George Albert Wells

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

George Albert Wells (* 22. Mai 1926) ist ein britischer Sprachwissenschaftler und Christentumskritiker. Er hat einige Bücher zu Jesus von Nazaret veröffentlicht, die dessen Existenz zunächst bestritten, seit 1998 aber eine historische Person hinter den Quellen annehmen.

Leben[Bearbeiten]

Wells studierte an den Universitäten London und Bern. Er ist emeritierter Professor für Deutsch des Birkbeck College in London. Er war Vorsitzender der Rationalist Press Association. Wells hat, teilweise gemeinsam mit R. Joseph Hoffmann, aufgrund der seit etwa 1750 bekannten mythologischen Motive der urchristlichen Quellen bezweifelt, dass Jesus real existierte.

Er steht damit in einer angelsächsischen Tradition der skeptischen und quellenkritischen Christentumskritik. Seit 1998 hält er die Existenz eines Jesus für wahrscheinlich, den die Urchristen nicht erfunden, sondern zu einem Jesusmythos stilisiert hätten.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Can We Trust the New Testament? Thoughts on the Reliability of Early Christian Testimony. Neuausg. Open Court Publ., Chicago, Ill. 2004, ISBN 0-8126-9567-4.
  • Did Jesus Exist? Elek & Pemberton, London 1975, ISBN 0-236-31001-1.
  • The Historical Evidence for Jesus. Prometheus Books, Buffalo, N.Y. 1982, ISBN 0-87975-180-0.
  • The Jesus Myth. Open Court Publ., Chicago, Ill. 1991, ISBN 0-8126-93-92-2.
  • Religious postures. Essays on modern Christian apologists and religious problems. Open Court Publ., La Salle, Ill. 1988, ISBN 0-8126-9070-2.
  • What's in a name. Reflexions on language, magic and religion. Open Court Publ., Chicago, Ill. 1993, ISBN 0-8126-9238-1.
  • Who Was Jesus? A critique of the New Testament record. Neuaufl. Open Court Publ., La Salle, Ill. 1991, ISBN 0-8126-9096-6.