Georg Schulenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Schulenburg (* 19. Juni 1872 in Hannover; † 21. August 1963 in Bad Harzburg) war Kaufmann und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Leben[Bearbeiten]

Schulenburg besuchte die Volksschule in Paderborn, die Gymnasien in Paderborn und in Dortmund bis zum Abiturientenexamen und war danach von 1893 bis 1895 Lehrling in Hamburg. Nach dem Dienstjahr war er 2 ½ Jahre in Birmingham (England) und ein Jahr in Paris. Seit 1900 war er Mitinhaber der Kolonialwaren-Großhandlung Gebr. Schwollmann in Soest. Er hat im Hannoverschen Feldartillerie-Regiment Nr. 10 gedient und war Oberleutnant der Reserve im 1. Westfälischen Feldartillerie-Regiment Nr. 7. Ferner war er Vorsitzender des Krieger- und Landwehrvereins Soest und des Kreis-Kriegerverbandes Soest, Stadtverordneter in Soest und Inhaber der Landwehrdienstauszeichnung II. Klasse.

Von 1912 bis 1918 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Regierungsbezirk Arnsberg 7 (Hamm, Soest) und die Nationalliberale Partei.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wahlergebnis siehe Kaiserliches Statistisches Amt : Statistik des Deutschen Reichs, Bd. 250. Die Reichstagswahlen von 1912. Heft 2. Berlin: Verlag von Puttkammer und Mühlbrecht, 1913, S. 92; zum Wahlkampf 1912 siehe Reibel, Carl-Wilhelm: Handbuch der Reichstagswahlen 1890-1918. Bündnisse, Ergebnisse, Kandidaten. Erster Halbband. Düsseldorf: Droste Verlag, 2007, S. 747 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Bd. 15)

Weblinks[Bearbeiten]