Georg (Heiliger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Georg – Standbild in der Michaelskapelle auf der Burg Hohenzollern
Bulgarische Ikone des heiligen Georg, 1521
Der heilige Georg am Basler Münster

Der heilige Georg (neugriechisch Άγιος Γεώργιος Ágios Geó̱rgios; * im 3. Jahrhundert evtl. in Kappadokien; † 23. April um 303 evtl. in Lydda, Palästina oder in Nikomedia) war ein Märtyrer, der zu Beginn der Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian (284–305) gestorben sein soll. In den Ostkirchen wird er als Großmärtyrer und Erzmärtyrer verehrt.

Besondere Verbreitung hat die Drachentöter-Legende Georgs gefunden. Mit dem Drachen wird Georg erst etwa 800 Jahre nach der Verbreitung seiner Märtyrer-Legende in der Zeit der Kreuzzüge in Verbindung gebracht. Historische Angaben zu seiner Person sind ungewiss. 1969 wurde Georg aus diesem Grund in einem Reformakt von Papst Paul VI. offiziell aus dem katholischen Heiligenkalender entfernt. 1975 taucht der Name jedoch wieder im Römischen Generalkalender auf. Die Popularität und Verehrung des Heiligen wurde hierdurch kaum berührt.

St. Georg zählt zu den 14 Nothelfern, ist der Schutzpatron verschiedener Länder, (Adels-) Familien, Städte und Ritterorden. Der Vorname Georg (und sprachliche Abwandlungen) gehört zu den beliebtesten Vornamen in Europa.

Sein Symbol ist das sogenannte Georgskreuz. Das rote Kreuz auf weißem Grund ist in vielen Wappen und Flaggen enthalten. Weitere Heiligenattribute, die neben dem Georgskreuz als Erkennungsmerkmal dienen, sind der Drache, die Lanze sowie seine Darstellung als Ritter und Reiter. Der Märtyrer wird teilweise mit Palmwedel dargestellt.

Die Legenden des heiligen Georg[Bearbeiten]

Die Quellenforschung an der Georgslegende deckt zwei Erzählkränze auf, wobei der Drachenkampf später der Legende zugefügt wurde. Inhaltlich haben sie außer dem Mut Georgs nichts gemeinsam. Während Georg in der älteren Legende den Tod als Märtyrer stirbt, ist er der Macht ausübende Held und aktiver Besieger des Bösen in der moderneren Drachenlegende – beides im Zeichen Gottes, wie es der christlichen Legende entspricht.

Georg als Märtyrer[Bearbeiten]

St. Georg als Märtyrer: Fenster an der Ostwand der Stiftskirche St. Georg in Tübingen

Die älteste Erwähnung Georgs vom Kirchenvater Eusebius († 339) berichtet knapp von seinem Tod als Märtyrer. Hierbei wird sein Todesdatum genannt, der heutige Namenstag des Heiligen. Um den kleinasiatisch-syrischen Raum bildeten sich bald Legenden, die von unterschiedlichen Daten und Ereignissen berichten, jedoch als Kern der Aussage die Grausamkeit der Folter haben und die Überwindung der Qualen Georgs durch seinen Glauben. Konkret protestiert Georg gegen Verfolgung und Diskriminierung von Christen und durchsteht unterschiedliche Foltermethoden, mit denen er dazu gebracht werden soll, dem Christentum abzusagen. Georg überlebt – je nach Legende – einige hiervon, bis zum (selbst angekündigten) Ende. Weitere Elemente betreffen in verschiedenen Quellen und späteren Zusätzen beispielsweise das christliche Armutsideal (Georg, dargestellt als edler Ritter, verschenkt sein Land an die Armen, bevor er seinen Protest offen macht) und die Zerstörung von Götzenbildern heidnischer Tempel. Im Islam ist Georg unter dem Namen Circis (oder auch Cercis) bekannt und gilt als Prophet, der bestrebt war, das Christentum zu verbreiten.

Georg als Drachentöter[Bearbeiten]

Darstellung in der Kirche Sogn Gieri, Graubünden, 1731

Als während der Zeit der Kreuzzüge der Erzengel Michael, ein beliebter Schutzpatron, an Popularität verlor, wurde die Eigenschaft des Drachentöters (Off 12,7–9) auf Georg übertragen. Dies geschah mehr als ein halbes Jahrtausend nach der Verbreitung seiner Märtyrer-Legende erstmals im 12. Jahrhundert. Da die Märtyrer-Legende mit dem Tod endet, wurde die Drachen-Legende vorangestellt. Besonders verbreitet hat sich später die Version der Legenda aurea, die selbst aus verschiedenen Textversionen zusammen gesammelt wurde. In ihr befinden sich auch Anklänge an weitere Legenden (wie beispielsweise die Drachen-Legende der heiligen Martha von Bethanien). Die Drachenlegende des Georgs von Kappadokien ähnelt verschiedenen Rittermärchen. Der Unterschied liegt in der Aussage. Georg rettet die jungfräuliche Königstochter vor einer Bestie, dem Drachen, indem er diesen tötet. Die Königstochter ist ein Opfer, das der Drache von der Bevölkerung fordert. Das Land ist nach der Tötung befreit und Georg rät zur Taufe. Diese wird im großen Stil veranlasst. In verschiedenen Versionen der Legende an einer unterschiedlich großen Menschenanzahl, die die Wirkung des Wunders verdeutlichen soll. Hubertus Halbfas weist darauf hin, dass Georg nicht die Königstochter heiratet, da die Taufe das inhaltliche Ziel der Legende ist. Der Drachenkampf ist der mutige Kampf gegen das Böse. Im christlichen Zusammenhang lässt sich der Drache zumeist mit dem Teufel gleichsetzen. Die Saint George Bay in Beirut hat nach dieser Legende ihren Namen erhalten, da der Kampf angeblich hier stattgefunden haben soll.[1]

Weitere Georgslegenden[Bearbeiten]

Neben den beiden Hauptlegendensträngen, die im fortgeschrittenen Mittelalter gemeinsam die Lebensgeschichte Georgs bilden, gibt es weitere um ihn herum. So beispielsweise eine Legende, die berichtet, wie ein Drache mit Hilfe einer abgebrochenen Finger-Reliquie Georgs bezwungen wird.

Das Wunder am jungen Paphlagonier (Wandmalereien-Zyklus in der Kirche in Pawnisi, Georgien; 3. Viertel 12. Jh.) wird auf vielen Ikonen durch einen Jungen, der auf dem Pferd mitreitet und ein Gefäß in der Hand hält, illustriert. Das Sujet hat historischen Hintergrund: 917/918 wurde die byzantinische Armee vom bulgarischen Zaren Simeon I. bei Anchialos und Katasirti geschlagen. Die Legende erzählt, dass ein junger Paphlagonier in Gefangenschaft gerät und einem bulgarischen Adligen in der bulgarischen Hauptstadt Preslaw dienen muss. Eines Tages, als er ein Gefäß (Kukumion) mit warmem Wasser ins Obergeschoss bringt, erscheint ein Reiter und bringt ihn augenblicklich zu seinem Elternhaus in Paphlagonien zurück. Dort feiern gerade seine Eltern die Trauerliturgie, da sie ihn für tot halten.

Wichtig für die Ausbreitung des Georgkultes in christlichen Ländern ist die Einnahme Jerusalems durch das Kreuzritterheer. Hierbei erscheint Georg als weißer Ritter und hilft bei der Einnahme der Stadt. Georg als weißer Ritter entstammt eventuell der georgischen Tradition. Durch die Internationalität der Kreuzzüge verbreitete sich dieses spezielle Bild rasch und prägt bald die Darstellungen, zu der dann auch der Drache kommt.

Die Georgsverehrung[Bearbeiten]

Georg war ursprünglich ein Heiliger der östlichen Christenheit, ausgehend vom Vorderen Orient, Äthiopien und Ägypten. Im merowingischen Frankenreich ist die Georgsverehrung schon im 6. Jahrhundert bezeugt, die größte Popularität wurde Georg jedoch im hohen Mittelalter zuteil. Im Zeitalter der Kreuzzüge und des Rittertums verbreitete sich der Kult um den orientalischen Märtyrer zusehends. Georg wurde zum Schlachtenhelfer bei der Eroberung Jerusalems durch die Kreuzfahrer (15. Juli 1099), wurde als miles Christi, als Soldat Christi zur Identifikationsfigur der Ritter und Krieger, zum Heiligen von Ritterorden wie dem gegen Ende des 12. Jahrhunderts entstandenen Deutschen Orden oder den Templern. In den letzten Jahrhunderten des Mittelalters war Georg der Patron von Städten, Burgen, Herrscherhäusern; er wurde der Erste der 14 Nothelfer. Die im Zeichen des heiligen Georg geschlossenen Schwureinungen (Austrags- bzw. Fehdegenossenschaften) des spätmittelalterlichen Ritteradels (zum Beispiel: Gesellschaften mit St. Jörgenschild) gehören ebenso hierher wie die Adaption Georgs durch das städtische Bürgertum.

Georg, Märtyrer und Ritter, wurde in der Ikonografie (Darstellung des Heiligen im späteren Mittelalter) mit Palme, (abgebrochener) Lanze, Schwert und Schild versehen, er war der Siegbannerträger mit Fahne und der (reitende) Drachenkämpfer mit dem besiegten Drachen, dem Sinnbild des Bösen, zu seinen Füßen. Georg galt als Ritter der Gottesmutter Maria auf Erden, dem im Übrigen der drachentötende Erzengel Michael im Himmel entsprach.

Dabei dokumentiert der Wandel der Verehrung Georgs vom passiven, schmerzleidenden Märtyrer zum Patron der Kriegsleute den entsprechenden Wandel des Christentums von einer pazifistischen Religion zur Religion der Kreuzzüge. Vermutlich übernahm Georg hier das Drachenattribut vom Erzengel Michael, der durch Misserfolge bei den Kreuzzügen an Popularität verloren hatte. Zwar wurde Georg auch schon vor den Kreuzzügen als Ritter dargestellt, doch verfestigte sich dieses Bild durch diese Ereignisse.

Spätantike und frühmittelalterliche Reiseberichte über Palästina (6.–7. Jahrhundert)[Bearbeiten]

Georg mit friedfertigem Palmwedel (der Märtyrerpalme), aber als Ritter erkennbar (1473)

Der Georgsverehrung im 5. bis 7. Jahrhundert im damals christlichen, dann auch frühislamischen Palästina können wir auf Grund von Reiseberichten von Pilgern, die ins Heilige Land kamen, nachspüren. Schon bald nach dem Tod des Heiligen bildete sich an dessen Grab in Diospolis, dem früheren Lydda und heutigem Lod (bei Tel Aviv), das Zentrum der orientalischen Georgsverehrung. Der aus Nordafrika stammende Archidiakon (und Bibliothekar?) Theodosius, wenn der Name denn authentisch ist, berichtet um 518/530 in seinem Reisebericht von Diospolis als Ort des Martyriums Georgs. Ein anonymer Pilger aus dem norditalienischen Piacenza erwähnt um 570 dasselbe. Erst die von dem irischen Abt Adomnanus († 704) vom Inselkloster Iona verfasste Pilgergeschichte des gallischen Bischofs Arkulf, der um 680 Palästina bereiste, schildert ausführlicher einige orientalische Georgslegenden. In frühislamischer Zeit verband sich dann der christliche Märtyrer mit dem jüdisch-christlichen Propheten Elija, dem jüdisch-samaritanischen Priester Pinehas und dem islamischen Heiligen al-Khidr („der Grüne“) zu einer synkretistischen Figur, die in allen drei abrahamitischen Religionen zuhause ist.

Georgslegenden des späten Mittelalters (13.–15. Jahrhundert)[Bearbeiten]

Der umfangreichen Georgsverehrung im späten Mittelalter entsprachen die damals verbreiteten Georgslegenden, die sich bei den Gläubigen großer Beliebtheit erfreuten. Variationen und Bearbeitungen des Lebens und Leidens des Erzmärtyrers begleiteten die ganze mittelalterliche Geschichte. Bis ins 12. Jahrhundert war so der Drachenkampf und die Errettung der Prinzessin in die Georgslegende mit einbezogen worden, und die um 1263/67 verfasste Legenda aurea des Jacobus de Voragine (ca. 1230–1298), eine umfangreiche Sammlung von Heiligenviten, berichtet ausführlich über den Heiligen. Eine Georgslegende in Versform ist die Reinbots von Durne (um 1240), die sich am „Willehalm“ und „Parzival“ Wolframs von Eschenbach (um 1200/20) anlehnt. Die Georgslegende Reinbots wurde dann im späten Mittelalter in die Prosafassung „Buch vom heiligen Georg“ umgeformt.

Beispiele der Verehrung Georgs als Schutzheiliger
(unvollständig – Wappen zeigen Beispiele der Benutzung der Heiligenattribute Georgs oder seiner Farben.)
Länder und Regionen
Albanien Flag of Albania.svg
Aragonien Flag of Aragon.svg
Äthiopien
Byzantinisches Reich
England Flag of England.svg
Georgien Greater coat of arms of Georgia.svg
Kappadokien
Katalonien Flag of Catalonia.svg
Kosovo Flag of Kosovo.svg
Litauen Standard of the President of Lithuania.svg
Malta Coat of arms of Malta.svg
Montenegro Flag of Montenegro.svg
Palästina
Portugal
Russland
Serbien Flag of Serbia.svg
Sizilien
Tirol Flag of Tirol.svg
Zuständigkeit
gegen Fieber
gegen Hautkrankheiten
gegen Herpes
gegen Kriegsgefahren
gegen die Pest
Spitäler und Siechenhäuser
gegen Syphilis
gegen Versuchung
für das Vieh
für gutes Wetter
Berufe und Gruppen
Feuerwehr
Bauern
Bergleute
Böttcher
Feldarbeiter
Gefangene
Pfadfinder
Reiter
Ritter und Ritterorden
Sattler
Schmiede
Schlachter
Soldaten
Wanderer
Städte
Amersfoort (Niederlande) Amersfoort flag outline.svg
Bad Aibling (Deutschland)
Bad Brückenau (Deutschland)
Bamberg (Deutschland)
Barcelona (Spanien) Flag of Barcelona.svg
Beit Jala (West Bank)
Bensheim (Deutschland)
Bocholt (Deutschland)
Dzierżoniów (Polen) POL Dzierżoniów COA.svg
Eisenach (Deutschland)
Ferrara (Italien)
Freiburg im Breisgau (Deutschland) Wappen Freiburg im Breisgau.svg
Genua (Italien) Stemma di Genova.svg
Gößnitz (Deutschland)
Grebenstein (Deutschland)
Haldern (Deutschland)
Hattingen (Deutschland) DEU Hattingen COA.svg
Heide (Holstein) Heide Wappen.png
Kaltbrunn (Schweiz) Wappen Kaltbrunn.png
Konstantinopel (Türkei)
Lod (Israel)
London (UK) Flag of the City of London.svg
Mainz-Bretzenheim (Deutschland)
Moskau (Russland) Coat of Arms of Moscow.svg
Pasičina (Kroatien)
Piran (Slowenien) Wappen piran.svg
Ptuj (Slowenien)
Reggio Calabria (Italien) Reggio Calabria Stemma.png
Riedlingen (Deutschland)
Rio de Janeiro (Brasilien)
Schwarzenberg/Erzgeb. (Deutschland) Wappen Schwarzenberg Erzgebirge.svg
St. Georgen (Deutschland)
Staševica (Kroatien)
Stein am Rhein (Schweiz) Wappen Stein am Rhein.png
Villeneuve-Saint-Georges (Frankreich) Blason ville fr Villeneuve-Saint-Georges (Val-de-Marne).svg

Reliquienverehrung[Bearbeiten]

Georgs Reliquien werden an verschiedenen Orten verehrt. So z. B. in Toulouse, wo sein ganzer Körper liegen soll. Georgs Arm-Reliquie wird vielerorts gehuldigt. Der Kopf sollte zunächst in Ferrara aufbewahrt worden sein. Seit dem 8. Jahrhundert wird er in Rom verehrt. Der Schädel, oder ein Schädelteil, wird im Georgskloster auf der Insel Reichenau verehrt. Weitere Vermehrungen und Aufteilungen von Reliquien werden berichtet. Auch die Fahne Georgs wird als Reliquie verehrt.

Gedenktag[Bearbeiten]

Hauptartikel: Georgstag
Katholisch Evangelisch Anglikanisch Orthodox (außer Georgien und Bulgarien) Orthodox (Bulgarien) Georgisch
23. April 23. April 23. April 23. April 6. Mai 23. November
Nicht gebotener Gedenktag im Allgemeinen Römischen Kalender Gedenktag im Evangelischen Namenkalender der Evangelischen Kirche in Deutschland Gedenktag in manchen anglikanischen Kirchen* Oder am 6. Mai.**
Wenn der Feiertag in die Woche vor dem östlichen Ostersonntag fällt, dann verschiebt sich der Gedenktag zum östlichen Ostermontag.
gesetzlicher Feiertag, Tag der bulgarischen Armee gesetzlicher Feiertag
* z. B. in der Church of England, nicht jedoch in der Episcopal Church in the USA
** Die Altkalendarier feiern in den Jahren 1900 bis 2099 am westlichen 6. Mai, dem 23. April des alten Kalenders.

Georg im Heiligen Land[Bearbeiten]

Die arabischen Christen in Israel, Palästina und Jordanien verehren Georg als Landespatron unter dem englischen Namen George. Über vielen Haustüren sind Bilder oder Reliefs des Heiligen angebracht und in den meisten Wohnungen gibt es ein Georgsbild. Statt eines Christophorus-Bildes gibt es Georgsplaketten in den Autos. Besucher des Grabes in Lod bringen Fläschchen mit Olivenöl mit, denn Öl, das mit der Grabplatte in Berührung kommt, wird heilende Wirkung zugesprochen. Der Weihetag der Kirche in Lod (3. November nach dem Julianischen Kalender) wird alljährlich feierlich begangen und ist der Beginn für das Weihnachtsgeschäft.

Georg in Georgien[Bearbeiten]

Georgsdenkmal im Zentrum von Tiflis

In Georgien entsteht der Mythos des Weißen Georg, Tetri Giorgi, bezeugt seit der Mitte des 9. Jahrhunderts. Georgische Ethnologen stellen die Entstehung des Namens in einen Zusammenhang mit einem heidnischen Mondgott, dem mythologischen Krieger Giorgi. Er soll in den Augen der Bevölkerung später mit dem Schutzheiligen Georgiens, dem Heiligen Georg, verschmolzen sein. Giorgi besitzt die kämpferischen Eigenschaften Georgs und kämpft gegen Ungerechtigkeit.

Dem Mythos nach griff der Heilige persönlich in Kämpfe gegen Georgiens Feinde ein. Er soll am 12. August 1121 an der Schlacht von Didgori gegen die Seldschuken und 1659 am Bachtrioni-Aufstand gegen die Perser teilgenommen haben.

Eine andere Legende berichtet, der Heilige sei nach dem Tod in 365 Stücke zerteilt und seine sterblichen Überreste in ganz Georgien bestattet worden. Viele Kirchenbauten in Transkaukasien sollen auf Bestattungsorten Georgs errichtet worden sein.

Georgsverehrung im deutschen Sprachraum (ab 896)[Bearbeiten]

Georgskirche auf Reichenau[Bearbeiten]

Georgskirche in Reichenau-Oberzell

In den ersten Jahrhunderten des Mittelalters waren Verehrung und Reliquien Georgs auch nach Italien und ins merowingische Frankenreich gelangt. Der Mainzer Erzbischof und Reichenauer Abt Hatto I. (891–913) erhielt 896 in Rom von Papst Formosus (891–896) Reliquien, die seitdem in der Georgskirche auf der Insel Reichenau verehrt wurden. Der durch den Mainzer Erzbischof eingeführte Kult um den heiligen Georg lässt sich auf der Insel Reichenau auch in den folgenden Jahrhunderten des hohen Mittelalters gut verfolgen.

Ob das althochdeutsche Georgslied an den Bodensee gehört, ist umstritten. Um die Mitte des 11. Jahrhunderts verfasste der bekannte Historiograf Hermann von Reichenau († 1054) eine Historia sancti Georgii („Geschichte des heiligen Georgs“), eine lateinische Dichtung, die leider verloren gegangen ist. Aus einer Reichenauer Handschrift des 12. Jahrhunderts stammen schließlich mehrere mit Neumen, der mittelalterlichen Notenschrift versehene, lateinische Zeilen, ein Loblied auf den Märtyrerheiligen.

Das althochdeutsche Georgslied (9.–11. Jahrhundert)[Bearbeiten]

In einer Handschrift des ersten namentlich bekannten althochdeutschen Dichters Otfrid von Weißenburg (* um 800, † nach 870) trug an der Wende zum oder am Beginn des 11. Jahrhunderts ein unbekannter Schreiber die althochdeutsche Dichtung des Georgsliedes ein. Das Lied berichtet von der Bekehrung, der Verurteilung, dem Martyrium und den Wundern des Heiligen.

Erzbischof Anno II. von Köln (11. Jahrhundert)[Bearbeiten]

St.Georg im Nordfenster des Kölner Doms

Als Beispiel für eine starke Georgsverehrung im deutschen Sprachraum kann die Person des heiligen Kölner Erzbischofs Anno II. (1010–1075) dargestellt werden. Anno stammte aus St. Gallen, wo seit der Wende zum 9. Jahrhundert der Georgskult belegt ist. Auch während Annos geistlicher Ausbildung in Bamberg, an der unter anderen dem heiligen Georg geweihten Domkirche, war der Heilige präsent. Somit war es folgerichtig, dass Anno weiter der Georgsverehrung anhing. Sichtbares Zeugnis ist die Gründung des Kölner Georgstifts in den Jahren 1056/1058. Vielleicht bewohnte Anno zeitweise auch ein Haus unmittelbar an St. Georg, das mit einer Georgskapelle ausgestattet war. Auch die Georgsverehrung im Kloster Siegburg, ebenfalls einer Gründung Annos, ist wahrscheinlich durch den Erzbischof vermittelt worden. Aus den folgenden Jahrhunderten sind dann weitere Zeugnisse des Georgskultes überliefert, die mit der Heiligenverehrung Annos in Verbindung gebracht werden können: Der Siegburger Benignusschrein, um 1190 entstanden, zeigt auf seiner rechten Seite die Heiligen Anno, Erasmus, Georg und Nikolaus. Der im Kölner Kloster St. Pantaleon um 1186 gefertigte Albinusschrein bildet ebenfalls – unter den sieben christlichen Haupttugenden – den Märtyrer ab. Umgekehrt waren im Kölner Georgstift Reliquien des Erzbischofs Anno zu finden.

St. Georgen im Schwarzwald (11. Jahrhundert)[Bearbeiten]

Das Kloster Sankt Georgen im Schwarzwald geht zurück auf die Georgsverehrung auf der Insel Reichenau, die die Reichenauer Klostervögte, die im 11. Jahrhundert aus der Familie des St. Georgener Klostergründers Hezelo stammten, beeinflusst haben muss. Ihr Gebetshaus bei ihrer Stammburg in Königseggwald war wohl an der Wende vom 10. zum 11. Jahrhundert dem heiligen Georg geweiht und mit entsprechenden Reliquien versehen worden. Im Zuge der Schwarzwälder Klostergründung Hezelos und Hessos (1084/1085) gelangten Reliquien des Heiligen schließlich nach St. Georgen im Schwarzwald und führten zur Namensstiftung.

Georg als Patron der deutschen Ritter[Bearbeiten]

Nachdem Georg Schutzpatron der Ritter und Kriegsleute geworden war, wurde seine Rolle auch durch den Deutschen Ritterorden weiter gefördert, so beispielsweise in Polen und im Baltikum. Noch heute ist er Nationalheiliger von Litauen. Allein dreizehn Ritterorden benennen sich nach ihm.

Der habsburgische Kaiser Maximilian I. (1459–1519), der auch den Beinamen „der letzte Ritter“ trägt, lässt Sankt Georg in seinen Stammbaum eintragen und macht ihn zum Schutzherren seiner Familie. Beigesetzt ist Maximilian in der St. Georgskirche in Wiener Neustadt.

Georg im Volksbrauchtum[Bearbeiten]

Neben den beschriebenen Verbreitungsanfängen und Beispielen der Verehrung im deutschen Sprachraum durch Kirchen und Klöster, Adel und Rittertum, sowie der Dichtung und Literatur spielt Georg auch im Volksglauben eine Rolle. So bildet seine Drachenlegende vermutlich die Vorlage zum Further Drachenstich (ab 1590), der bis zum Verbot Teil der Further Fronleichnamsprozession war.

Um Georg bildeten sich auch wichtige Bauernregeln heraus. Beispielsweise durften ab dem Georgstag (23. April) die Felder nicht mehr betreten werden.

Das Haus Ritter St. Georg ist nach ihm benannt.

Georg in England[Bearbeiten]

St. Georg in St. Mary's Church in Sandwich/Kent
Revers eines britischen Goldsovereigns, St. Georg im Kampf mit dem Drachen

Auf der Synode von Oxford im Jahr 1222 soll Georg zum Patron Englands gewählt worden sein und wurde Schutzherr von Richard Löwenherz und seinen Nachkommen.

Verschiedene Orden, wie der noble Hosenbandorden (Gründung 1348), das Georgs-Kreuz oder die Georgsmedaille, verstehen sich im Zeichen Georgs. Edward III. (1312–1377) widmete ihm die Georgs-Kapelle in Schloss Windsor. William Shakespeare lässt in seinem Theaterstück Heinrich V. (1600) die Soldaten ausrufen „Gott mit Heinrich! England! Sankt Georg!“.

Dem roten Georgskreuz kommt vor allem Bedeutung in der Handels- und Kriegsgeschichte des Landes zu. Es gilt als eines der ersten Zeichen, die das Land repräsentieren. Das Kreuz auf weißem Gewand wird zur Kleidung der englischen Soldaten. Um 1277 wird die Flagge Nationalfahne und geht später auch in den Union Jack ein. Als Zeichen Englands zieht es mit den Eroberungen der englischen Krone um die Welt und wird von vielen ehemaligen Kolonien aufgenommen. Sowohl in Staatswappen, wie auch in Handels- und Kriegsflaggen. Noch heute ist das White Ensign mit dem Georgskreuz die Kriegsflagge des Vereinigten Königreichs und Indiens.

Auch über die Church of England verbreiteten sich die Symbole Georgs. Beispielsweise nutzt die Episcopal Church in the USA ebenfalls das Georgskreuz, auch wenn der Gedenktag des Heiligen im aktuellen Kalender des Book of Common Prayer aus dem Jahr 1979 nicht mehr erscheint.

Sankt Georg in der Kunst[Bearbeiten]

Der heilige Georg war zu allen Zeiten ein beliebtes Motiv in der Kunst. Die vermutlich älteste gesicherte Darstellung ist ein Fresko aus dem 6. Jahrhundert in Ägypten. Die bekanntesten Gemälde stammen vielleicht von Albrecht Dürer (Paumgartner Altar, 1503, Alte Pinakothek München), Donatello und „Georg und Michael“ von Raffael im Pariser Louvre. Die wohl umfassendste Darstellung verschiedener Georgslegenden ist mit dem Bilderzyklus im Schloss Jindřichův Hradec in Neuhaus/Böhmen geschaffen worden. Im Ostseeraum ist die kolossale Reitergruppe des St. Georg als Drachentöter des Lübecker Bildhauers Bernt Notke, 1489 gefertigt für den schwedischen Reichsverweser Sten Sture in der Nikolaikirche von Stockholm, herausragend für das ausgehende Mittelalter. Ein Gipsabguss der Stockholmer Gruppe steht in der Lübecker Katharinenkirche. Im Lübecker St.-Annen-Kloster befindet sich eine weitere Skulpturengruppe des Lübecker Künstlers Henning von der Heyde im 3/4 Format. Unter der Vielzahl der Darstellungen ist auch die Bronzegruppe von Georg und Martin von Klausenburg (1373) im Prager Burghof erwähnenswert. Sehenswert ist auch das vergoldete Denkmal des St. Georg in der thüringischen Stadt Eisenach, das ihn mit einem Drachen zeigt.

Patronate und Namensgebungen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Sankt Georg, Georgskirche und Georgskloster
Die koptische Georgs-Felsenkirche in Lalibela (Äthiopien)
Briefmarke der Deutschen Bundespost (1961) mit St. Georg als Schutzpatron aller Pfadfinder
Wichtige Georgsklöster und -kirchen
Namensvarianten
Spezielles

Heraldik[Bearbeiten]

Der heilige Georg ist unter anderem in folgenden Wappen dargestellt:

Siehe auch Galerie Heiliger in Wappen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helen Gibson, 1971: St. George The Ubiquitous, Saudi Aramco World

Literatur[Bearbeiten]

  •  Horst Brunner: Geschichte der deutschen Literatur des Mittelalters im Überblick. Durchgesehene und bibliographisch ergänzte Auflage. Reclams Universal-Bibliothek (RUB) 9485, Stuttgart 2003, ISBN 978-3-15-009485-3, S. 267, 326.
  •  Michael Buhlmann: Wie der heilige Georg nach St. Georgen kam. In: Vertex Alemanniae. Heft 1, Verein für Heimatgeschichte, St. Georgen 2001 (ohne ISBN).
  •  Michael Buhlmann: Zu den Anfängen der Georgsverehrung im christlich-frühislamischen Palästina (6. – 7. Jahrhundert). In: Der Heimatbote. Band 14, 2003, S. 37–47.
  •  Michael Buhlmann: Quellen zur mittelalterlichen Geschichte Ratingens und seiner Stadtteile: XII. Besitz des Kölner Georgstifts in Homberg (1067? – kurz vor 1148). In: Die Quecke. Band 73, 2003, S. 21ff.
  •  Herbert Donner (Hrsg.): Pilgerfahrt ins Heilige Land. Die ältesten Berichte christlicher Palästinapilger (4. – 7. Jahrhundert). 2., durchgesehene und ergänzte Auflage. Katholisches Bibelwerk, Stuttgart 2002 (Erstausgabe 1979), ISBN 3-460-31842-2.
  •  Herbert Donner: St. Georg in den großen Religionen des Morgen- und Abendlandes. In: Hans Martin Müller (Hrsg.): Reformation und Praktische Theologie. Festschrift für Werner Jetter. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1983, ISBN 3-525-58124-6, S. 51-60.
  •  Hiltgart L. Keller (Hrsg.): Georg. In: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten, Legende und Darstellung in der bildenden Kunst. Zeichnungen von Theodor Schwarz. Reclam, Stuttgart 1987 (Erstausgabe 1968, aktuelle Auflage 2005), ISBN 3-15-010570-6, S. 248-252.
  • Luc Campana: Die 14 Heiligen Nothelfer. Herkunft und Verehrung – Konkurrenz zur Medizin – Leben und Legenden – Reichweite und Bildnisse. Lauerz: Theresia-Verlag, 2009. ISBN 978-3-03767-035-4.
  •  Wolfgang Haubrichs: Georgslied und Georgslegende im frühen Mittelalter. Text und Rekonstruktion. Scriptor, Königstein im Taunus 1979, ISBN 3-589-20573-3.
  •  Achim Krefting: St. Michael und St. Georg in ihren geistesgeschichtlichen Beziehungen. In: Deutsche Arbeiten an der Universität Köln. Nummer 14, Diederichs, Jena 1937 (in Fraktur).
  •  Eckhard Meineke, Judith Schwerdt: Einführung in das Althochdeutsche. Schöningh UTB 2167, Paderborn / München / Wien / Zürich / Schöningh 2001, ISBN 3-8252-2167-9 (UTB) / ISBN 3-506-97006-2 (Schöningh), S. 115ff.
  •  Elisabetta Lucchesi Palli u. a.: Georg. In: Engelbert Kirschbaum, Wolfgang Braunfels (Hrsg.): Lexikon der christlichen Ikonographie. Band 6 Ikonographie der Heiligen Crescentianus von Tunis bis Innocentia. Herder, Freiburg in Breisgau 1974, ISBN 3-451-14496-4, Sp. 365-390.
  •  Gabriella Schubert: Der Heilige Georg und der Georgstag auf dem Balkan. In: Zeitschrift für Balkanologie. Nummer 4, Harrassowitz, Wiesbaden 1985, ISSN 0044-2356.
  •  Ewald Volgger (Hrsg.): Sankt Georg und sein Bilderzyklus in Neuhaus/Böhmen (Jindřichův Hradec). Historische, kunsthistorische und theologische Beiträge. In: Quellen und Studien zur Geschichte des Deutschen Ordens. Nummer 57, Elwert, Marburg 2002, ISBN 3-7708-1212-3 (Darin unter anderem: Hubertus Halfbas: «Die Wahrheit der Legende»).
  •  Jacobus de Voragine, Rainer Nickel (Hrsg.): Legenda aurea. In: Reclams Universal-Bibliothek RUB 8464. Reclam, Stuttgart 2007 (übersetzt von Rainer Nickel), ISBN 3-15-008464-4, S. 192-197 (Lateinisch/Deutsch).
  •  Hans Georg Wehrens: Georg u. a.. In: Die Stadtpatrone von Freiburg im Breisgau. Promo, Freiburg in Breisgau 2007, ISBN 978-3-923288-60-1, S. 6–25 und 45 ff.
  • Clemens Jöckle: Der heilige Georg : Legende, Verehrung und Darstellungen ; der edle, leuchtende Stern aus Kappadozien, Kehl/Rhein 2008, Sadifa-Media, 1. Aufl., ISBN 978-3-88786-185-8
  • Friedrich Wilhelm Bautz: GEORG. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 2, Bautz, Hamm 1990, ISBN 3-88309-032-8, Sp. 208-209.´
  • Paul W. Roth: Soldatenheilige, Verlag Styria, Graz Wien Köln, 1993, ISBN 3-222-12185-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Georg (Heiliger) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Georgslied – Quellen und Volltexte