helden Kai“)
  • „Birth Days“, 2003 („Geburtstage“)
  • „V.A.O.“, 2002 („S.A.S.“)
  • „The Future of Science Fiction“, 1992
  • „Omnisexual“, 1990
  • „Home“, 1995
  • „Warmth“, 1995 („Wärme“, auch „Herzlichkeit“)
  • „Everywhere“, 1999
  • „No Bad Thing“, 2007
  • „Talk Is Cheap“, 2008
  • „Days of Wonder“, 2008
  • „You“, 2009
  • „K is for Kosovo (or, Massimo's Career)“, 2011
  • „Pol Pot's Beautiful Daughter“, 2006 („Pol Pots wunderschöne Tochter“)
  • „Blocked“, 2009 („Aufgehalten“)

Kurzgeschichten[Bearbeiten]

  • „The Diary of the Translator“, 1976
  • „The Unconquered Country“, 1984
„Das unbesiegte Land“, enthalten in: Hannes Riffel, Karlheinz Schlögl [Hg], Pol Pots wunderschöne Tochter, Golkonda Verlag, 2014, ISBN 3-942396-97-1
Award Kategorie Platz
Locus Erzählung 12
Nebula Erzählung nominiert
World Fantasy Erzählung Gewinner
Imaginaire internationale Erzählung nominiert
BSFA Short Fiction Gewinner
  • „O Happy Day!“, 1985
Award Kategorie Platz
Locus Kurzroman 22
BSFA Short Fiction nominiert
  • „Love Sickness“, 1987
Award Kategorie Platz
Locus Erzählung 8
BSFA Short Fiction Gewinner
  • „Omnisexual“, 1990
  • „The Future of Science Fiction“, 1992
  • „Dead Space for the Unexpected“, 1994
  • „Fan“, 1994
„Der Fan“, enthalten in: Wolfgang Jeschke [Hg], Das Jahr der Maus, Heyne, 2000, ISBN 3-453-15651-X
Award Kategorie Platz
Locus Erzählung 14
Nebula Erzählung nominiert
  • „A Fall of Angels, or On the Possibility of Life Under Extreme Conditions“, 1994
Award Kategorie Platz
Locus Erzählung 12
  • „Home“, 1995
Award Kategorie Platz
Locus Kurzgeschichte 14
  • „Warmth“, 1995
„Wärme“, enthalten in: Wolfgang Jeschke [Hg], Die Vergangenheit der Zukunft, Heyne, 1998, ISBN 3-453-13337-4
„Herzlichkeit“, enthalten in: Hannes Riffel, Karlheinz Schlögl [Hg], Pol Pots wunderschöne Tochter, Golkonda Verlag, 2014, ISBN 3-942396-97-1
Award Kategorie Platz
BSFA Short Fiction nominiert
  • „Family, or The Nativity and Flight into Egypt considered as episodes of I Love Lucy“, 1998
Award Kategorie Platz
BFS Short Story nominiert
  • „Everywhere“, 1999
Award Kategorie Platz
Locus Kurzgeschichte 12
  • „Have Not Have“, 2001
Award Kategorie Platz
Locus Kurzroman 12
  • „V.A.O.“, 2002
„S.A.S.“, enthalten in: Peter Crowther [Hg], Moloch, Bastei-Lübbe, 2005, ISBN 3-404-23280-1
Award Kategorie Platz
Locus Kurzroman 22
  • „Birth Days“, 2003
„Geburtstage“, enthalten in: Hannes Riffel, Karlheinz Schlögl [Hg], Pol Pots wunderschöne Tochter, Golkonda Verlag, 2014, ISBN 3-942396-97-1
Award Kategorie Platz
Locus Kurzgeschichte 33
Tiptree Fiction nominiert
BSFA Short Fiction nominiert
  • „The Last Ten Years in the Life of Hero Kai“, 2005
„Die letzten zehn Jahre im Leben des Helden Kai“, enthalten in: Hannes Riffel, Karlheinz Schlögl [Hg], Pol Pots wunderschöne Tochter, Golkonda Verlag, 2014, ISBN 3-942396-97-1
Award Kategorie Platz
Locus Kurzroman 8
  • „Pol Pot's Beautiful Daughter (Fantasy)“, 2006
„Pol Pots wunderschöne Tochter“, enthalten in: Hannes Riffel, Karlheinz Schlögl [Hg], Pol Pots wunderschöne Tochter, Golkonda Verlag, 2014, ISBN 3-942396-97-1
Award Kategorie Platz
Hugo Kurzroman nominiert
Locus Kurzroman 2
Nebula Kurzroman nominiert
  • „No Bad Thing“, 2007
  • „Talk Is Cheap“, 2008
  • „Days of Wonder“, 2008
  • „The Film-makers of Mars“, 2008
  • „Blocked“, 2009
„Aufgehalten“, enthalten in: Hannes Riffel, Karlheinz Schlögl [Hg], Pol Pots wunderschöne Tochter, Golkonda Verlag, 2014, ISBN 3-942396-97-1
  • „You“, 2009
  • „K is for Kosovo (or, Massimo's Career)“, 2011

Anthologie[Bearbeiten]

  • When It Changed: Science into Fiction, 2009

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Locusmag:Geoff Ryman: The Mundane Fantastic

Weblinks[Bearbeiten]