Geoffrey von York

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geoffrey (dt. Gottfried, * um 1152; † 12. Dezember 1212 in der Normandie) war Bischof von Lincoln und Erzbischof von York. Er war ein unehelicher Sohn König Heinrichs II. von England.

Er wurde von seinen legitimen Halbbrüdern unterschieden, da er immer seinem Vater treu war[1]. Als er 21 Jahre alt war, wurde er zum Bischof von Lincoln ernannt, jedoch gab er das Amt 1182 wieder ab.[2] Er wurde dann der Kanzler seines Vaters,[3] wodurch er viele Vorteile erhielt. Richard I. ernannte ihn 1189 zum Erzbischof von York, 1191 wurde er geweiht und 1194 inthronisiert.[4]

Geoffrey war, obwohl mit hohem Charakter, ein Mann mit unebenen Gemüt: Sein Leben war von Streit bestimmt, ob nun wegen des Bischofssitzes von Canterbury, mit dem Kanzler Wilhelm von Longchamp oder mit seinen Halbbrüdern Richard I. und Johann Ohneland[5]. Der letzte Streit zerstritt ihn für Jahre mit Richard I. und dem Papst. Er führte die Geistlichkeit in ihrem Kampf gegen die Besteuerung durch Johann Ohneland und wurde 1207 gezwungen, das Reich zu verlassen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dieter Berg: Die Anjou-Plantagenets: Die englischen Könige im Europa des Mittelalters (1100–1500). Kohlhammer, 2003, ISBN 3-17-014488-X, S. 60
  2. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 235
  3. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 82
  4. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 264
  5. Dieter Berg: Die Anjou-Plantagenets: Die englischen Könige im Europa des Mittelalters (1100–1500). Kohlhammer, 2003, ISBN 3-17-014488-X, S. 77

Weblink[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Robert de Chesney Bischof von Lincoln
1173–1181
Walter de Constantiis
Roger de Pont Erzbischof von York
1191–1212
Walter de Gray
Ralph de Warneville Lordkanzler von England
1181–1189
Wilhelm Longchamp