George Buford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George "Mojo" Buford (* 10. November 1929 in Hernando, Mississippi; † 11. Oktober 2011 in Minneapolis[1]) war ein US-amerikanischer Blues-Musiker. Bekannt wurde er vor allem als Mundharmonika-Spieler in der Band von Muddy Waters.

Buford lernte das Mundharmonikaspielen von seinem Vater. Mit 14 Jahren kam er nach Memphis, wo er in die Blues-Szene eintauchte. 1952 zog er nach Chicago, wo er mit Sam Burden (Schlagzeug) und Dave Members (Gitarre) die Band "The Savage Boys" gründete. Sie lernten Muddy Waters kennen, der sie schließlich engagierte. Sie traten als "Muddy Waters, Jr. Band" auf, wenn Waters außerhalb spielte.

In den 1960ern und Anfang der 1970er spielte Buford zeitweilig in der Band von Muddy Waters und war auch mit ihm auf Tour, u. a. in Australien und Europa. Zuletzt ersetzte er Jerry Portnoy, als dieser die Muddy Waters Band verließ, um bei der Legendary Blues Band mitzumachen.

Seinen Spitznamen "Mojo" erhielt er von seinen Fans in St.Paul, die von seiner Version von "I got my Mojo working" nicht genug bekommen konnten.

Diskografie[Bearbeiten]

  • The Exciting Harmonica Sound Of Mojo Buford (1963)
  • Mojo Buford’s Blues Summit (1979)
  • State Of The Blues Harp (1989)
  • Back Home To Clarksdale (mit der Reunion Blues Band) (1996)
  • Still Blowin’ Strong (1996)
  • Harpslinger (1996)
  • Home Is Where My Harps Is (1998)
  • Soul Of The Blues Harp (1998)
  • Champagne And Reefer (1999)
  • Chicago Blues Summit (2002)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf