Georg Pfeilschifter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Pfeilschifter (* 13. Mai 1870 in Mering; † 4. August 1936 in München) war ein deutscher Theologe und Religionswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur am Luitpoldgymnasium München im Jahre 1888 studierte Pfeilschifter in München zunächst Philosophie und ab dem dritten Semester Theologie. Er wurde als Student aktives Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.St.V. Ottonia München im KV. 1893 trat er in das Priesterseminar Freising ein und wurde dort 1894 zum Priester geweiht.

Von vornherein strebte er eine wissenschaftliche Karriere an und studierte neben seinem Beruf als Aushilfsgeistlicher und Kurat in München Geschichtswissenschaft. Nachdem er ein halbjähriges Forschungsstipendium für eine Studienreise nach Italien erhalten hatte, erhielt er aufgrund der dabei erzielten Forschungsergebnisse von der Akademie der Wissenschaften in Wien einen weiteren Forschungsauftrag und bekam dann ein Habilitations-Stipendium am Institut für Österreichische Geschichtsforschung in Wien.

1900 wurde Pfeilschifter Privatdozent für Kirchengeschichte in München, im gleichen Jahr außerordentlicher Professor für Kirchengeschichte und Patrologie in Freising. 1903 erfolgte die Berufung als Professor für Kirchengeschichte an die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau, wo er enge persönliche Kontakte zu dem einflussreichen Historiker Friedrich Meinecke pflegte. Dort übernahm er 1913/14 außerdem das Rektorat der Hochschule. Zur Abwehr von Alfred Baudrillarts "La guerre allemande et le catholicisme" regte er 1915 das Buch Deutsche Kultur, Katholizismus und Weltkrieg an und war dessen Herausgeber.[1] 1917 folgte er einem Ruf der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er 1922/23 ebenfalls als Rektor tätig war. 1925 gründete er zusammen mit Hermann Oncken die Deutsche Akademie.[1]

Pfeilschifter war Gründungsmitglied und von 1925 bis 1927 erster Präsident der Akademie zur Wissenschaftlichen Erforschung und Pflege des Deutschtums. Er war außerdem Mitglied in verschiedenen wissenschaftlichen Gesellschaften (u. a. Bayerische Benediktiner Akademie, Badische Historische Kommission, Bayerische Akademie der Wissenschaften). 1922 wurde er Ehrenphilister der katholischen Studentenverbindung K.St.V. Rheno-Bavaria München im KV.

Im November 1933 gehörte er zu den Unterzeichnern des Bekenntnisses der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat. Zum 30. September 1935 wurde er aus Gesundheitsgründen emeritiert.

Schriften[Bearbeiten]

  • Deutsche Kultur, Katholizismus und Weltkrieg. Eine Abwehr des Buches "La guerre allemande et le catholicisme". Freiburg 1915 (Pfeilschifter als Herausgeber)
  • Die St. Blasianische Germania Sacra. Ein Beitrag zur Historiographie des 18. Jahrhunderts, Kempten 1921.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Notizen[Bearbeiten]

  1. a b Nachruf von Anton Ritthaler auf Georg Pfeilschifter in der Ausgabe September (PDF; 1,9 MB) der Weißen Blätter, S. 276–277.