Geographie Neuseelands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neuseeland
Neuseeland

Neuseeland liegt östlich von Australien im südlichen Teil des Pazifischen Ozeans und damit von Deutschland aus gesehen auf der anderen Seite des Globus. Aus diesem Grund wird das Land vor allem aus deutscher Sicht häufig auch als "Das Ende der Welt" bezeichnet.[1][2] Doch auch die Neuseeländer selbst, die sich gerne als Kiwis bezeichnen, sehen - mit einer Prise Humor versehen - sich selbst am Ende der Welt liegend und bedienen damit gerne Klischees deutscher oder europäischer Touristen.

Betrachtet man lediglich die drei Hauptinseln North Island (Māori: Te-Ika-a-Maui), South Island (Māori: Te Wai Pounamu) und die viel kleinere Stewart Island, die zusammen rund 98,3 % des Inselstaates ausmachen, würde sich Neuseeland, projiziert auf die Nordhalbkugel, von etwa nordwestlich von Rabat, Marokko aus bis hinauf zur westlichen Grenze der Keltischen See auf der Höhe von Nantes liegend erstrecken.

Ausdehnung und Lage[Bearbeiten]

Neuseeland zählt geografisch gesehen zu Ozeanien und damit zu all jenen Inseln, die geologisch betrachtet keinem der sieben bekannten Kontinente zugeordnet werden können. Das Land besteht aus den zwei großen Hauptinseln North Island und South Island, der sich im Süden anschließenden weitaus kleineren Stewart Island, etwa 700 weiteren kleinen Inseln, die alle nicht weiter als 50 km von den Hauptinseln entfernt liegen[3] und die als New Zealand Offshore Islands bezeichneten Inseln, zu denen die Chatham Islands, die unbewohnten subtropischen Inseln Kermadec Islands und Three Kings Islands im Norden und die ebenfalls unbewohnten und subantarktischen Inseln Antipodes Islands, Auckland Islands, Bounty Islands, Campbell Islands und Snares Islands im Süden gehören. Alle Inseln befinden sich auf einem unter dem Meeresspiegel liegenden Kontinent, der allgemein als Zealandia bezeichnet wird. Der Kontinentalschelf besitzt die Größe von der Hälfte Australiens, wobei die Landmasse, die aus dem Wasser herausragt und Neuseeland darstellt, lediglich 7 % des gesamten Kontinentalschelfs ausmacht.[4]

Der unter dem Meeresspiegel verborgene Kontinent Zealandia

Die drei Hauptinseln, die von den Māori zusammenbetrachtet als Aotearoa (Deutsch: Land der langen weißen Wolke) bezeichnet werden, liegen im Süden auf der Höhe von Fiordland rund 1.490 km westlich von Tasmanien. Der nördlichste Zipfel Neuseelands, das Cape Reinga, befindet sich dagegen 1.965 km westlich von Australien und fast auf demselben Breitengrad wie Sydney. Im Norden liegen die nächstgrößeren Inseln von Neukaledonien rund 1.400 km und die Fidschi-Inseln 1865 km entfernt. Bis zur Antarktis im Süden sind es auf direktem Wege rund 2.460 km und nach Osten liegen mehr als 7.400 km Seeweg zwischen der chilenische Küste und der Südinsel Neuseelands. Komplett von Wasser umgeben, befindet sich im Westen nach Australien hin die Tasmansee und im Norden, Westen und Süden umschließt der Pazifischen Ozean das Land.

Das gesamte Staatsgebiet von Neuseeland umfasst eine Fläche von 270.534 km2, wobei rund 97,6 % davon auf die beide Hauptinseln[5]

  • North Island, (Nordinsel) mit 113.729 km2 und
  • South Island, (Südinsel) mit 150.437 km2 entfallen.[6]

Zu den nächstgrößeren bewohnten Inseln zählen

  • mit 1.680 km2 Stewart Island, 30 km südlich der Südinsel und
  • mit 963 km2 Chatham Islands, 650 km südöstlich der Nordinsel.[6]

Alle anderen Offshore Inseln sind unbewohnt.

Die beiden Hauptinseln zuzüglich Steward Island im Süden erstrecken sich auf einer südwestlich-nordöstlichen Achse liegend über rund 1.600km und werden nur durch die Cook Strait, die an ihrer engsten Stelle die beiden großen Inseln 35 km auseinanderhält und durch die Foveaux Strait, die an ihrer engsten Stelle zwischen der Südinsel und Stewart Island 26 km misst, getrennt. Auf keinem der neuseeländischen Inseln liegt die eine Meeresküste weiter als 130 km entfernt.[7] Durch die zum Teil stark zerklüfteten Küstenlandschaften bringt es Neuseeland auf schätzungsweise zwischen 15.000 km und 18.000 km Küstenlinie.[7]

Koordinaten[Bearbeiten]

Als Staatsgebilde mit all seinen Inseln beginnt Neuseeland im Westen auf den Koordinaten 50° 48′ S, 165° 52′ O-50.8165.86666666667 mit den Auckland Islands und im Norden auf 29° 13′ S, 177° 55′ O-29.216666666667177.91666666667 mit den Kermadec Islands, endet im Osten auf 43° 58′ S, 175° 50′ O-43.966666666667175.83333333333 mit den Chatham Islands und im Süden auf 52° 38′ S, 169° 7′ O-52.633333333333169.11666666667 mit den Campbell Islands. Betrachtet man aber nur die drei Hauptinseln des Landes, dann erstreckt sich das Kernland von North Cape (34° 23′ 47″ S, 173° 1′ 0″ O-34.396388888889173.01666666667) im äußersten Norden bis zum South West Cape als südlichster Punkt auf Stewart Island (47° 17′ 25″ S, 167° 32′ 16″ O-47.290277777778167.53777777778).

Topografie und Naturräume[Bearbeiten]

Der überwiegende Teil Neuseelands besteht aus Gebirgs- und Hügellandschaften. Größere Ebenen befinden sich mit den Canterbury Plains und den Southland Plains lediglich in der Mitte und im Süden der Südinsel und mit den Waikato Plains südlich von Auckland auf der Nordinsel. Die Maniototo Plain in Otago, die Hauraki Plains südwestlich der Coromandel Peninsula und die Heretaunga Plains südwestlich von Napier zählen zu den kleineren Ebenen des Landes.

Die Nordinsel von Neuseeland ist von Bruchschollengebirgen, die sich mit ihren Verwerfungen von den Rimutaka Range nahe Wellington, nordöstlich verlaufend bis zu den Raukumara Range im nordöstlichsten Zipfel der Nordinsel hinziehen, unterteilt. In der Mitte der Insel bestimmt das North Island Volcanic Plateau, mit seinen bis zu 2.797 Meter hohen Vulkanen Mount Ruapehu, Mount Ngauruhoe, Mount Tongariro und Mount Taranaki und dem ehemaligen kollabierten Vulkan Taupo, in dessen Krater sich der Lake Taupo als Neuseelands größter Binnensee gebildet hatte, das Landschaftsbild.

Auf der Südinsel bestimmen die Southern Alps (Neuseeländischen Alpen) mit ihren Ausläufern in großen Teilen das Landschaftsbild. Die über 3.000 m hohe alpine Bergkette teilte den Norden der Südinsel in zwei Teile um dann weiter südlich verlaufend die Westküste der Insel mit hohen Bergen, tiefen Fjorden und dem für Neuseeland typischen Regenwald zu formen. Mount Cook (Māori: Aoraki), mit 3.724 m höchster Berg Neuseelands, befindet sich auf halber Strecke dieser südsüdwestlich verlaufenden Gebirgskette.

Neun Ökoregionen[Bearbeiten]

Neuseeland wird, klassifiziert nach geologischen, klimatischen, topologischen und biologischen Kriterien, in neun Ökoregionen aufgeteilt:[8]

  • The northern islands - Die nördlichen Inseln, wozu Kermadec Islands, Three Kings Islands, Poor Knights Islands und Norfolk Island zählen, obwohl letztere zum australischen Staatsgebiet gehört, geografisch aber näher an Neuseeland liegt. Die Inseln haben ein warm-feuchtes Klima mit ursprünglich flachwüchsigem Wald- und Buschlandschaft. Die Inseln sind für Wissenschaftler von großem Interesse, da sie biologisch gesehen ein Bindeglied zwischen den neuseeländischen Hauptinseln und den pazifischen Inseln darstellen.[9]
  • Northern North Island - Die Ökoregion des nördlichen Teils der Nordinsel erstreckt sich vom North Cape hinunter bis Kāwhia und in östliche Richtung bis zum East Cape. Diese Region ist klimatisch von feucht-warmen Witterungen bestimmt, mit subtropischen Verhältnissen an den Küsten. Die Wälder in der Region sind deshalb besonders artenreich und vielfältig. Über Hundert verschiedene Baumarten und Sträucher sind hier zu finden, viele von ihnen gibt es nur in dieser Region.[10]
  • The Volcanic Plateau - Das Zentrum der Nordinsel, auch als Central Volcanic Plateau bezeichnet, ist Teil des Pacific Ring of Fire, einem Ring um den Pazifischen Ozean, der von vulkanischen Aktivitäten geprägt ist. Entsprechend haben diese vulkanischen Aktivitäten über Jahrmillionen das Landschaftsbild dieser Region bestimmt. Vulkanasche, Lava, in der Mitte, sowie Grauwacke an den durch Verwerfungen entstandenen Bergketten im Osten und schroffer Sandstein und Mudstone im Westen sind die vorherrschenden Gesteinsarten der Region. Hier im Zentralen Hochland der Nordinsel befinden sich auch die drei höchsten aktiven Vulkane des Landes, Tongariro, Ngāuruhoe, und Ruapehu, sowie die beiden größten mit Wasser voll gelaufenen Calderas Taupō und Okataina.[11]
Teil der neuseeländischen Alpen
  • Windward districts (exposed to westerlies) (windzugewandten Distrikte (den Westwinden ausgesetzt)) - Da die bevorzugte Windrichtung Neuseelands Südwest bis West ist, bringen die Winde viel Feuchtigkeit von der Tasmansee mit und lassen die regenreichen Wolken an den ansteigenden Hängen der Bergketten an der Westküste (West Coast und Fiordland) abregnen. Entsprechend üppig ist hier die Vegetation. Vor allem die Westküste der Südinsel ist für den immer feuchten und für Neuseeland typischen gemäßigten Regenwald mit seinen exotisch wirkenden Baumfarne bekannt.[13]
  • Leeward districts (protected from westerlies) (windabgewandten Distrikte (vor den Westwinden geschützt)) - Die östlich der Bergketten gelegenen Gebiete sind trockener und sonniger als den westlichen Regionen. Entsprechend hat sich hier die Vegetation dem fehlenden Regen angepasst. Auf den seichter abfallenden Hängen und den Flachlandgebieten dominieren Koniferen-Wälder mit Bäumen wie Mataī, Tōtara und Miro. Rimu, Silver beech, Rātā und Kāmahi kommen an den feuchteren Hängen der inländischen Bergen vor. In den Ebenen findet man das für Neuseeland typische Tussock vor.[14]
  • Central Otago - Zentral-Otago gehört zu den trockensten und im Winter kältesten Regionen Neuseelands. Geschützt durch die im Westen liegenden Bergen hat sich hier eine einem Landklima entsprechende Witterung entwickelt. Bei weniger als 600 mm Niederschlag pro Jahr ist die Vegetation zum Teil spärlich. Toatoa, Kānuka, Kōwhai, Muehlenbeckia, Coprosma, Olearia, gehören zur vorherrschenden Vegetation. Durch den hohen Verdunstungsgrad in der Region sind die Böden salzhaltiger als anderswo.[15] Neuseelands einigster Salzsee, der Sutton Salt Lake[16], befindet sich im Hochland von Otago, 65 km nordwestlich von Dunedin.
  • Chatham Islands - Die Inselgruppe der Chathams liegt rund 650 km südöstlich der Nordinsel von Neuseeland. Zumeist kühl, bewölkt, windig und regnerisch, hat sich auf den bis zu knapp 300 Meter hohen Inseln eine eigene Vegetation gebildet. Zahlreiche Pflanzen gelten als endemisch.[17] Die Mehrzahl der endemischen Vogelarten ist allerdings durch die Einwirkungen von Menschen bereits ausgestorben.

Nationalparks[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nationalparks in Neuseeland

Neuseeland besitzt 14 Nationalparks mit einer Gesamtfläche von etwas mehr als 3.000 km2. Die Parks unterstehen dem Department of Conservation, das für den Naturschutz in Neuseeland zuständig ist. Der älteste Nationalpark ist der Tongariro National Park im zentralen Hochland der Nordinsel, der 1887 gegründet und 1990 als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet wurde. Der größte unter den Parks ist allerdings mit rund 1.257 km2 der Fiordland National Park im Südwesten der Südinsel.

Meeresschutzgebiete[Bearbeiten]

Neuseeland hat über die Jahre von 1975 an bis 2008 insgesamt 39 Meeresschutzgebiete in seinem Hoheitsgebiet eingerichtet. 33 von ihnen werden als Marine Reserves (Meeresschutzgebiete) und sechs davon Marine Mammal Sanctuaries (Schutzgebiet für Meeressäugetiere). Alle Gebiete, die eine Gesamtfläche rund 3.670 km2 umfassen, unterstehen ebenfalls dem Department of Conservation. Als erstes Meeresschutzgebiet wurde Cape Rodney-Okakari Point Marine Reserve, westlich von Little Barrier Island mit einer bescheidenen Fläche von 547 Hektar ausgewiesen. Neuseelands größtes Meeresschutzgebiet ist heute das West Coast North Island Marine Mammal Sanctuary mit einer Fläche von rund 1.193 km2 entlang der Westküste der Nordinsel von New Plymouth hoch bis unterhalb von Hokianga verläuft.

Land- und Bodennutzung[Bearbeiten]

Neuseeland wird nicht umsonst wegen seiner vielfältigen und vielfach noch ursprünglichen Naturlandschaft hoch geschätzt. Statistiken aus dem Jahr 2002 belegen, dass mehr als die Hälfte des Landes noch aus unberührter Natur besteht, wovon 50 % des Landes natürliche Vegetation, Wald und anderen natürlichen Flächen ausmachen und 9 % von exotischem Wald und Buschland bedeckt sind. 39 % des Landes wird demnach als Weideland verwendet und nur 1,6 % der Landfläche dient dem Anbau von Getreide, Obst, Gemüse, Wein ect. Auf Städte und Infrastruktur entfallen 0,8 % des Landes.[19]

Neuseelands Kulturlandschaft heutiger Ausprägung ist das Resultat der letzten gut 150 Jahren europäischer Einwanderung und Zivilisation.[20] Riesige Weideflächen bestimmen große Teile des kultivierten Landes. Riesigen Weideflächen bestimmen große Teile des kultivierten Landes. Auf ihnen wurden 2009 rund 32,4 Mio. Schafe zur Woll- und Fleischproduktion, über 5,8 Mio. Milchkühe zur Milchproduktion und rund 4,1 Mio. Rinder sowie etwa 1,1 Mio. Rehe und Hirsche zur Fleischproduktion gehalten.[21] Obwohl der Obst-, Gemüse- und Weineinbau in den letzten 20 bis 30 Jahren zugenommen und größere wirtschaftliche Bedeutung erlangt hat, ist der Flächenverbrauch im Verhältnis zu dem der Viehwirtschaft recht unbedeutend.

Die holzwirtschaftliche Bodennutzung bekam ab den 1950ern in Neuseeland zusehends größere Bedeutung, damit einhergehend auch der Flächenverbrauch. In zwei Aufforstungswellen in den 1960ern und 1980ern konnte der Flächenverbrauch gestoppt werden und eine nachhaltige Bewirtschaftung der Nutzwälder Fuß fassen. Heute wird 7 % Neuseelands forstwirtschaftlich nachhaltig bewirtschaftet.[22]

Infrastruktur[Bearbeiten]

Da Neuseeland gänzlich von der Tasmansee und den Pazifischen Ozean umgeben ist, haben für den Internationalen Personen- und Güterverkehr die Flug- und Seehäfen für das Land eine besondere Bedeutung. Während der Internationale Personentransport per Flugzeug über die beiden Internationalen Flughäfen Auckland und Christchurch abgewickelt wird, verteilt sich der Gütertransport auf die 14 Seehäfen und die beiden größten Airports des Landes in unterschiedlicher Weise. Zu den mit Abstand größten und führenden Seehäfen, zählen der Reihen nach die von Auckland, Tauranga, Christchurch, Dunedin, Whangarei, Napier und Wellington.[23]

Zwischen den bewohnten Inseln des Landes verkehren Fähren, wobei den Fährverbindungen zwischen den beiden großen Insel über die Cook Strait die mit Abstand größte Bedeutung im Transport von Personen und Fahrzeugen und zum Teil auch Waren zukommt.

Das Straßennetz ist sehr gut ausgebaut und dient mit 92 % aller Frachten, die auf dem Landweg transportiert werden, als Haupttransportsystem.[24] Der Rest entfällt auf den Schienenverkehr. Neuseeland verfügte im Jahr 2000 über rund 16.000 km Stadtstraßen und rund 65.500 km Landstraßen, Highways mit eingeschlossen und rund 16.770 Brücken[25], wobei die Weltbank in ihrem Bericht 2009 die Gesamtlänge des Neuseeländischen Straßensystems bereits mit etwas über 94.000 km angab.[26] Das Schienensystem steht mit 3.913 km recht unterentwickelt dagegen.[27]

Klima[Bearbeiten]

Durchschnittliche Jahrestemperaturen von 1870 bis 2008

Das Klima Neuseelands hat eine große Bandbreite, von warmen subtropischem Wetter im Norden, über alpinen Wetterbedingungen auf Teilen der Südinsel, lokalem Landklima-Einfluss in Otago, bis hin zu regnerischem kühlem Wetter im Süden.

Betrachtet man die beiden Hauptinseln des Landes, wird das Mainland von Neuseeland durch die sich durchs Land ziehenden Bergketten klimatisch grob in zwei Teile geteilt. Durch die vorherrschenden Westwinde sind die westlichen Landesteile feuchter und die östlichen dagegen trockener. Der überwiegenden Teil Neuseelands kann 600 mm bis 1.600 mm Niederschlag über das Jahr hin erwarten, mit trockeneren Perioden im Sommer. Der Norden hat mehr Regen im Winter, wogegen der Winter im Süden etwas trockener ist.

Die mittleren Jahrestemperaturen liegen bei 10° C im Süden bis 16° C im Norden. Der Juli gilt als der kälteste Monat, Januar und Februar bieten sich als die wärmsten Monate des Jahres an. Die Temperaturschwankungen über das Jahr hinweg sind relativ gering. Von den Küsten zu den Bergen sinkt die Temperatur durchschnittlich um 0,7° C pro 100 Höhenmeter.

Im Osten auf den windabgekehrten Seiten Neuseelands liegt die Sonnenscheindauer höher als an den regnerischen westlichen Küstenregionen, wobei die meisten Regionen mit mindestens 2.000 Stunden Sonnenschein pro Jahr rechnen können. Der mittägliche UV-Index im Sommer ist in Neuseelands sehr hoch, besonders in den nördlichen Regionen und in den Bergen.

Schneefall in den Bergen und in dem Hochland von Otago kann reichlich sein, an den Küsten aber sehr selten.[28]

Geologie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Geologie Neuseelands

Neuseeland liegt im Spannungsfeld zweier großer tektonischen Platten, der australischen Platte und der pazifischen Platte. Letztere schiebt sich auf der Nordinsel langsam unter die Australische Platte und auf Südinsel verlaufen ihre Bewegungen gegeneinander versetzt. Die Folgen sind Erdbeben, Verwerfungen und vulkanische Aktivitäten an den Bruchstellen. Neuseeland liegt damit auf dem Pacific Ring of Fire, einem den Pazifischen Ozean umschließenden vulkanisch aktiven Gürtel und gehört zu den Ländern mit der höchsten Anzahl von Erdbeben, wenn die meiste von ihnen auch nicht so folgenschwer sind, wie in anderen vergleichbaren Ländern. Zwischen 1843, seit dem erstmalig Erbebenaufzeichnungen vorgenommen wurden und dem Jahr 2011 ereigneten sich erst 24 größere Erdbeben in Neuseeland, die zu nennenswerten Schäden oder sogar zu Todesfällen geführt haben.

Neuseeland ist reich an Bodenschätzen, wobei die bergbautechnisch genutzte Landfläche im Vergleich dazu äußerst gering ist. Am bedeutendsten für Neuseeland sind nach wie vor die Kohle- und Goldvorkommen, gefolgt von Silber, Platinmetallen und Eisensand bei den Metallen und Bentonit, Bimsstein, Diatomit, Dolomit, Halloysit-7Å, Kalkstein, Perlit, Siliciumdioxid, verschiedene Tonminerale und Zeolithe bei den Mineralien.[29]

Wichtige Kohlevorkommen befinden sich auf der Nordinsel im östlichen Teil von Northland, südlich von Auckland bis hinunter nach Taranaki und auf der Südinsel an der West Coast um Greymouth und Westport, sowie in Teilen von Southland. Goldvorkommen befinden sich auf der Südinsel in der gesamten Region Otago, im mittleren Bereich der West Coast bis hinauf nach Westport und in der Gegend um Waihi auf der Nordinsel.[30]

Gewässer[Bearbeiten]

Flüsse[Bearbeiten]

Neuseeland besitzt unzählige Flüsse, die zusammengenommen sich auf ein Länge von etwa 426.000 km summieren.[31] Von den bedeutendsten Flüsse befinden sich 17 von ihnen auf der Nordinsel und 19 auf der Südinsel. Als längster Fluss gilt der Waikato River, der sich auf der Nordinsel befindet und eine Länge von 425 km misst. Ihm folgt der Clutha River mit 322 km auf der Südinsel. Zwischen 200 km und 300 km Länge folgen der Reihe nach der Whanganui River (290 km), Taieri River (288 km), Rangitikei River (241 km), Mataura River (240 km), Waiau River (217 km), Clarence River und Waitaki River mit je 209 km und der Oreti River mit 203 km Länge.[32]

Betrachtet man allerdings die Flüsse über die Bedeutung der jeweiligen Abflussmengen in die See, ergibt sich eine anderes statistisches Bild. Hier führt der Clutha River mit knapp über 600 m3/sek. die Liste der wichtigsten Flüssen an, gefolgt vom Waiau River mit knapp über 500 m3/sek., Buller River mit 450 m3/sek., Grey River und Waitaki River mit je 380 m3/sek., Waikato River mit 350 m3/sek., Haast River, Rakaia River und Whanganui River mit um die 200 m3/sek. und als letzter der Top Ten der Taramakau River mit rund 170 m3/sek. Wasserabflussmenge.[33]

Seen[Bearbeiten]

Schaut man auf die drei Hauptinseln des Landes, besitzt Neuseeland 775 Seen, die über eine Mindestlänge von 0,5 mkm verfügen. All dieses Seen zusammen machen 1,3 % der Landfläche aus, wobei die Entstehung der Seen höchst unterschiedliche Ursachen hatte. Der größte Teil der Seen, 38 % entstanden durch Gletscher. All diese Seen befinden sich auf der Südinsel. 16 % der Seen wurden durch Flüsse gebildet, 15 % durch Sanddünen in den Küstenregionen, 5 % durch Erdrutsche in den Bergen, 4 % durch Barrieren, die sich an den Küsten gebildet haben und ebenfalls 4 % entstanden durch vulkanische Aktivitäten. Letztgenannte kommen ausschließlich auf der Nordinsel vor. 8 % aller neuseeländischen Seen sind künstlich entstanden. Bei den restlichen 10 % aller Seen ist die Entstehungsgeschichte nicht bekannt.

60 von Menschenhand erschaffenen Seen wurden zur Stromerzeugung oder als Wasserspeicher angelegt. Der Größte unter ihnen ist der Lake Benmore. Mit einer Ausdehnung von 74 km2 [34] ist er auch der zwölftgrößte aller Seen des Landes. Der mit Abstand größte See ist der Lake Taupo. Entstanden aus einem kollabierten Vulkan, dem Taupo, bedeckt der Calderasee eine Fläche von 623 km2, ist 163 m tief[35] und umfasst ein Wasservolumen von geschätzten 59 km3.[36] Der See ist in der der Taupo Volcanic Zone auf der Nordinsel zu finden. Der nächstgrößere See, der Lake Te Anau entstand durch Gletscherbildung und ist 348 km2 groß, gefolgt vom Lake Wakatipu mit 289 km2. Lake Ellesmere mit 182 km2 stellt eine Küstenlagune dar und entstand auf natürlich Weise durch Abspaltung vom Meer.

Sutton Salt Lake, einziger Salzsee in Neuseeland

Lake Wanaka (180 km2), Lake Manapouri (143 km2), Lake Hawea (138 km2), Lake Pukaki (99 km2) und Lake Tekapo (87 km2), allesamt durch Gletscher entstanden befinden sich auf der Südinsel. Lake Rotorua befindet sich auf der Nordinsel, ist vulkanischen Ursprungs und hat eine Größe von 80 km2. Der größte See, der durch einen Erdrutsch entstanden ist befindet sich ebenfalls auf der Nordinsel und heißt Lake Waikaremoana. Er umfasst eine Fläche von 56 km2.[35]

Eine Besonderheit unter Neuseelands Seen stellt der Sutton Salt Lake dar. Der See befindet sich im Hochland von Otago, ist weniger als 2 Hektar groß, trocknet in den Sommermonaten fast vollständig aus und wird durch Salzaerosole von der See mit Salz angereichert. So entstand über geschätzte 20.000 Jahre hinweg Neuseelands einziger Salzsee.[16]

Küste und Küstengewässer[Bearbeiten]

Neuseeland verfügt über eine rund 15.000-18.000 km lange Küstenlinie, wobei kein Ort des Landes mehr als 130 km von einer Küste entfernt liegt. Zwei Drittel der Küste besteht aus Felsenküste, die anderen Küstenabschnitte haben Sand- oder Kiesstrände. 80 % der Küste ist direkt der See ausgesetzt, der Rest liegt in mehr geschützten Bereichen.[37]

Der Westen der beiden Hauptinseln grenzt an die Tasmansee, wogegen der Norden, Osten, Süden und alle sogenannten Offshore Islands vom Südpazifischen Ozean umgeben sind. Zwischen den Hauptinseln befindet sich die Cook Strait, die an ihrer engsten Stelle 22 km misst und Nord- und Südinsel voneinander trennt. Die zweite Meerenge, Foveaux Strait befindet sich im Süden zwischen der Südinsel und Stewart Island und hält die beiden Inseln auf eine Distanz von 30 km.

Eine Besonderheit der neuseeländischen Küste liegt auf der Südinsel im Südwesten des Landes in Fiordland. Fiordland ist eine geografische Regionen, die von hohen zerklüfteten Bergen, zahlreichen Seen und einer Fjordenlandschaft mit ins Wasser steil abfallenden Felsen geprägt ist und von seiner Ausdehnung her fast deckungsgleich mit dem Fiordland Nationalpark ist. Die Fjorde ziehen sich weitverzweigt zum Teil bis über 40 km ins Landesinnere hinein und dominieren damit das Küstenlandschaftsbild. Die bekanntesten Fjorde sind hier der Milford Sound, der Doubtful Sound und der Dusky Sound.

Hauptinseln[Bearbeiten]

North Island[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nordinsel (Neuseeland)

Die Nordinsel von Neuseeland, im Englischen schlicht North Island genannt, stellt mit 113.729 km2 die zweitgrößte Insel des Landes dar. Obwohl die Insel mit 3/7 der Gesamtfläche, bezogen auf die beiden Hauptinseln, um einiges kleiner ist als die Südinsel, lebten auf ihr im Jahr 2012 rund 3.394.000 Einwohner und damit 3/4 der gesamten Bevölkerung des Landes. Auf der Nordinsel befinden sich auch die beiden größten Städte des Landes, Auckland Council, seit dem 1. November 2010 ein Zusammenschluss der Städte Auckland City, Manukau City, North Shore City und Waitakere City sowie der Distrikte Franklin District, Papakura District und Rodney District, mit 1.438.600 Einwohnern[38] Megacity für neuseeländische Verhältnisse und Wellington, mit 490.100 Einwohner, zweitgrößten Stadt und Hauptstadt des Inselstaates.

Daneben weist die Insel mit dem höchsten aktiven Vulkan des Landes, dem Mount Ruapehu, mit dem größten See des Landes, dem Lake Taupo, und mit dem längsten Fluss des Landes, dem Waikato River (425 km) einige weitere neuseeländische Superlativen auf.

South Island[Bearbeiten]

Hauptartikel: Südinsel (Neuseeland)

Die Südinsel, so wie die Nordinsel einfach South Island genannt, ist mit 150.437 km2 die größte Insel von Neuseeland. Sie hat 1.038.500 Einwohner. Die beiden größten Städte der Insel, Christchurch und Dunedin, befinden sich an der Ostküste.

Gegenüber der Nordinsel kann die Südinsel mit dem höchsten Berg des Landes, dem Aoraki/Mount Cook aufwarten. Beeindruckend hier sind vor allen die Southern Alps, eine sich längs durch dien Insel ziehende alpine Bergwelt und Fiordland, mit seinen an Norwegen erinnernden Fjorden an der Südwestküste. Des Weiteren befindet sich mit einer Länge von 29 km der größte Gletscher, der Tasman Glacier, mit 1.174 m das tiefste Höhlensystem, die Nettlebed Cave zusammenhängend mit dem Stormy Pot rund 45 km westlich von Nelson, mit 462 m der tiefste See, der Lake Hauroko[39] und der einzige Salzsee der Landes, der Sutton Salt Lake auf der Südinsel.

Stewart Island[Bearbeiten]

Hauptartikel: Stewart Island

Te Punga o Te Waka a Maui (Der Anker von Mauis Kanu ) wie Stewart Island von den Māori ursprünglich genannt wurde, hat eine Fläche von 1.680 km2 und ist nur spärlich bewohnt. Durch den Rakiura-Nationalpark, der rund 93,5 % der Inselfläche einnimmt, stellt Stewart Island allerdings eine touristische Attraktion für Naturverbundene dar.

Die Offshore Islands[Bearbeiten]

Chatham Islands[Bearbeiten]

Hauptartikel: Chatham Islands

Kermadec Islands[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kermadec Islands

Three Kings Islands[Bearbeiten]

Hauptartikel: Three Kings Islands

Antipodes Islands[Bearbeiten]

Hauptartikel: Antipodes Islands

Auckland Islands[Bearbeiten]

Hauptartikel: Auckland Islands

Bounty Islands[Bearbeiten]

Hauptartikel: Bounty Islands

Campbell Islands[Bearbeiten]

Hauptartikel: Campbell Islands

Snares Islands[Bearbeiten]

Hauptartikel: Snares Islands

Literatur[Bearbeiten]

  •  Neuseeland. In: Meyers Großes Länderlexikon. Meyers Lexikonverlag, Mannheim 2005, ISBN 3-411-07431-0, S. 471-476.
  •  Christian Nau: Neuseeland. In: Das Insel-Lexikon - Alle Inseln dieser Welt. Heel Verlag, Königswinter 2003, ISBN 3-89880-220-5, S. 168-170.
  •  Neuseeland. In: Harenberg Länderlexikon. Harenberg Lexikon Verlag, Dortmund 2002, ISBN 3-611-01061-8, S. 728-735.
  •  Burkhard Hofmeister, Wilhelm Lutz: Australien & Neuseeland. Harenberg Verlag, Dortmund 2001, ISBN 3-611-00969-5, Das Gesamtbild Neuseelands, S. 344-507.
  •  Neuseeland. In: Das Länderlexikon. Bertelsmann Lexikon Verlag, München 1998, ISBN 3-577-10474-0, S. 1540-1549.
  •  Neuseeland. In: Geografie der Welt - Eine Enzyklopädie. Bechtermünz Verlag, Augsburg 1997 (Originaltitel: The Enzyclopedia of World Geography), ISBN 3-86047-603-3, S. 482-485.
  •  Neuseeland. In: Meyers Enzyklopädie der Erde. Band 5, Bibliografisches Institut, Mannheim 1984, ISBN 3-411-02005-9, S. 1936-1945.
  •  Neuseeland. In: Die Grosse Enzyklopädie der Erde. 15, Novaria Verlag, München 1976, S. 181-215.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Carl Walrond: Natural environment - Geography and geology. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture and Heritage, 22. September 2012, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, inkl. 5 weitere Webseiten zum Thema (s. Links)).
  • Matt McGlone: Ecoregions – Nine ecoregions. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 13. Juli 2012, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, inkl. 10 weitere Webseiten zum Thema (s. Links)).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das schönste Ende der Welt. In: stern.de. Gruner & Jahr, 8. März 2008, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, englisch).
  2. Neuseeland – Geschichten vom Ende der Welt. In: Die Welt. 10. Oktober 2012, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, englisch).
  3. Carl Walrond: Natural environment - Geography and geology. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 22. September 2012, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, englisch).
  4. Lionel Carter, Keith Lewis, Scott D. Nodder: Zealandia: the New Zealand continent. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 13. Juli 2012, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, englisch).
  5.  Neuseeland. In: Meyers Großes Länderlexikon. 2005, S. 471.
  6. a b Geography - Physical Features. Statistics New Zealand, 2000, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, englisch).
  7. a b Carl Walrond: Natural environment - Coast. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 22. September 2012, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, englisch).
  8. Matt McGlone: Ecoregions – Nine ecoregions. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 13. Juli 2012, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, englisch).
  9. Matt McGlone: Ecoregions – The northerly islands. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 13. Juli 2012, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, englisch).
  10. Matt McGlone: Ecoregions – Northern North Island. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 13. Juli 2012, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, englisch).
  11. Matt McGlone: Ecoregions – Central volcanic plateau. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 13. Juli 2012, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, englisch).
  12. Matt McGlone: Ecoregions – The Southern Alps and other axial ranges. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 13. Juli 2012, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, englisch).
  13. Matt McGlone: Ecoregions – Windward districts: to the west. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 13. Juli 2012, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, englisch).
  14. Matt McGlone: Ecoregions – Leeward districts: to the east. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 13. Juli 2012, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, englisch).
  15. Matt McGlone: Ecoregions – Central Otago. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 13. Juli 2012, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, englisch).
  16. a b Sutton Salt Lake, Otago. University of Otago, abgerufen am 12. Mai 2014 (HTML, englisch).
  17. Matt McGlone: Ecoregions – The Chatham Islands. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 13. Juli 2012, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, englisch).
  18. Matt McGlone: Ecoregions – The southern islands. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 13. Juli 2012, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, englisch).
  19. Land cover. Ministry for the Environment, 2002, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML, englisch).
  20.  B. Hofmeister, W. Lutz: Australien & Neuseeland. 2001, S. 355.
  21.  Gordon Winder: Australien und Neuseeland. In: Geographische Rundschau. Jahrgang 64, Heft 10, Westermann, Braunschweig Oktober 2001, ISSN 0016-7460, Nachhaltigkeit und strukturelle Veränderung in der Landwirtschaft Neuseelands, S. 36-40.
  22. Forestry and the New Zealand Economy. Ministry for Primary Industry, abgerufen am 7. Juni 2014 (HTML).
  23. Imports and exports tables - Period: from January 2000 to latest month. Statistics New Zealand, abgerufen am 6. Juni 2014 (HTML).
  24. Roads of national significance. NZ Transport Agency, abgerufen am 6. Juni 2014 (HTML).
  25. Road Transport - Road facts. Statistics New Zealand, abgerufen am 6. Juni 2014 (HTML).
  26. Roads - total network (km) in New Zealand. Trading Economics, abgerufen am 6. Juni 2014 (HTML).
  27. Rail lines (total route-km) in New Zealand. Trading Economics, abgerufen am 6. Juni 2014 (HTML).
  28. Overview of New Zealand climate. National Institute of Water and Atmospheric Research (NIWA), abgerufen am 12. Mai 2014 (HTML, englisch).
  29.  Crown Minerals - Ministry of Economic Development (Hrsg.): Introduction to New Zealand's Mineral Resources - Gold. In: Mineral Resources of New Zealand. Wellington 2009, ISSN 1836-5752 (CD-ROM - Disc 1).
  30. 26th International Applied Geochemistry Symposium Incorporating the 35th New Zealand Geothermal Workshop, 18-21 November 2013, Rotorua New Zealand. GNS, abgerufen am 8. Juni 2014 (HTML).
  31. Charles Pearson, Mike Scarsbrook: Water resources - Rivers. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 13. Juli 2012, abgerufen am 12. Mai 2014 (HTML, englisch).
  32. David Young: Rivers - Types of river. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 14. November 2012, abgerufen am 12. Mai 2014 (HTML, englisch).
  33. Charles Pearson, Mike Scarsbrook: Water resources - Top 10 rivers. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 13. Juli 2012, abgerufen am 12. Mai 2014 (HTML, englisch).
  34. Simon Nathan: Lakes - New Zealand lakes. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 13. Juli 2012, abgerufen am 12. Mai 2014 (HTML, englisch).
  35. a b Simon Nathan: Lakes - New Zealand’s largest lakes. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 13. Juli 2012, abgerufen am 12. Mai 2014 (HTML, englisch).
  36. Lake Taupo area. Department of Conservation, abgerufen am 7. Mai 2014 (HTML).
  37. Carl Walrond: Natural environment - Coasts. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture ans Heritage, 22. August 2013, abgerufen am 12. Mai 2014 (HTML, englisch).
  38. 2012 Yearbook population tables. Statistics New Zealand, abgerufen am 18. Mai 2014 (HTML).
  39. Quick Facts - Land and Environment. Statistics New Zealand, 2000, abgerufen am 19. Mai 2014 (HTML, englisch).