Georg zu Münster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Georg Graf zu Münster)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Paläontologen Georg zu Münster. Zu dem deutschen Diplomaten siehe Georg Herbert zu Münster.

Georg Graf zu Münster, mit vollem Namen Georg Ludwig Friedrich Wilhelm Graf zu Münster[1], (* 17. Februar 1776 auf Gut Langelage (Bohmte); † 23. Dezember 1844 in Bayreuth) war als Saurierforscher ein Pionier der Paläontologie.

Ausflügler auf der Iburg, Aquarell von Georg zu Münster um 1800

Georg Graf zu Münster gehörte zum westfälischen Adelsgeschlecht Münster. Er kam als preußischer Beamter im Jahre 1800 ins Hohenzollerische Ansbach, dann nach Bayreuth. Mit Schaffung des Königreiches Bayern trat er in bayerische Dienste über und wurde bayerischer Kammerherr und Regierungsdirektor.

In seiner Freizeit und auf Reisen sammelte er zahlreiche Fossilien und fertigte Zeichnungen davon an. Diese wurden von August Goldfuß („Petrefacta Germaniae“) und Carl Friedrich Braun („Beiträge zur Urgeschichte der Pflanzen“) veröffentlicht. Louis Agassiz und Georges Cuvier suchten ihn in Bayreuth auf, wo er ihnen Funde zur Verfügung stellte.

Des Weiteren schrieb er einige Gedichte. Das wohl schönste und bekannteste ist "Die Kirche der Natur", eine Ode an die Schönheit des Waldes.

Das Graf-Münster-Gymnasium in Bayreuth wurde nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. NN: Nekrolog. Zeitschrift für Malakozoologie, Jahrgang 1845: S.178, Hannover 1846 Online bei www.biodiversitylibrary.org (S.178)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Georg zu Münster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Georg zu Münster – Quellen und Volltexte