Georg Gänswein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbischof Georg Gänswein

Georg Gänswein (* 30. Juli 1956 in Riedern am Wald, Landkreis Waldshut) ist Kurienerzbischof der römisch-katholischen Kirche, Präfekt des Päpstlichen Hauses und einer der beiden Privatsekretäre Benedikts XVI..

Leben[Bearbeiten]

Georg Gänswein wuchs als ältester Sohn von Albert und Gertrud Gänswein gemeinsam mit zwei jüngeren Brüdern und zwei jüngeren Schwestern in Riedern am Wald (Südschwarzwald) auf.[1] Der Vater führte in siebter Generation eine Schmiede sowie später einen Landmaschinenhandel und war in der Kommunalpolitik aktiv, Gänsweins Mutter war Hausfrau.[2] 1976 erwarb er am Wirtschaftsgymnasium in Waldshut das Abitur. Anschließend trat er in das Collegium Borromaeum ein und studierte von 1976 bis 1979 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sowie von 1979 bis 1980 an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom Katholische Theologie und Philosophie.

Georg Gänswein im Gespräch mit einer Malteserhelferin (2006)

Nachdem Georg Gänswein zunächst einen Eintritt in den Kartäuserorden erwogen hatte,[3] wurde er am 19. Dezember 1982 durch den Freiburger Erzbischof Oskar Saier zum Diakon geweiht und in den Klerus des Erzbistums Freiburg inkardiniert. 1983 war er als Diakon in der Pfarrei St. Marien Neckarelz-Diedesheim tätig und empfing am 31. Mai 1984 für das Erzbistum Freiburg durch Oskar Saier die Priesterweihe. Die Primiz feierte Georg Gänswein am 3. Juni desselben Jahres in der Pfarrkirche St. Leodegar in Riedern am Wald.[4] Anschließend war er für zwei Jahre Kaplan im badischen Oberkirch.

Im Oktober 1986 wurde er für ein Aufbaustudium im Fach Kirchenrecht an der Ludwig-Maximilians-Universität München freigestellt. Ab 1988 war Gänswein Wissenschaftlicher Assistent von Winfried Aymans und nach dem Abschluss des kanonistischen Studiums mit dem Lizenziat ab 1989 zudem auch als Richter am Erzbischöflichen Konsistorium und Metropolitangericht des Erzbistums München und Freising sowie als Subsidiar an St. Peter in München seelsorgerisch tätig. 1991 reichte er seine von Winfried Aymans als Doktorvater betreute Dissertationsschrift mit dem Titel Kirchengliedschaft gemäß dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Zur Vorgeschichte, Erarbeitung und Interpretation der konziliaren Lehraussagen über die Zugehörigkeit zur Kirche ein und wurde nach dem Rigorosum 1993 summa cum laude zum Dr. iur. can. promoviert.[5]

1994 ernannte ihn der Erzbischof von Freiburg, Oskar Saier, zum Dompräbendar (Domvikar) am Freiburger Münster und zu seinem persönlichen Referenten. 1995 berief ihn der damalige Kardinalpräfekt Antonio María Javierre Ortas zum Mitarbeiter der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung. 1996 wechselte er auf Wunsch von Joseph Kardinal Ratzinger in die Kongregation für die Glaubenslehre. Gänswein nahm außerdem einen Lehrauftrag für Kanonisches Recht an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz in Rom wahr.

Im Jahr 2000 verlieh ihm Papst Johannes Paul II. den Ehrentitel Kaplan Seiner Heiligkeit (Monsignore). 2003 wurde er persönlicher Assistent von Kardinal Ratzinger und nahm hierdurch als Assistent des Kardinaldekans am Konklave 2005 teil. Nach der Wahl Ratzingers zum Papst am 19. April 2005 wurde Gänswein im neuen Amt sein Privatsekretär. Am 28. Januar 2006 wurde ihm von Papst Benedikt XVI. der Titel Ehrenprälat Seiner Heiligkeit verliehen.

Am 7. Dezember 2012 ernannte ihn Benedikt XVI. zum Titularerzbischof von Urbs Salvia und zum Präfekten der Präfektur des Päpstlichen Hauses.[6] Die Bischofsweihe spendete ihm Benedikt XVI. am 6. Januar 2013 im Petersdom; Mitkonsekratoren waren Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone SDB und Zenon Kardinal Grocholewski. Zu diesem Anlass gab sich Gänswein den Wahlspruch Testimonium perhibere veritati („Für die Wahrheit Zeugnis ablegen“).

Auch nach dem Amtsverzicht Benedikts XVI. am 28. Februar 2013 ist Gänswein Präfekt des Päpstlichen Haushaltes geblieben. In diesem Amt bestätigte Papst Franziskus ihn am 31. August 2013.[7] Für eine Übergangszeit soll er auch das Amt des Privatsekretärs Benedikts weiter ausüben, wobei die endgültige Entscheidung über die zukünftigen Aufgaben bei Papst Franziskus liegt.

Erzbischöfliches Wappen[Bearbeiten]

Bischofswappen von Georg Gänswein

Beschreibung: Der Schild ist gespalten. Rechts das Wappen Papst Benedikts XVI., mit der Jakobsmuschel auf rot, dem Freisinger Mohr und dem Korbiniansbär auf gold. Links auf blau ein Sankt-Georgs-Drachen, senkrecht durchbohrt von einer Lanze, oben ein silberner, siebenzackiger Stern. Über dem Schild ein Patriarchenkreuz, umrahmt von einem grünen Galero eines Erzbischofs mit 20 Quasten. Darüber hinaus enthält das Wappen – als beigefügte Devise – den bischöflichen Wahlspruch: Testimonium perhibere veritati. („Für die Wahrheit Zeugnis ablegen“, Joh 18,37)

Ehrungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Kreiner: Wer ist Georg Gänswein? In: Der Tagesspiegel vom 22. August 2005 (abgerufen am 19. September 2010).
  • Hanspeter Oschwald: Unter Brüdern. Papstsekretär Georg Gänswein rückt ins Zentrum der Vatileaks-Affäre. Und es zeigt sich: Ein mächtiger Mann wie er hat viele Feinde. In: Christ & Welt 25/2012 vom 15. Juni 2012, S. 5.
  • Sonja Kargl: Who is Who der Katholiken. Ausgabe 2013/2014, Pattloch Verlag, München, 2012, S. 19 f., ISBN 978-3-629-13020-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie auf georgganswein.com, abgerufen am 15. August 2012.
  2. Peter Seewald: Der Papst trägt immer weiß. Auch beim Fernsehen, in: SZ-Magazin 30 (2007).
  3. Martin Zöller: Georg Gänswein. Der Türsteher des Papsts, in: Badische Zeitung vom 24. September 2011.
  4. Wolfgang Fleig: Papstsekretär feiert Priesterjubiläum, in: Südkurier vom 4. Juni 2009.
  5. Georg Gänswein: Es war eine Zeit der Askese, in: Welt am Sonntag vom 27. Februar 2011.
  6. Nomina del Prefetto della Casa Pontificia, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 7. Dezember 2012.
  7. Papst bestätigt Gänswein als Präfekt des Päpstlichen Hauses. Website Radio Vatikan. Abgerufen am 31. August 2013.
  8. stephanscom.at: Hohe österreichische Auszeichnung für Georg Gänswein, 13. Januar 2009.
  9. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  10. Radio Vatikan: Vatikan: Doktorhut für „Don Georg“, ansa, 4. Februar 2011.
  11. Ühlingen-Birkendorf: Georg Gänswein zum Ehrenbürger ernannt, Badische Zeitung vom 19. August 2012
  12. Papstsekretär Gänswein erhält Preis "Testimoni di Santita", KATHweb, 2. Dezember 2012
  13. Kirchen: Papstsekretär Gänswein zum Freiburger Ehrendomherrn ernannt - Freiburg - FOCUS Online - Nachrichten. Website Focus Online. Abgerufen am 21. August 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Georg Gänswein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
James Michael Harvey Präfekt des Päpstlichen Hauses
seit 2012