Georg II. (Waldeck-Pyrmont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fürst Georg II. von Waldeck-Pyrmont
Prinzessin Emma von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym

Georg II. Heinrich (* 20. September 1789 in Weil am Rhein; † 15. Mai 1845 in Arolsen) war von 1813 bis 1845 Fürst zu Waldeck und Pyrmont.

Am 28. Januar 1814 erließ Fürst Georg Heinrich eine Verfassung, das Organisationsedikt Waldeck-Pyrmont. In dieser oktroyierten, d.h. ohne Mitwirkung der Stände oder des Volkes zustande gekommenen Verfassung, vollzog Fürst Georg die staatsrechtliche Vereinigung des Fürstentums Waldeck und der (seit 1807 als Fürstentum bezeichneten) Grafschaft Pyrmont.

Diese Regelung rief unter den Waldeckschen Ständen einen Sturm des Protestes hervor. Der Präsident der Landstände Carl Friedrich von Dalwigk war Wortführer der Opposition, die letztlich durchsetzte, dass Fürst Georg in der Konvention vom 3. Juli 1814 die erneute staatsrechtliche Trennung Waldecks und Pyrmonts bestätigen musste.

Familie[Bearbeiten]

Georg Heinrich war der Sohn und Nachfolger des Georg, Prinz zu Waldeck und Fürst zu Pyrmont. Georg Heinrich war verheiratet mit Prinzessin Emma von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym (1802−1858). Ihre Kinder waren:

  • Auguste Amalie Ida (1824–1893)
∞ 1848 Fürst Alfred zu Stolberg-Stolberg (1820–1903)
  • Josef Friedrich Heinrich (1825–1829)
  • Hermine (1827–1910)
∞ 1844 Fürst Adolf Georg zu Schaumburg-Lippe (1817–1893)
∞ 1. 1853 Prinzessin Helene von Nassau (1831–1888)
∞ 2. 1891 Prinzessin Luise von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (1858–1936)
  • Wolrad Melander (1833–1867)

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Georg I. Fürst von Waldeck-Pyrmont
1813-1845
Georg Viktor