Geographie Gambias

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte von Gambia

Gambia liegt an der Westküste des afrikanischen Kontinents und ist mit 11.295 km² dessen kleinster Flächenstaat. Die ungefähr 740 Kilometer lange Grenze, in einer Vereinbarung zwischen Frankreich und England im Jahre 1888 festgelegt und seit 1891 unverändert, folgt auf einer Länge von etwa 480 km sowie einer Breite zwischen 10 und 50 km dem Verlauf des Gambia-Flusses. Abgesehen vom Küstenabschnitt ist Gambia vom zwanzig mal größeren Senegal umschlossen. Häufig wird das Land als eine Enklave bezeichnet, was aber nach der Definition inkorrekt ist.

Topographie[Bearbeiten]

Die Topographie Gambias

Abgesehen vom Fluss kann man das Land grob in drei Bereiche einteilen:

Die Talsohle ist der Bereich entlang des Flusses und seinen Nebenflüssen. Dieser Bereich, der etwa 4048 km², 39 Prozent des Landes umfasst, ist gekennzeichnet durch die schlecht entwässernden Sedimentablagerungen. Es kommt daher häufig zu saisonalen Überschwemmungen. Diese Kombination aus der niedrigen Lage und dem reichlich vorhandenen Wasser bildet einzigartige Lebensräume. Auf den lehmigen und salzigen Böden des brackwasserbeeinflussten Mündungsgebiets wachsen lediglich salztolerante Mangroven; an sie schließen sich Sümpfe an, Faro auf Mandinka, die den Weg zum Fluss um mehr als zwei Kilometer verlängern. Im mittleren Landesdrittel wird der Fluss bis Janjanbureh Island von Reisbauflächen begleitet. Diese Gegend wird von den Mandinka Banto Faros (über die Sümpfe hinaus) genannt, ist häufig nur leicht angeschwemmt und fruchtbar. Die natürliche Vegetation in diesem Bereich wird durch Sumpfgras beherrscht.

Satellitenaufnahme Gambias

Die Hochebene wird durch die flachen, eisenhaltigen Sandhügel bestimmt, die sich mit den Senken abwechseln und bis zu einer Höhe von 20 Metern die Klippen bei Cape St. Mary formen. Im zentralen und östlichen Gambia wird die Hochebene von Laterithügeln unterbrochen. Die natürliche Vegetation in dieser Zone geht von einzelnen Bäumen auf die Savanne über, und im Nordosten bis zum tropischen Galeriewald im Südwesten. Wie in Senegal fiel dem Erdnussanbau bis auf wenige Parzellen, die der Forstwirtschaft dienen, die gesamte natürliche Vegetation zum Opfer, so dass das Nordufer kahle Flächen zeigt, auf denen sich die Desertifikation voll auswirkt. Neben den Erdnüssen, die als einziges landwirtschaftliches Produkt exportiert werden, wird auch Hirse angebaut.

Eine weitere Hochebene aus Sandstein liegt im Osten Gambias. Sie wird von niedrigen, felsigen Sandsteinhügeln umgeben, welche bis in den Senegal reichen. Ungefähr vier Prozent der Landesfläche bestehen aus diesen vegetationslosen Hügeln.

Geologie[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Begründung sh. Diskussionsseite. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die geologischen Ursprünge von Gambia liegen im tertiären und quartären Erdzeitalter; der Boden ist also relativ jung. Gambia ist Teil der tertiären kontinentalen Hochebene, die 53 Prozent der Landfläche mit angeschwemmten quartären Ablagerungen entlang des gleichnamigen Flusses Gambia umfasst. Gelegentliches Eindringen des Meeres und terrestrischer Sedimentablagerungen und die Bildung von Sandstein kennzeichnen die Geologie des Landes. Eisenablagerungen entstanden durch die Regen- und Trockenzeiten während des Pleistozäns.

Die tertiären Felsformationen umfassen die Schichten aus dem Oligozän, Miozän und Pliozän und sind Teil der Afrikanischen Platte. Diese Schichten bestehen aus Sand, Sandstein, Schlick, Lehm und kaolinitischer Tonerde. Das Alter der Schichten wird auf 2,5 Millionen Jahre für das Oligozän bis auf 33 Millionen Jahre für das Pliozän geschätzt.

Die quartären Felsformationen sind im geologischen Zeitalter sehr neue Felsformationen und weniger als 1,6 Millionen Jahre alt. Diese Gruppe besteht aus sechs Felsformationen aus zwei Epochen, dem Holozän und dem Pleistozän. Die holozänen Schichten sind jünger als 8000 Jahre, während die etwas älteren pleistozänen Schichten auf ungefähr 1,6 Millionen Jahre geschätzt werden. Die geologischen Schichten entlang des Flusses aus der holozänen Epoche sind hauptsächlich angeschwemmte Ablagerungen aus grobem Sand und Schlick, in der Küstenzone aus Sandstein und Schlick. Im östlichen Gambia bestehen die quartären Felsformationen abseits vom Fluss aus eisenhaltigem Stein und Kieselstein.

Klima[Bearbeiten]

Klimadiagramme von West nach Ost

Klimadiagramm Banjul Klimadiagramm Janjanbureh Klimadiagramm Basse Santa Su
Banjul Janjanbureh Basse Santa Su

Das Klima ist tropisch mit einer ausgeprägten Regenzeit und Trockenzeit. Die Trockenzeit dauert von den Monaten November bis Mai an, sie ist beeinflusst von den trockenem nordöstlichen Wind aus der Sahara, genannt Harmattan. Die Temperaturen steigen dabei auf Werte zwischen 21 und 27 °C an, die relative Luftfeuchtigkeit bleibt im Bereich zwischen 30 und 60 Prozent.

Die Regenzeit im Sommer beginnt im Monat Juni und dauert bis zum Oktober. Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge beträgt im Südwesten 1000 mm und im Nordosten 800 mm. Der meiste Regen, fast neunzig Prozent, fällt dabei in den Monaten zwischen Juli und September. In Küstennähe, zum Beispiel in der Kombo-St. Mary Area, ist das ozeanische Klima angenehmer.

Gewässer[Bearbeiten]

Die Küstenerosion macht nicht halt vor Gräbern
Der Gambia bei der Inselgruppe Baboon Islands
Ein Teil der Küste, die von der Erosion bedroht ist

Gambia liegt am Atlantischen Ozean und hat eine Küstenlinie von ungefähr 80 Kilometern Länge.

Große Probleme bereitet die Erosion der verschiedenen Strandabschnitte bei Stürmen. Bei Banjul ist ein Friedhof in Gefahr, ganz vom Meer verschlungen zu werden. Eine Vielzahl von Gräbern ist schon vom Meer zerstört worden. Bei Kololi, im Touristenzentrum Kololi Beach, mussten die Strandabschnitte des Senegambia Beach Hotel und des Kairaba Beach Hotel mühsam erneuert werden. Dazu wurde Sand vom Meeresboden verwendet, der von Baggerschiffen durch Stahlrohre an die Küste gepumpt wurde.

Etwa 1.300 km², also 11,5 Prozent der Landesfläche, sind Wasserflächen. Davon trägt der Fluss Gambia – einer der Hauptströme Afrikas – mit seinen Seitenarmen den Hauptanteil. Der Bintang Bolong ist davon der größte Nebenfluss. Bolong ist ein Wort für „bewegliches Wasser“ oder „Nebenfluss“ in der Sprache der Mandinka. Die Namen der meisten Nebenflüsse des Gambias tragen den Zusatz Bolong.

Weiter gibt es den River Benifet und den Tanji, der bei dem Ort Tanji in den Atlantik fließt. Der Allahein, der auch in den Atlantik fließt, ist für etwa zehn Kilometer der Grenzfluss zu der südlichen senegalesischen Region Casamance.

Inseln[Bearbeiten]

Alle bedeutenden Inseln des Landes liegen im Fluss Gambia, darunter die kleine Insel James Island. Sie hat große historische Bedeutung, da sie mit dem Fort James als Weltkulturerbe anerkannt ist. Der 585 Hektar große River Gambia National Park liegt auf der Inselgruppe Baboon Islands. In diesem Schutzgebiet wurden 1979 wieder Schimpansen ausgewildert, die vorher im Abuko Nature Reserve gehalten wurden. Auf der Janjanbureh Island liegt die Stadt Janjanbureh, die früher unter dem Namen Georgetown bekannt war.

Im Atlantischen Ozean ist Bijol Islands die einzige kleine Inselgruppe vor der Küste Gambias. In der Nähe der Küstenstadt Tanji ist sie als Vogelparadies bekannt und geschützt.

Erhebungen[Bearbeiten]

Das Land wird von dem Gambia-Fluss bestimmt, der von Osten nach Westen fließt. Die Flusslandschaft ist dabei von beiden Ufern von niedrigen Hügeln aus Laterit umgeben. Gambia liegt zu 78 Prozent zwischen Meereshöhe und 20 m über dem Meeresspiegel. Die höchste Erhebung im östlichen Landesteil ist dabei mit 53 m angegeben und liegt in der Upper River Region unmittelbar an der Grenze zum Senegal.

Auf Karten ist nur ein alleinstehender Hügel mit Namen eingetragen. Dieser Hügel in der Central River Region, der ungefähr 29 Meter hohe Mamayungebi Hill, um den der Fluss Gambia eine Schleife zieht, befindet sich in der Central River Region.

An der Küste liegt ein Kliff bei Cape St. Mary, und der dahinter liegende Küstenstreifen von Bakau bis Fajara erhebt bis zu 21 m über dem Meeresspiegel.

Städte[Bearbeiten]

Die fünf größten der von der Berechnung 2013 erfassten Städte und Ortschaften sind:[1]

  1. Serekunda mit 362.986 Einwohnern, das damit das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes bildet
  2. Brikama mit 84.608 Einwohnern
  3. Bakau mit 53.766 Einwohnern
  4. Lamin mit 39.183 Einwohnern
  5. Nema Kunku 36.134 Einwohnern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. auf bevoelkerungsstatistik.de (online nicht mehr erreichbar, letzter Zugriff Mai 2013)

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernd Wiese: Senegal, Gambia, Länder der Sahel-Sudan-Zone. Klett-Perthes, Gotha 1995, ISBN 3-623-00664-5