Georg Radziwill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg Radziwill
Fürstenwappen der Radzeiwill, der Wappenschild war auch Kardinalswappen umgeben mit den Insignien, Galero und Quasten

Jerzy Radziwiłł (* 31. Mai 1556 in Vilnius, Litauen; † 21. Januar 1600 in Rom; deutsch Georg Radziwill, litauisch auch Jurgis Radvila) war ein Kardinal der römisch-katholischen Kirche.

Radziwiłłs Eltern waren Mikołaj „Czarny“ Radziwiłł und Elżbieta Szydłowiecka. Er studierte in Leipzig und Rom.

Am 17. Dezember 1574 wurde er zum Koadjutorbischof von Erzbistum Willna bestellt und wurde am 31. Dezember 1579 Nachfolger Walerian Protasewicz als Bischof von Willna, der am gleichen Tag verstarb; er wurde Statthalter (namiestnik) von Livland. Am 10. April 1583 erhielt er von Bischof Cyprian Wilinski, OP dem Weihbischof in Vilnius das Sakrament der Priesterweihe.

Am 12. Dezember 1583 berief ihn Papst Gregor XIII. in das Kardinalskollegium. Die Bischofsweihe erhielt Georg Radziwill am 6. Januar 1573 durch Kardinal Alberto Bolognetti Apostolischer Nuntius in Polen, Mitkonsekratoren waren Melchior Giedroyc der Bischof von Žemaitija (Samogizia o Tels; Zmudz) (Litauen) und Bischof Cyprian Wilinski, der ihn schon zum Priester weihte. Die feierliche Installation zum Kardinalpriester in seiner Titelkirche San Sisto in Rom fand am 14. Juli 1586 statt. Am 9. August 1591 wurde er zum Bischof von Krakau ernannt und am 25. Mai 1592 in der Wawel-Kathedrale seines Bistums eingeführt.

1592 wurde Radziwiłł ein verlässlicher Berater des Königs Sigismund III. Wasa von Polen.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Radziwiłł (litauisch, polnisch, preußisches Adelsgeschlecht)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Georg Radziwill – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Peter V. Marikowski Bischof von Krakau
1591–1600
Bernard Maciejowski