Geoffrey Hill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Geoffrey Hill (* 18. Juni 1932 in Bromsgrove, Worcestershire, England) ist ein britischer Dichter und professor emeritus of English literature and religion an der Boston University.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Als Hill sechs Jahre alt war, zog seine Familie nach Fairfield in Worcestershire, wo er die Schule besuchte. Ab 1950 besuchte er das Keble College in Oxford, wo er Anglistik studierte und bereits seine ersten Gedichte veröffentlichte. Nach seinem Abschluss lehrte er von 1954 bis 1980 an der University of Leeds.

Harold Bloom hat ihn den bedeutendsten lebenden Dichter der englischen Sprache genannt. Er benutzt mehrere Stilrichtungen. Viele seiner Gedichte beschäftigen sich mit seiner Heimat, auch historisch gesehen. Hill wird oft als schwieriger Dichter bezeichnet. Selbst meint er, Dichter dürften durchaus schwierig sein. Er ist der Ansicht, „schwierig“ zu sein bedeute demokratisch zu sein, denn das Verlangen nach dem Einfachen gleiche dem Verlangen eines Tyrannen (in The Paris Review, 2000).

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 2012: Zum Ritter (Knight Bachelor, kt.) geschlagen. Veröffentlicht in der New Year Honours- Liste.

Werke[Bearbeiten]

Gedichte

  • For the Unfallen (1958)
  • King Log (1968)
  • Mercian Hymns (1971)
  • Tenebrae (1978)
  • The Mystery of the Charity of Charles Péguy (1983)
  • New and Collected Poems (1994)
  • Canaan (1997)
  • The Triumph of Love (1998)
  • Speech! Speech! (2000)
  • The Orchards of Syon (2002)
  • Scenes from Comus (2005)
  • Without Title (2006)
  • Selected Poems (2006)
  • A Treatise of Civil Power (Clutag Press, 2005)
  • A Treatise of Civil Power (Penguin, 2007)
    • Für die Ungefallenen - Ausgewählte Gedichte 1959–2007.Aus dem Englischen von Werner von Koppenfels. Hanser, München 2014

Essays

  • The Lords of Limit (1984)
  • The Enemy's Country (1991)
  • Style and Faith (2003)

Literatur[Bearbeiten]

  • Jennifer Kilgore-Caradec La poésie de Geoffrey Hill et la modernité, 2007.
  • Werner von Koppenfels: Hill, Geoffrey. In: Metzler Lexikon Englischsprachiger Autorinnen und Autoren. 631 Porträts – Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Hrsg. von Eberhard Kreutzer und Ansgar Nünning, Metzler, Stuttgart/Weimar 2002, S. 272f.
  • Jeffrey Wainwright Acceptable Words: Essays on the Poetry of Geoffrey Hill, 2005.
  • Antony Rowland Holocaust Poetry: Awkward Poetics in the Work of Sylvia Plath, Geoffrey Hill, Tony Harrison and Ted Hughes, 2005.
  • Ralph Pordzik History as poetry: Dichtung und Geschichte im Werk von Geoffrey Hill, 1994.
  • H. Hart The Poetry of Geoffrey Hill, 1986.
  • P. Robinson Geoffrey Hill: Essays on His Work, 1985.
  • David Annwn Inhabited Voices: Myth and History in the Poetry of Geoffrey Hill, Seamus Heaney, and George Mackay, 1984.
  • Elisabeth Mary Knottenbelt Passionate Intelligence: The Poetry of Geoffrey Hill, 1990, ISBN 9051831404
  • Robert Maximilian de Gaynesford 'The Seriousness of Poetry' Essays in Criticism 59, 2009, 1-21.