Geohintonia mexicana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geohintonia mexicana
Geohintonia mexicana

Geohintonia mexicana

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Geohintonia
Art: Geohintonia mexicana
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Geohintonia
Glass & W.A.Fitz Maur.
Wissenschaftlicher Name der Art
Geohintonia mexicana
Glass & W.A.Fitz Maur.

Geohintonia mexicana ist die einzige Pflanzenart der monotypischen Gattung Geohintonia in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der Gattungsname wurde zu Ehren von George Sebastian Hinton (* 1949), einem mexikanischen Farmer und Pflanzensammler aus dem Bundesstaat Nuevo León benannt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Pflanzen sind kugelige Stammsukkulenten von bis zu 10 cm Durchmesser und 11 cm Höhe. Der blaugrüne Pflanzenkörper trägt 18 bis 20 ungehöckerte Rippen. Die Areolen verlaufen entlang der Rippen und stehen sehr eng. An jungen Areolen werden bis zu 3 Dornen ausgebildet, welche aber bald abfallen. Die Dornen sind bis zu 1,2 cm lang und gelblich gefärbt. Die Blüten sind 2 bis 4 cm im Durchmesser und erscheinen im Scheitel. Sie sind tagsüber geöffnet und rosa bis magentafarben.

Verbreitung und Ökologie[Bearbeiten]

Die Pflanzen wachsen ausschließlich in Mexiko im Bundesstaat Nuevo León auf Gipshügeln. Am Standort kann man weiterhin auch Aztekium hintonii finden. Es wird vermutet, dass die Art aus einer Naturhybride mit Aztekium hintonii als einem Elternteil entstanden sein könnte. Die Art gilt als stark gefährdet und wurde in den Anhang I des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) aufgenommen.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Near Threatened (NT)“, d.h. als gering gefährdet geführt.[1]

Systematik[Bearbeiten]

Die Pflanzen wurden 1991 von George S. Hinton entdeckt und 1992 wurden die Gattung und die Art von Charles Edward Glass und Walter Alfred Fitz Maurice erstbeschrieben.[2] Ein Synonym entstand durch eine nicht akzeptierte Umkombination im Jahr 2000 zu Echinocactus mexicanus (Glass & W.A.Fitz Maurice) Halda.[3]

In neueren Untersuchungen wurde eine nahe Verwandtschaft zu Aztekium festgestellt.[4]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geohintonia mexicana in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Fitz Maurice, B, Fitz Maurice, W.A., Hernández, H.M., Sotomayor, M. & Smith, M., 2009. Abgerufen am 20. Dezember 2013
  2. Charles Edward Glass, Walter Alfred Fitz Maurice: Nuevos taxa de cactaceas de Nuevo Leon, Mexico. In: Cactáceas y Suculentas Mexicanas. Band 37, Nummer 1, 1992, S. 11–20.
  3. Acta Mus. Richnov., Sect. Nat. 7(2): 72. 2000
  4. C. A. Butterworth et al.: Molecular systematics of tribe Cactaceae (Cactaceae: Cactoideae): A phylogeny based on rpl16 intron sequence variation. Syst. Bot. 27(2): 257-270, 2002

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Geohintonia mexicana – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien