Geoffrey de Ste Croix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vincent van Gogh Die Kartoffelesser (1885). Dieses Bild dient als Frontispiz für The Class Struggle in the Ancient Greek World

Geoffrey Ernest Maurice de Sainte Croix (* 8. Februar 1910 in Macau; † 5. Februar 2000) war ein britischer Althistoriker.

Er verließ schon im Alter von 15 Jahren die Schule. Als Tennisspieler wurde er Unter-16-Meister von Südengland, von 1930 bis 1932 trat er jährlich in Wimbledon an. In einem weniger wichtigen Turnier besiegte er Fred Perry. 1932 beendete er seine Tenniskarriere.

Erst mit 37 Jahren begann er ein Studium und lehrte zwischen 1950 und 1953 an der London School of Economics and Political Science. Anschließend wurde er am New College in Oxford Tutor, wo er bis zu seiner Pensionierung 1977 verblieb.

In seinen stark von Karl Marx beeinflussten Werken stellte sich Geoffrey de Ste Croix konsequent auf die Seite der arbeitenden und unterdrückten Bevölkerungsschichten und rückte damit deutlich von der bis daher herrschenden Geschichtsauffassung (vor allem in den westlichen Industrienationen) ab, die eher den Standpunkt der Oberschicht widerspiegelte. Sein Buch The Origins of the Peloponnesian War gilt als eines der Standardwerke zum Peloponnesischen Krieg.

1981 publizierte er The Class Struggle in the Ancient Greek World, das einen weiten Bogen von der archaischen Zeit bis in die Spätantike spannt und mit einem Erklärungsversuch für den Fall und Untergang des römischen Reiches endet. Es beinhaltet eine detaillierte Untersuchung der griechischen Gesellschaft anhand marxistischer Begriffen wie Klasse, Produktionsweise und Ausbeutung. Ste. Croix kommt zu dem Schluss, dass eine sehr kleine Gruppe (2-3 % der Gesamtbevölkerung) als ausbeutende Klasse bezeichnet werden kann (v.a. Grundbesitzer), der eine größere Gruppe von ausgebeuteten Lohnarbeitern und Zwangsarbeitern (z. B. Sklaven) gegenüberstand. Dazwischen bildete eine Art Mittelschicht die mit Abstand größte Gruppe, die vorwiegend aus kleineren Bauern, Handwerkern und Händlern bestand. Diese größte Bevölkerungsgruppe beutete sehr selten Lohnarbeiter oder Sklaven aus und wurde (vor allem in den antiken Demokratien) sehr selten von der kleinen Oberschicht ausgebeutet. Ste. Croix weist auch darauf hin, dass unser Bild der Antike überproportional von den literarischen Werken der kleinen Gruppe der Oberschicht geprägt ist.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]