George-Daniel de Monfreid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George-Daniel de Monfreid, genannt Géo de Monfreid, (* 14. März 1856 in New York; † 26. November 1929 in Corneilla-de-Conflent, Département Pyrénées-Orientales) war ein französischer Kunstsammler und Maler.

Leben[Bearbeiten]

Monfreid kam in den USA zur Welt, verbrachte aber nahezu seine gesamte Kindheit und Jugend in Südfrankreich (Département Aude), wo seine Eltern herstammten. Dort konnte er immer wieder Künstler bewundern, die pleine-aire malten und deshalb entschied er sich auch schon früh, ebenfalls Maler zu werden.

Er ging nach Paris und wurde dort Schüler an der Académie Julian. Während dieser Zeit machte er u.a. die Bekanntschaft mit Paul Gauguin, Aristide Maillol, Victor Segalen und Paul Verlaine.

Zusammen mit seinem Freund und Kollegen Gustave Fayet war Monfreid der erste, der die Kunst Gauguins erkannte und dessen Bilder auch sammelte. Monfreid gilt auch als der erste Biograph Gauguins.

Mit 73 Jahren starb George-Daniel de Monfreid am 26. November 1929 in Corneilla-de-Conflent und fand dort auch seine letzte Ruhestätte.

Sein Sohn ist der Schriftsteller Henri de Monfreid (1879–1974).

Literatur[Bearbeiten]

  • Aude Pessey-Lux: George-Daniel de Monfreid. 1856–1929; Le confident de Gauguin. Somogy , Paris 2003, ISBN 2-85056-683-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: George-Daniel de Monfreid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien