Georg Späth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg Späth Skispringen
Georg Späth 2008.jpg
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 24. Februar 1981
Geburtsort Oberstdorf
Größe 187 cm
Gewicht 70 kg
Beruf Sportsoldat
Karriere
Verein SC Oberstdorf
Debüt im Weltcup 30. Dezember 1998
Pers. Bestweite 225,0 m (Planica 2004)
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
SFWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
DM-Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Silber 2005 Oberstdorf Mannschaft
Normalschanze
FIS Skiflug-Weltmeisterschaften
Bronze 2006 Bad Mitterndorf Mannschaft
FIS Skisprung-Junioren-WM
Gold 1998 St. Moritz Mannschaft
Bronze 1999 Saalfelden Mannschaft
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
Silber 2002 Winterberg Einzel
Bronze 2004 Oberstdorf Einzel
Gold 2005 Hinterzarten Einzel
Gold 2005 Hinterzarten Mannschaft
Silber 2008 Klingenthal Einzel
Platzierungen
 Gesamtweltcup 09. (2003/04)
 Skiflug-Weltcup 31. (2000/01)
 Vierschanzentournee 06. (2003/04)
 Nordic Tournament 07. (2004)
 Sommer-Grand-Prix 09. (2006)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Skispringen 0 1 3
 Team 1 0 2
letzte Änderung: 19. Februar 2013

Georg Späth (* 24. Februar 1981 in Oberstdorf) ist ein deutscher Skispringer. Späth ist Sportsoldat in der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Sonthofen.

Werdegang[Bearbeiten]

In Planica erreichte er in der Saison 2003/04 nach dem ersten Wettkampftag der Skiflugweltmeisterschaften den 1. Platz, rutschte jedoch am 2. Tag auf Rang 4 ab. Sein bisher größter Erfolg ist die Silbermedaille im Mannschaftsspringen von der Normalschanze bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2005 in seiner Heimatstadt Oberstdorf. Georg Späth wurde deutscher Meister 2005, sowohl im Einzelwettkampf als auch im Teamspringen (Sieger: Team Bayern). Außerdem belegte er 2005 beim Weltcup in Willingen zusammen mit dem deutschen Team den 1. Platz. Bei der Skiflug-WM 2006 holte Georg Späth mit dem deutschen Team (neben Späth noch Alexander Herr, Michael Neumayer und Michael Uhrmann) überraschend die Bronzemedaille. Beim Sommer-Grand-Prix-Springen in Hinterzarten siegte er im Einzelwettbewerb, welches er 2008 wiederholen konnte. In Courchevel wurde er nach guter Leistung zweiter.

Am 13. Oktober 2008 wurde bekannt, dass sich Späth einen Kreuzbandriss vor zwei Monaten bei einem Sturz im Training in Pragelato zuzog und aufgrund dessen nicht in dieser Saison starten wird, sondern erst im Sommer 2009 auf die Schanze zurückkehren kann.

Ende März 2008 begann Späth an der Hochschule Ansbach das Bachelor-Studium International Management, einem Studiengang, der an der HS Ansbach angepasst und speziell für Spitzensportler konzipiert wurde.[1]

In der Kadereinteilung des Deutschen Skiverbandes für die Saison 2011/2012 wurde Georg Späth aufgrund schlechter Leistungen in der Vorsaison nicht berücksichtigt.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcupplatzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2000/01 51 52
2001/02 34 118
2002/03 32 172
2003/04 9 557
2004/05 11 559
2005/06 18 282
2006/07 69 14
2007/08 36 106
2009/10 54 42

Sommer-Grand-Prix-Siege[Bearbeiten]

Datum Ort Land
6. August 2006 Hinterzarten Deutschland
27. Juli 2008 Hinterzarten Deutschland

Sommer-Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2001 55 6
2002 35 25
2003 22 42
2004 23 66
2006 15 144
2007 10 199
2008 8 230
2009 20 89
2010 82 1

Weblinks[Bearbeiten]

Georg Späth in der Datenbank der FIS (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FH begrüßt Jahrgang 2008. FH Ansbach. 26. März 2008. Abgerufen am 16. Mai 2009.
  2. Skispringen: Späth mit Chance auf Kader-Nachnominierung auf skijumping.de.