Georg von Lalaing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg von Lalaing, auch George de Lalaing (* 1536 in Hoogstraten, Provinz Antwerpen, Belgien; † 23. Juli 1581 in Groningen, Niederlande), Baron (später Graf) de Ville, 4. Graf von Hoogstraten, ab 1577 Graf von Rennenberg und Graf zu Salm, war im Achtzigjährigen Freiheitskrieg oranischer Statthalter der Provinzen Friesland, Groningen, Drenthe und Overijssel im Nordosten der Niederlande.

Leben[Bearbeiten]

Lalaing entstammte einem alten Geschlecht aus der Grafschaft Hennegau und war der Sohn des Philip de Lalaing (1510–1555), 2. Graf von Hoogstraten, kaiserlicher Statthalter im Herzogtum Geldern und Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies, und der Anna von Rennenberg (* um 1521).

Lalaing schloss sich 1576 der Nationalen Bewegung unter Wilhelm von Oranien an, allerdings ohne dem Katholizismus abzuschwören. Wilhelm I. ernannte ihn darauf hin zum Statthalter aller nordöstlichen Provinzen.

Erst in der Nacht zum 3. März 1580 wechselte Lalaing ins katholische Lager des spanischen Königs Philipp II., wodurch Spanien erheblich an Einfluss gewann.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Caspar de Robles Statthalter von Friesland, Overijssel, Groningen und Drenthe
1576–1581
Francisco Verdugo