George A. Olah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
George A. Olah

George Andrew Olah (* 22. Mai 1927 in Budapest) ist ein US-amerikanischer Chemiker ungarischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Olah wuchs in Ungarn auf und studierte an der Technischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Universität Budapest. Infolge der Ungarischen Revolution von 1956 ging er mit seiner Familie nach Großbritannien und kurz darauf nach Kanada. Dort arbeitete er seit 1957 bei Dow Chemical in Sarnia, Ontario. Olahs Pionierarbeiten zur Carbokationen-Chemie begannen während dieser acht Jahre bei Dow. Im Jahre 1965 ging er an die Case Western Reserve University in Cleveland, Ohio, bevor er 1977 an die University of Southern California wechselte. 1971 wurde er in den USA eingebürgert.

Er ist Professor für Organische Chemie an der University of Southern California in Los Angeles sowie Direktor des Loker Hydrocarbon Research Institute. In den letzten Jahren propagierte er prominent die Einführung einer Methanolwirtschaft, bei der Methanol als sauberer und effizienter Energieträger kostengünstig Öl und Gas ersetzen soll. Insbesondere solle Methanol auch unter Zuhilfenahme erneuerbarer Energiequellen synthetisiert werden.[1]

Olah wurde 1994 der Nobelpreis für Chemie für seine Arbeit auf dem Gebiet der Carbokationen verliehen. 2005 erhielt er die Priestley-Medaille, die höchste Auszeichnung der American Chemical Society.

Nach ihm ist der George A. Olah Award in Hydrocarbon or Petroleum Chemistry benannt, vorher ACS Award in Petroleum Chemistry, den Olah selbst 1964 erhielt.

Arbeitsgebiete[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.

Reaktionsmechanismen, Substitutionsreaktionen, Carbokationen, nichtklassische Ionen, Onium-Verbindungen (wie Carbokation-Verbindungen), reaktive Zwischenstufen, Friedel-Crafts-Reaktionen, organische Metall- und Fluor-Verbindungen, Supersäuren

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • G. A. Olah et al.: Onium Ions, Wiley, 1998.
  • G. A. Olah: A Life of Magic Chemistry, John Wiley & Sons, 2001.
  • G. A. Olah, A. Molnar: Hydrocarbon Chemistry, 2. Aufl, Wiley, 2003.
  • G. A. Olah, G. K. Surya Prakash: Carbocation Chemistry, Wiley, 2004.
  • G. A. Olah, A. Goeppert, Surya Prakash: Beyond Oil and Gas: The Methanol Economy, Wiley-VCH, Weinheim 2005, ISBN 978-3-527-31275-7, ISBN 3-527-31275-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: George A. Olah – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Methanol statt Wasserstoff, Interview im Technology Review, 10. März 2006.