Georg Emanuel Opiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Genrebild Der Völler, 1804, zeigt Anklänge an die Malerei Hogarths.

Georg Emanuel Opiz (* 4. April 1775 in Prag; † 12. Juli 1841 in Leipzig) war ein deutscher Maler und Grafiker. Als Romanschriftsteller veröffentlichte er unter dem Pseudonym "Bohemus".

Leben[Bearbeiten]

Er war der Sohn des Finanzbeamten Johann Ferdinand Opiz (1741–1812), der sich auch als Schriftsteller und Zeitschriftenherausgeber betätigte und mit Giovanni Battista Casanova im Briefwechsel stand[1], und der Louise Philippine, einer Großnichte des Forschungsreisenden Engelbert Kaempfer. Sein Bruder war der Botaniker Philipp Maximilian Opiz.

Nachdem Opiz ab 1789 das Akademische Gymnasium in Prag besucht und ein kurzes Jura-Studium absolviert hatte, begab er sich 1793 nach Dresden, um sich im Zeichnen und Malen, das er schon in Prag unter Anleitung von Franz Karl Wolf (1764–1836) begonnen hatte, zu vervollkommnen. An der Dresdener Kunstakademie erhielt Opiz Unterricht bei Giovanni Battista Casanova. Wohl zum Brotwerb reiste er 1798 erstmals nach Karlsbad, um vermögende Kurgäste zu porträtieren. Um 1800 war er dann in Hamburg und Bremen und von 1801 bis 1803 in Wien. Hier entstanden die Szenen aus dem Volks- und Straßenleben des francisceischen Wien, die u.a. von Kilian Ponheimer d. Ä. radiert wurden und ihn als Genredarsteller bekannt machten. 1805 ließ er sich mit seiner Frau in Leipzig nieder, wo er zunächst meist Bildnisminiaturen verfertigte. Wohl im Gefolge der siegreichen Koalitionstruppen gelangte Opiz 1814 nach Paris, wo zwei großformatige Radierungen Der Sturz des Bildnisses Napoleons von der Vendôme-Säule am 8.4.1814 und Kosakenlager in den Champs-Elysées entstanden, die 1814/15 in Heidelberg verlegt wurden. Spätestens bis 1817 war er wieder nach Leipzig zurückgekehrt, und es erschienen bei F. A. Brockhaus vier Umrissradierungen zu den Ersten Tagesstunden des erwachenden Pariser Lebens. 1818–30 arbeitete er als Stecher bei der von Brockhaus herausgegebenen Zeitschrift Urania mit. 1819 erschien dann sein graphisches Hauptwerk, die 24 kolorierten Umrissradierungen der Charakterszenen aus dem Leben in Paris bei Louis de Kleist in Dresden. Wahrscheinlich hielt er sich in den 1820er Jahren auch in Russland und sogar der Türkei auf, worauf eine Reihe authentisch erscheinender Aquarelle schließen lässt.

Nach 1820 wurde Opiz Professor an der Leipziger Kunstakademie. In dieser Zeit entstanden auch die in jüngerer Zeit noch immer verlegten Leipziger Messeszenen, die um 1825 bei Kleist in Dresden erschienen. Nach Stolzenburg waren Opiz' künstlerische Vorbilder William Hogarth, ohne dass er dessen sozialkritische Züge aufgenommen hatte, und Daniel Chodowiecki.[2]

Künstlerische Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 52 Szenen aus dem Volks- u. Straßenleben in Wien zur Zeit Franz I. (1804–12 radiert von Kilian Ponheimer d. Ä., B. Pieringer und A. W. Böhm; handkoloriert)
  • 4 Radierungen aus Paris (Tableaux de Paris: Les affiches publiques, Le grand matin, Les Halles, Le Savoyard), erschienen als kolorierte Umrißradierungen in Leipzig 1817
  • Forts, in 24 Bll., erschienen in Dresden und Schleiz 1819
  • Denkmal des 18.10.1813 (Völkerschlacht bei Leipzig)
  • Leipziger Meßszenen (18 kolorierte Stiche in 3 Serien zu 6 Blatt), Kunstverlag Louis de Kleist, Dresden 1825
  • Le crie et le peuple de Leipzig. (Die Rufer und das Volk von Leipzig). 6 Blätter, Leipzig 1830
  • Szenen der Leipziger Revolte von September 1830. 6 Blätter
  • Le monde en miniature ou tableaux charactéristique de différentes nations. Leipzig 1831 (56 Aquarelle mit Szenen aus Deutschland, England, Frankreich, Italien, Rußland, Ägypten, der Türkei, Palästina u. a.)

Literarische Werke[Bearbeiten]

  • Der Verwiesene. Eine Erzählung aus Böhmens unruhigen Zeiten des Dreißigjährigen Kriege. Carl Focke, Leipzig 1829

Unter seinem Pseudonym Bohemus:

  • Die Waise oder die Zerstörung der Burg Dobrowska Hora bei Teplitz. Carl Focke, Leipzig 1830
  • Carlsbad und Teplitz. Zwei historisch-romantische Erzählungen von Bohemus. Eine Badelectüre, allen Freunden dieser Heilquellen gewidmet. Carl Focke, Leipzig 1830
  • Frauengrösse oder der Blödsinnige. Julius Weise, Stuttgart 1835

Sonstiges[Bearbeiten]

Die traditionsgemäß von der DDR-Post zur Propagierung der Herbstmesse 1990 vorgesehenen Messemarken sollten als Block mit zwei Sondermarken erscheinen und erstmals ein Motiv von Opiz, das Bild "Die Geschäfte" aus den "Meßszenen" (1825), tragen. Durch die Wiedervereinigung kamen sie nicht mehr zur Ausgabe.[3]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Vgl. Briefwechsel mit J[ohann] F[erdinand] Opiz / Giacomo Casanova. Hrsg. nach der Handschrift des J. F. Opiz durch Fr. Khol und Otto Pick. [Die Übertragung aus dem Französischen wurde von Otto Pick besorgt]. Mit einem Nachwort des Herausgebers. B. Harz, Berlin und Wien 1922
  2. Andreas Stolzenburg: Opiz, Georg Emanuel. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 554 f. (Digitalisat).
  3. Der Block war bereits am 27. Dezember 1989 von der Regierungskommission für die Leipziger Messe genehmigt worden. (vgl. H 1990/1 +2 (wegen der Wiedervereinigung nicht mehr verausgabt). PDF. Online auf leipziger-messe-philatelie.de.)

Literatur[Bearbeiten]

  • Hansjörg Krug: Georg Emanuel Opiz, in: Philobiblon, Hauswedell, Hamburg 1972 (XVI. Jahrgang, Heft 4, S. 227-259)
  • Albrecht Kurzwelly: NN [zu Georg Emanuel Opiz]. in: Leipziger Kalender (Illustriertes Jahrbuch und Chronik), Jahrgang 9, Verlag von Georg Merseburger, Leipzig 1912
  • Walther Scheidig: Die Leipziger Messe. Mit Bildern von Georg Emanuel Opiz. Verlagsbuchhandlung J. J. Weber, Leipzig 1938 - (Weberschiffchen-Bücherei 35)
  • Werner Starke (Hrsg.): Georg Emanuel Opiz. Ein Zeichner der Leipziger Messe. Farbenfroher Bericht aus alten Messetagen in zehn Bildern. Leipziger Messeamt, Leipzig 1965 (Mappe mit 10 mehrfarbigen Drucken im Passepartout)
  • Andreas Stolzenburg: Opiz, Georg Emanuel. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 554 f. (Digitalisat).