Georg Wilhelm (Schaumburg-Lippe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fürst Georg Wilhelm zu Schaumburg-Lippe
Ida zu Waldeck-Pyrmont, Fürstin zu Schaumburg-Lippe

Georg Wilhelm zu Schaumburg-Lippe (* 20. Dezember 1784 in Bückeburg; † 21. November 1860 in Bückeburg) war von 1787 - zunächst unter der Regentschaft seiner Mutter - bis 1807 Graf von Schaumburg-Lippe, und wurde anschließend nach seinem Beitritt zum Rheinbund erster Fürst von Schaumburg-Lippe.

Leben[Bearbeiten]

Er war der Sohn von Graf Philipp II. (1723–1787) und dessen zweiter Ehefrau der Prinzessin Juliane von Hessen-Philippsthal (1761–1799), eine Tochter des Landgrafen Wilhelm von Hessen-Philippsthal und der Prinzessin Ulrike Eleonore von Hessen-Philippsthal-Barchfeld.

1816 erließ Georg Wilhelm eine erste ständische Verfassung, 1854 trat sein Land dem preußischen Zollgebiet bei. 1848 ließ Georg den Wilhelmsturm bei Wölpinghausen errichten.

Im Jahr 1816 heiratete Georg Wilhelm in Arolsen die Prinzessin Ida Karoline Luise zu Waldeck-Pyrmont (1796–1869), eine Tochter des Fürsten Georg zu Waldeck-Pyrmont und der Prinzessin Auguste von Schwarzburg-Sondershausen. Aus der Ehe, die allen Berichten zufolge harmonisch verlief, gingen neun Kinder hervor:

  • Adolf I. (1817–1893) ∞ 1844 Prinzessin Hermine zu Waldeck-Pyrmont (1827–1910)
  • Mathilde Auguste (1818–1891) ∞ 1843 Herzog Eugen Wilhelm von Württemberg (1820–1875)
  • Adelheid Christine (1821–1899) ∞ 1841–1848 Herzog Friedrich von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg ∞ 1854 ihren ersten Ehemann erneut
  • Ernst August (1822–1831)
  • Ida Marie Auguste (1824–1894)
  • Emma Auguste (1827–1828)
  • Wilhelm Karl August (1834–1906), Gründer der Sekundogenitur Náchod ∞ 1862 Prinzessin Bathildis Amalgunde von Anhalt-Dessau
  • Hermann Otto (*/† 1839)
  • Elisabeth Wilhelmine (1841–1926) ∞ 1866–1868 Fürst Wilhelm von Hanau (1836-1902)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Philipp II. Graf von Schaumburg-Lippe
ab 1807 Fürst

1787–1860
Adolf I. Georg