Georg Abraham Schneider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Abraham Schneider (* 19. April 1770 in Darmstadt; † 19. Januar 1839 in Berlin) war Hornist, Komponist und preußischer Hofkapellmeister.

Leben[Bearbeiten]

Schneider erhielt seine Ausbildung in der Stadtpfeife zu Darmstadt. Seit 1787 war er Hornist der Hessen-Darmstädter Hofkapelle. Ab 1795 war er - mit kurzen Unterbrechungen - in preußischen Diensten.

Stilistisch zeigt sich Schneider in seiner Musik dem Werk Haydns und Mozarts verpflichtet. Im Mittelpunkt seines Wirkens als Komponist und Interpret stand jedoch das Horn. Besonders beschäftigten ihn die Möglichkeiten, die sich nach der Erfindung des Ventilhorns ergaben. Sein Concert für 4 Hörner von 1818 war wohl eines der ersten Werke für Ventilhorn überhaupt.

1820 wurde Schneider zum Königlichen Musikdirektor berufen, 1825 zum Hofkapellmeister ernannt. 1833 wurde er zum Mitglied der Preußischen Akademie der Künste zu Berlin gewählt. Zu seinen Schülern gehörte u. a. Carl Ludwig Hellwig.

Schneiders Tochter Maschinka war die spätere Ehefrau des Dresdner Komponisten François Schubert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Eitner: Schneider, Georg Abraham. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 32, Duncker & Humblot, Leipzig 1891, S. 119 f.
  • Andreas Meyer-Hanno: Georg Abraham Schneider (1770-1839) und seine Stellung im Musikleben Berlins. Ein Beitrag zur Musikgeschichte der preußischen Hauptstadt in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts (Berliner Studien zur Musikwissenschaft, Bd. 7). Merseburger Verlag, Berlin 1965 (zugl., Dissertation, FU Berlin 1956).
  • Till Gerrit Waidelich: Die Verschworenen, „umsonst komponirt“? Ignaz Franz Castellis Libretto-Adaption der Lysistrata, vertont von Franz Schubert und Georg Abraham Schneider. In: Schubert-Jahrbuch. Bärenreiter-Verlag, Kassel 1996, S. 41-60, ISSN 1611-6291

Weblinks[Bearbeiten]