Georg Sachs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Sachs (Georg Oskar Sachs, auch George Sachs; * 5. April 1896 in Moskau; † 30. Oktober 1960 in Syracuse (New York)) war ein in Russland geborener deutscher und US-amerikanischer Metallurge.

Er lehrte an der Frankfurter Universität (1930–1935) und am Case Institute of Technology. Sachs war jüdischer Abstammung und verließ im Jahre 1937 Deutschland mit seiner Familie, um vor den Nazis zu fliehen. Sie wanderten in die Vereinigten Staaten aus. Er war der Vater des Astronomen Rainer K. Sachs. Im Jahr 1950 wurde Sachs von der Max-Planck-Gesellschaft zum "Auswärtigen Wissenschaftlichen Mitglied" am damaligen Max-Planck-Institut für Metallforschung ernannt.[1]

Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde verleiht seit 1968 den Georg-Sachs-Preis.[2]

Schriften[Bearbeiten]

  • Praktische Metallkunde. 1933
    • Practical metallurgy. 1940
    • mit Kent Robertson Van Horn: Practical Metallurgy: Applied Physical Metallurgy and the Industrial Processing of Ferrous and Nonferrous Metals and Alloys. American Society for Metals, 1944
  • Spanlose Formung der Metalle. Eigenspannungen in Metallen. Akademische Verlagsgesellschaft, 1937
  • mit Vsevolod Nicholas Krivobok: Forming of Austenitic Chromium-nickel Stainless Steels. International Nickel Company, 1947
  • mit Oscar Hoffman: Introduction to the Theory of Plasticity for Engineers. McGraw-Hill, 1953
  • Fundamentals of the Working of Metals. Interscience Publishers, 1954
  • mit Henry Edward Voegeli: Principles and Methods of Sheetmetal Fabricating. Krieger Publishing Company, Malabar 1966, ISBN 0-442-15171-3

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. siehe Chronik KWG / MPG 1911-2011, Berlin 2011, Seite 327
  2. Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.: Georg-Sachs-Preis