Georg Landsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Landsberg (* 30. Januar 1865 in Breslau; † 14. September 1912 in Berlin[1]) war ein deutscher Mathematiker.

Landsberg, Sohn von Bernhard Landsberg und Philippina Buttermilch, wuchs in Breslau auf, studierte 1883 bis 1889 in Breslau und Leipzig und wurde 1890 in Breslau zum Dr. phil. promoviert. Danach betrieb er bis 1893 Eigenstudien in Berlin. 1893 habilitiert er an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und wurde 1897 außerordentlicher Professor an der Universität Heidelberg, sowie 1904 an der Universität Breslau. In der Zeit vom 1906 bis 1911 war er außerordentlicher Professor an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, ab Januar 1911 ordentlicher Professor der Mathematik.

Georg Landsbergs Forschung beschäftigte sich mit algebraischen Funktionen in ein und zwei Variablen, Gauß-Summen in der Zahlentheorie, Thetareihen, Variationsrechnung und Mechanik. Er gab bettete den Riemann-Roch-Theorem in die arithmetische Theorie algebraischer Funktionen ein, über die er ein bekanntes Buch mit Kurt Hensel schrieb.

Schriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. manchmal wird auch fälschlich Kiel angegeben