Georg Spalatin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Burkhardt Spalatin (* 17. Januar 1484 in Spalt im Bistum Eichstätt (daher sein Name); † 16. Januar 1545 in Altenburg) war ein deutscher Humanist, Theologe, Reformator und Historiker.

Georg Spalatin 1509 von Lucas Cranach d. Ä.
Spalatin-Denkmal in Spalt

Leben[Bearbeiten]

Spalatin wurde als unehelicher Sohn eines Rotgerbers geboren. Nach dem Besuch der Stiftsschule in seiner Geburtsstadt Spalt kam er 1497 an die St. Sebaldusschule in Nürnberg. Im Sommersemester 1498 immatrikulierte er sich an der Universität Erfurt, studierte zunächst Philosophie und erwarb 1499 den ersten akademischen Grad eines Baccalaureus. 1502 wandte er sich der neu geschaffenen Universität Wittenberg zu, wo er griechische und geschichtliche Studien betrieb und am 2. Februar 1503 als einer der ersten an der Artistenfakultät den akademischen Grad eines Magisters erwarb.

Spalatin studierte dann in Erfurt noch die Rechte und Theologie und wurde nach seiner Priesterweihe 1508 Erzieher des späteren Kurfürsten Johann Friedrich. Im Auftrag des Kurfürsten Friedrichs des Weisen wurde er 1512 Verwalter der im Schloss Wittenberg untergebrachten Universitätsbibliothek. 1514 ernannte Friedrich ihn zu seinem Hofkaplan und dann zu seinem Geheimschreiber an der Universität Wittenberg. Spalatin war seitdem als Beichtvater des Kurfürsten dessen vertrautester Diener, begleitete ihn zu fast allen Reichstagen und vermittelte fast ausschließlich Friedrichs Beziehungen zu Martin Luther. Johann der Beständige, der ihn ebenso wie sein Vorgänger zu schätzen wusste, ernannte ihn 1525 zum Ortspfarrer und 1528 zum Superintendenten von Altenburg. 1530 begleitete Spalatin den Kurfürsten zum Augsburger Reichstag. Von 1527 bis 1542 entwickelte er eine bedeutende Tätigkeit bei der Organisation der evangelischen Kirche der sächsischen Lande. Beispielsweise enthob er bei einer Kirchenvisitation vom Januar 1529 in Zwickau bis auf den Hermannsdorfer Pfarrer alle dem Kloster Grünhain unterstellten Pfarrer ihres Amtes, da er sie zur weiteren Führung ihres Amtes für ungeschickt befand.

Georg Spalatin widmete sich verstärkt seinen historischen Forschungen. Er sammelte römische Quellen und wertete diese aus. 1510 veröffentlichte er eine "Chronik der Sachsen und Thüringer". Er schrieb die Biographien Friedrichs des Weisen (herausgegeben von Neudecker und Preller, Weimar 1851) und Johanns des Beständigen; Christliche Religionshändel oder Religionssachen, von Cyprian Irrig Annales Reformationis (Leipzig 1718) genannt, und eine Geschichte der Päpste und Kaiser des Reformationszeitalters. Außerdem verfasste er die erste Biographie von Arminius (Hermann der Cherusker) und veröffentlichte sie im Jahre 1535 in Wittenberg unter dem Titel: Von dem thewrern Deudschen Fürsten Arminio: ein kurtzer auszug aus glaubwirdigen latinischen Historien: durch Georgium Spalatinum zusammen getragen und verdeutscht.

Georg Spalatin starb am 16. Januar 1545, nur einen Tag vor seinem 61. Geburtstag in Altenburg. Er hinterließ eine Frau und zwei Töchter. Spalatin wurde vor dem Altar seiner Stadtkirche St. Bartholomäi in Altenburg beigesetzt. Seine Gebeine gelten heute als verschollen.

Spalatin war ein enger Freund Veit Warbecks. Er wurde mehrfach (gesichert 1509 und 1515) von Lucas Cranach d. Ä. und 1537 von Lucas Cranach d. J. porträtiert.

Gedenktag[Bearbeiten]

16. Januar im Evangelischen Namenkalender.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Georg Spalatin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Georg Spalatin – Quellen und Volltexte