Georg III. (Anhalt-Plötzkau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Georg III. (Anhalt-Dessau))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg III. von Anhalt-Dessau

Georg III. von Anhalt-Plötzkau, genannt „der Gottselige“, (* 15. August 1507 in Dessau; † 17. Oktober 1553 in Dessau) war zunächst Mitregent im Fürstentum Anhalt und nach der Landesteilung Fürst von Anhalt-Plötzkau sowie Priester und später treibende Kraft der evangelischen Reformation.

Leben[Bearbeiten]

Georg entstammt dem Geschlecht der Askanier. Er war ein Sohn von Fürst Ernst von Anhalt (1474–1516) und dessen Gattin Margarethe von Münsterberg (1473–1530). Nach dem Verlust seines Vaters 1516 wurde er von seiner frommen Mutter im katholischen Glauben erzogen. Schon mit 11 Jahren (1518) wurde er Kanonikus und Domherr in Merseburg und ging zum Studium des kanonischen Rechts an die Universität Leipzig bei Georg Helt.

Durch Vermittlung des entfernt verwandten Bischofs Adolf von Merseburg wurde der 17-jährige Georg 1524 zum Priester geweiht und kurz darauf zum Dompropst in Magdeburg ernannt. Hier bekämpfte er die ersten Anfänge der Reformation als enger Berater des Erzbischofs Albrecht von Magdeburg. Aufgrund der komplizierten anhaltischen Erbfolge wurde er ab 1530 gemeinsam mit seinen beiden Brüdern Joachim und Johann IV. regierender Fürst von Anhalt-Dessau.

Während Anhalt-Köthen schon 1525 und Anhalt-Bernburg 1526 die Reformation eingeführt hatten, blieb Dessau unter der Regentschaft von Georgs Mutter, der Fürstinwitwe Margarete, weiterhin streng katholisch. Noch 1525 folgten die schärfsten Gegner der Reformation ihrer Einladung und versammelten sich in ihrem Schloss zum Dessauer Bund. Erst nach dem Ableben seiner Mutter 1530 konnte sich Georg III. offen zum lutherischen Glauben bekennen. Mit Luther und Melanchthon im benachbarten Wittenberg war er schon länger in persönlicher Freundschaft verbunden. Luther schätzte seine unkomplizierte Art besonders und äußerte den Wunsch, „so fromm und unschuldig wie Georg zu sein.“ Auch Georgs einstiger Lehrer Georg Helt blieb lebenslang sein Berater und Freund. 1534 führte Georg III. als letztem der anhaltischen Fürstentümer die Reformation in Anhalt-Dessau ein. Auch an der Einführung der Reformation in Brandenburg 1539 war er aktiv beteiligt.

1541 vertrat Georg sein Land beim Regensburger Religionsgespräch. Als Kurfürst August von Sachsen 1544 im bis dahin katholischen Bistum Merseburg die Reformation einführte, übernahm er die Ämter des bisherigen Bischofs und wurde 1545 im Merseburger Dom von Martin Luther kurz vor dessen Tod noch persönlich ordiniert. Georg war damit der einzige deutsche Fürst, der nach der Reformation offiziell das Amt eines lutherischen Geistlichen bekleidete. Durch den Verlust des Schmalkaldischen Kriegs wurde Merseburg auf kurze Zeit erneut katholisch, und Georg verlor hierdurch 1549 sein geistliches Amt, um den Rest seines Lebens auf seinem Schloss Warmsdorf zu verbringen. Er verstarb unverheiratet am 17. Oktober 1553 auf dem Dessauer Schloss und wurde zwei Tage darauf in Anwesenheit Melanchthons in der Marienkirche beigesetzt.

Seine kostbare Büchersammlung ist erhalten und bildet heute als „Georgsbibliothek“ einen Teil der Anhaltischen Landesbücherei Dessau.

Die Evangelischen Landeskirche Anhalts beging den 500. Geburtstag des Dessauer Reformators Georg III. am 15. August 2007 mit einer Ausstellung und Konferenz.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Auslegung des 16. Psalms. Leipzig 1553
  • Predigten und andere Schriften. Zerbst 1555 u.ö.
  • Von dem Hochwürdigen H. Abendmahl. Zerbst 1650
  • Harmonia Publica Doctrinae Christianae, das ist: Zusammenstimmung der Christlichen Lehre. Wittenberg 1677

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Johann IV. und Margarethe von Münsterberg als Vormundschaftsregentin Mitregent im Fürstentum Anhalt
1525/301544
Landesteilung mit Johann IV. und Joachim
Vorgänger Amt Nachfolger
Johann IV., Joachim und er selbst Fürst von Anhalt-Plötzkau
15441553
Karl, Joachim Ernst und Bernhard VII.
Vorgänger Amt Nachfolger
Magnus, Fürst von Anhalt-Köthen Dompropst von Magdeburg
15261553
?
Vorgänger Amt Nachfolger
Sigismund von Lindenau Koadjutor des Bistums Merseburg
15441549
Michael Helding