Georg Klein (Klangkünstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Klein (* 1. März 1964 in Öhringen) ist ein deutscher Komponist, Klang- und Medienkünstler.

Interaktive Klang-Video-Installation TRASA, simultan in Warschau und Berlin

Leben[Bearbeiten]

Der mehrfach preisgekrönte Künstler ist seit 2001 überwiegend mit ortsspezifischen Klanginstallationen im öffentlichen Raum vertreten, in Kombination mit Licht, Texten und Video (transition 2001, Ortsklang Marl Mitte Deutscher Klangkunst-Preis 2002, Imperial News 2003). Er entwickelte einen originären, politisch-situativen Klangkunstbegriff sowie mediale Konzepte zur Interaktivität und Partizipation (Interaktive Variation, Akustische Texttopographie). Sein künstlerischer Ansatz besteht in der Entwicklung einer verdichteten Situation, die er aus einem spezifischen Ort heraus kreiert im Zusammenspiel von vorgefundenen Material, der sozialen Situation und einer künstlerischen Transformation. Dabei setzt er insbesondere durch interaktive Konstellationen auf eine Partizipation des Publikums und mittels künstlerischer Fakes auf eine ambivalentes Spiel der Täuschung.

Mit der Erweiterung des öffentlichen Raums durch die mediale Ineinanderspiegelung zweier Orte über Livestreams (simultan in Berlin und Warschau, TRASA warsawa-berlin 2004/2006) wurde er auch international bekannt. Zusammen mit Steffi Weismann entwickelte er dialog-orientierte Installationen im öffentlichen Raum (pick up 2005, takeaway sonambiente 2006, venture doll 2008). In einer seiner letzten Arbeiten turmlaute.2: watch tower (MaerzMusik 2007) in einem ehem. DDR-Grenzwachturm setzte er mit der Gründung der www.europeanborderwatch.org einen politischen Fake als künstlerisches Mittel ein, was zu erheblichen Irritationen bei Presse und Besuchern führte. An der Medienfassade der O2 World Berlin zeigte er 2008 seine erste reine Videoarbeit. Mit seinem zweiteiligen Projekt www.ramallahtours.info in Israel setzte er seine Arbeit mit in den öffentlichen Raum hineinwirkenden Fakes in einer zugespitzten politischen Lage fort.

Interaktive Klang-Video-Installation turmlaute.2 in einem Wachturm an der ehemaligen Berliner Mauer

Georg Klein hat Elektronik und Akustik in München, sowie Religionsphilosophie und Musikethnologie in Berlin studiert, arbeitete in einem Forschungsprojekt zur Visualisierung von Lautsprache für Gehörlose, bevor er sich im ALter von 32 Jahren der Komposition und Kunst zuwendete. Zahlreiche Preise und Stipendien folgten, sowie vielfache Presseartikel, die ihn als einen der wenigen politisch provokanten Klangkünstler der Zeit auszeichnen, der fast ausschließlich im öffentlichen Raum auftritt.

Als Vorsitzender der berliner gesellschaft für neue musik (bgnm) von 2001 bis 2005 hat er Diskussionsreihen, Konzerte und JourFixe kuratiert und organisiert (musik|politik, reflexzonen, migration, videokonzerte). Im Jahr 2003 gründete er mit Julia Gerlach KlangQuadrat – büro für klang- und medienkunst berlin zur Produktion und Organisation von Klang- und Medienkunstprojekten im In- und Ausland. Georg Klein ist 2006 „Artist in Residence“ in Rom (Villa Massimo/Casa Baldi), 2010 „Artist in Residence“ in Istanbul (Senatsstipendium Berlin).

Georg Klein lebt in Berlin.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • amor fati (Filmmusik, Intern. Filmfestspiele Berlin 1997)
  • Li.. und die Erde I+II (Intern. Gustav-Mahler-Kompositionspreis 1999)
  • transition – berlin junction (Klangkunststipendium Berlin 2000/2001)
  • Ortsklang Marl Mitte – blaues blach – VielKunst.WenigArbeit (Deutscher Klangkunstpreis 2002)
  • wel-come (Stipendium Wiepersdorf)
  • Imperial News (Rotes Rathaus Berlin 2003, Stipendium Stiftung Kulturfonds)
  • PeerGynt – Bühnenmusik/Musikal.Leitung, (Berliner Ensemble, Regie: Peter Zadek, 2004-2008)
  • TRASA warszawa-berlin, Ein bimedialer Kontaktraum (Warschau-Berlin 2004)
  • pickup – Eine Intervention in einem Kiosk in Koop. mit Steffi Weismann (Bern 2005)
  • DADAyama in Koop. mit Tetsuo Furodate (Berlin 2006)
  • takeaway in Koop. mit Steffi Weismann, sonambiente Intern. Klangkunstfestival (Berlin 2006)
  • turmlaute.1: Hungerturm (Rom, Stipendium Dt. Akademie Villa Massimo/Casa Baldi, 2006)
  • turmlaute.2: Wachturm (MaerzMusik Berlin 2007)
  • meta.stasen (Europ. Zentrum der Künste Hellerau, Dresden 2007)
  • thankyou China – PCAir-Medienrohr (Medien-Raum-Preis NRW 2006)
  • Peregrinatio Paradiso (Hannover 2008)
  • sonic parole (Berlin 2008)
  • venture doll (Los Angeles 2008)
  • sprich mit mir (Konsumverein, Braunschweig 2009)
  • RamallahTours (Umm El Fahem / Tel Aviv, Ausstellung „29km“ 2009)
  • Cuts and Creeds – Young, male assassins in an oriental-occidental perspective (Berlin, 2010)
  • mirror songs Installation at a prison facade (Sinop, Turkey, 3rd Sinopale 2010)
Interaktive Klang-Installation transition in der Skulptur berlin junction von Richard Serra

Literatur[Bearbeiten]

  • Don't call it art! – On strategies of media art in public space, ISEA 2010 Ruhr Conference Proceedings, Hg. J.Funke, A.Broeckmann et.al., Revolver Berlin 2010, ISBN 978-3-86895-103-5
  • 29km Katalog Kunstgalerie Umm El Fahem, Hg. Shlomit Baumann, dt.-arab.-hebr., Jerusalem 2009
  • klangstaetten|stadtklaenge Katalog+DVD, Hg.: Allg. Konsumverein e.V., dt.-engl., Braunschweig 2009
  • Site-Sounds – On strategies of sound art in public space, In: Organised Sound 14/1, 2009 (Cambridge University Press), ISSN 1355-7718
  • Deutsche Video-Kunst / Medien-Raum-Wettbewerb 2006-2008, Katalog, ISBN 978-3-924790-80-6
  • sonambiente Klangkunstfestival Katalog, 2006, ISBN 978-3-936636-93-2
  • The Making of Alex Katalog Urban Art Stories, 2005, ISBN 3-86588-127-0
  • transition – berlin junction, eine klangsituation Katalog, 2001, ISBN 3-89727-178-8
  • Deutscher Klangkunstpreis Katalog, 2002, ISBN 3-924790-62-0
  • TRASA warszawa-berlin Katalog, 2004, ISBN 3-936636-43-5
  • Electronic in New Music 2006, ISBN 978-3-936000-15-3
  • Unter freiem Himmel – Klangkunst im öffentlichen Raum In: musik|politik, BGNM-Jahrbuch 2002, ISBN 3-89727-257-1
  • From the sound installation to the sound situation In: Organised Sound 8/2, 2003 (Cambridge University Press), ISSN 1355-7718
  • Kazuo Uehara Sound Art in re-unioned City of Berlin. Osaka Univers. Journal of Arts No.18, 2002
  • Christa Brüstle: TRASA – Kontaktraum zwischen Warschau und Berlin. In: Positionen 62 (Mühlenbeck b. Berlin, 2005)
  • Barbara Barthelmes: Georg Klein oder der Künstler als Orts-Seher. In: Katalog TRASA warszawa-berlin. Kehrer-Verlag, Heidelberg, 2004, ISBN 3-936636-43-5
  • Doris Kolesch: Gehör-Gänge – Zu Georg Kleins Klangsituation „transition“ in Richard Serras Skulptur „Berlin Junction“. Art lecture 2002. SFB Kulturen des Performativen, Freie Universität Berlin.
  • Sabine Sanio: im vorübergehen? kunst und eingedenken In: textbuch transition, Pfau-Verlag (Saarbrücken, 2001), ISBN 3-89727-178-8

Weblinks[Bearbeiten]