Georg Alexander Mathéy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Alexander Mathéy (* 13. September 1884 in Hermannstadt/Siebenbürgen; † 1. Januar 1968 in Buchendorf) war ein deutscher Grafiker und Gestalter.

Nach dem Abitur studierte er Architektur an der Technischen Hochschule Budapest, später Malerei, Buchkunst und Graphik an der Staatlichen Kunstgewerbeschule in Berlin, wo er Meisterschüler des bekannten Buch- und Schriftkünstlers E. R. Weiss wurde. 1916 bis 1919 war er auf Veranlassung des Architekten Bruno Paul Lehrer an dieser Anstalt. 1920 wurde er von Walter Tiemann als Leiter der Werkstätten für Buch- und Steindruck an die Staatliche Akademie für graphische Künste und Buchgewerbe in Leipzig gerufen, wo er bis 1928 wirkte.

Bereits 1919 entwarf er die ersten Briefmarken der Deutschen Reichspost, später war er für den Entwurf des legendären Posthornsatzes verantwortlich.

Der Porzellanhersteller Rosenthal brachte 1928 Mathéys Kaffeeservice 760 mit richtungsweisend schlichten Formen und Dekor.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dieter Struß: Rosenthal. Service, Figuren, Zier- und Kunstobjekte, Battenberg, Augsburg 1995, S. 90. Mit Abbildung.

Weblinks[Bearbeiten]