Georg Burmester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg Burmester: Brandung an der norwegischen Küste, 1907, Künstlermuseum Heikendorf

Georg Burmester (* 4. Dezember 1864 in Barmen; † 30. Juni 1936 in Möltenort bei Kiel) war ein deutscher Maler.

Georg Burmester war der Sohn des Realschuldirektors Adolf Burmester und Charlotte Henriette Marie, geborene Ritter. Von 1881 bis 1883 studierte er an der Kunstakademie Düsseldorf bei Heinrich Lauenstein (1835–1910) und Hugo Crola, von 1883 bis 1889 an der Kunsthochschule Karlsruhe bei Gustav Schönleber. 1886 machte er eine Studienreise nach Italien und leistete 1887/88 seinen Militärdienst ab. Er lebte ab 1889 in Kiel, ab 1895 war er in Möltenort ansässig. In dieser Zeit machte er eine Studienreise nach Norwegen und Kopenhagen. 1907/08 erhielt er ein Stipendium der Villa Romana in Florenz. In der Zeit von 1912 bis 1930 war er Lehrer an der Kunstakademie Kassel. Im Jahre 1917 wurde ihm der Professorentitel verliehen. Nach dem Jahr 1930 war Burmester wieder in Möltenort, einen Ortsteil von Heikendorf bei Kiel ansässig und war zeitweise auch in der Künstlerkolonie Heikendorf wohnend tätig.

Burmester war 1894 Gründungsmitglied der Schleswig-Holsteinischen Kunstgenossenschaft und später deren Vorsitzender.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrich Schulte-Wülwer: Malerei in Schleswig-Holstein. Katalog der Gemäldesammlung des Städtischen Museums Flensburg. Boyens, Heide 1989, ISBN 3-8042-0467-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Georg Burmester – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien