Georg Friedrich (Waldeck-Eisenberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg Friedrich von Waldeck

Georg Friedrich von Waldeck (* 31. Januar 1620 im Residenzschloss Arolsen; † 19. November 1692 ebenda) war ein deutscher Generalfeldmarschall und holländischer Generalkapitän.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Georg Friedrich stammte aus dem Geschlecht der Grafen von Waldeck. Er war der dritte Sohn des Grafen Wolrad IV. von Waldeck zu Eisenberg (1588–1640) und dessen Frau Anna von Baden-Durlach (1585–1649), einer Tochter des Markgrafen Jakob III. von Baden-Hachberg.

Georg Friedrich (Kupferstich, anonym)

Waldeck trat 1641 in den Dienst der Generalstaaten und 1651 als Generalleutnant in den Dienst Brandenburgs, wo er 1653 als leitender Minister auch an die Spitze der Staatsverwaltung gelangte. Er gab der brandenburgischen Politik eine neue Richtung, als er sich von der kaiserlichen Partei lossagte und ein Bündnis der protestantischen Fürsten zustandezubringen versuchte.

Am 23. Juni 1656 schloss er das Marienburger Bündnis in Marienburg zwischen Brandenburg und Schweden, in dem sich der brandenburgische Kurfürst Friedrich Wilhelm zum Beistand im Krieg gegen Polen verpflichtete; dafür erhielt er das Bistum Ermland und vier polnische Woiwodschaften von Schweden zu Lehen. In der dreitägigen Schlacht bei Warschau im Zweiten Nordischen Krieg, vom 28. bis 30. Juli 1656, befehligte Georg Friedrich die brandenburgische und schwedische Kavallerie; sein jüngerer Bruder Wolrad befehligte als Generalmajor drei Brigaden Infanterie im Zentrum der schwedisch-brandenburgischen Schlachtordnung. 1658 quittierte Georg Friedrich den Dienst beim Großen Kurfürsten, nachdem dieser 1657 mit Polen den Vertrag von Wehlau geschlossen und darin zugesichert hatte, von der schwedischen auf die neu koalierte polnisch-dänische Seite zu wechseln. Im Jahr 1664, nach dem frühen Tod seines Neffen Heinrich Wolrad, erbte er die Teilgrafschaft Waldeck-Eisenberg sowie die Grafschaft Cuylenburg. 1682 wurde er von Kaiser Leopold I. als Fürst von Waldeck in den Reichsfürstenstand erhoben. Die geringe Finanzkraft seines Fürstentums, die schon seine Vorfahren zu vielen Verpfändungen ihrer Einkünfte gezwungen hatte, zwang Georg Friedrich zu einer Anleihe von 1 Million Mark beim Hessen-Kasseler Landgrafen Karl.

Unter Karl X. Gustav von Schweden kämpfte Georg Friedrich von Waldeck in dessen beiden letzten Feldzügen gegen Dänemark. Danach war er deutscher Generalfeldmarschall 1664 in der Schlacht bei Sankt Gotthard (Mogersdorf). Unter Wilhelm III. von Oranien-Nassau wurde er Stabschef des holländischen Heeres. Während des Türkenkrieges führte Georg Friedrich von Waldeck 1683 die Kreistruppen Bayerns, Frankens und Oberhessens zur Beendigung der türkischen Belagerung zum Entsatzheer nach Wien. Er war dann 1685 unter dem Prinzen von Lothringen und Kurfürsten von Bayern als selbständiger Heerführer tätig. Georg Friedrich wurde von Wilhelm III. als Generalkapitän der Niederlande berufen, als dieser nach England abreiste. 1689 verteidigte er im Verein mit Brandenburg in Belgien den Niederrhein gegen die Franzosen. Er siegte bei Walcourt, wurde aber 1690 in der Schlacht bei Fleurus von Marschall Montmorency-Luxembourg geschlagen. Dieser siegte über Waldeck auch in der Schlacht bei Leuze.

Er starb am 19. November 1692 in Arolsen und wurde in Korbach beerdigt. Die Georg-Friedrich-Kaserne in Fritzlar ist nach dem waldeckischen Feldherrn benannt.

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus seiner am 29. November 1643 in Cuylenburg geschlossenen Ehe mit Elisabeth Charlotte (1626–1694), einer Tochter des Grafen Wilhelm von Nassau-Siegen (1592–1642), stammten:

  • Wolrad Christian (1644–1650)
  • Friedrich Wilhelm (1649–1651)
  • Louisa Anna (1653–1714) ∞ Georg IV., Graf von Erbach-Fürstenau
  • Charlotte Amalie (1654–1657)
  • Karl Wilhelm (1657–1670)
  • Karl Gustav (1659–1678)
  • Sophie Henriette (1662–1702) ∞ Ernst, Herzog von Sachsen-Hildburghausen
  • Albertine Elisabeth (1664–1727) ∞ Philipp Ludwig, Graf von Erbach-Erbach

Grabinschrift[Bearbeiten]

Die Inschrift auf dem Grab in der Nikolaikirche in Korbach besagt:

Georg Friedrich von Gottes Gnaden, Fürst von Waldeck, Graf in Pyrmont und Cuylenburg.
Meister des Johanniter-Ordens in der Mark, in Sachsen, in Pommern und in Mecklenburg. Propst der Domkirche zu Halberstadt und Kommendator zu Lagow.
Der Hl. Kaiserlichen Majestät und der vereinigten niederländischen Provinzen Generalfeldmarschall und Gouverneur von Maastricht.

Historische Quellen[Bearbeiten]

Die wichtigsten Dokumente über das Leben und politische Wirken Georg Friedrichs werden im Hessischen Staatsarchiv Marburg verwahrt. Korrespondenzen mit bedeutenden Staatsmännern sowie Denkschriften zu Reichsverfassungs- und Militärfragen enthält der im 19. Jahrhundert gebildete Bestand 117 Politisches Archiv des Fürsten Georg Friedrich. Weitere Unterlagen sind in den verschiedenen Beständen der Waldecker Älteren Kanzleien (Beständegruppe 115) überliefert.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Prinz Georg Friedrich von Waldeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Moritz von Nassau Herrenmeister der Balley Brandenburg des Johanniterordens
16891692
Karl Philipp von Brandenburg-Schwedt