George Burrell Woodin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Burrell Woodin
Daten
Ringname(n) Tim Woods
Mr. Wrestling
Organisation NWA
WWWF
Körpergröße 183 cm
Kampfgewicht 100 kg
Geburt 28. Juli 1934
Utica (New York)
Tod 30. November 2002
Charlotte (North Carolina)
Debüt 1963
Ruhestand 1984

George Burrell Woodin[1] (* 28. Juli 1934 in Utica, New York; † 30. November 2002 in Charlotte, North Carolina) war ein US-amerikanischer Wrestler, der unter seinen Pseudonymen „Mr. Wrestling“ und „Tim Woods“ bekannt wurde.

Wrestlingkarriere[Bearbeiten]

Woodin begann im Alter von 29 Jahren unter dem Namen „Tim Woods“ zu wrestlen.[2] Ihm wurde der Spitzname „Mr. Wrestling“ von Joe Dusek, einem Promoter aus Nebraska verliehen. Zusammen mit einer weißen Maske und einer weißen Ringhose kreierte er daraus sein Gimmick.[2] Woods wurde ein Superstar in den Territorien von Georgia, Florida, Texas und bei Mid-Atlantic Championship Wrestling. Er wrestlete auch für die Worldwide Wrestling Federation (WWWF), meist als Opener. Je nach Territorium trat er mit als Mr. Wrestling oder ohne Maske als Tim Woods auf.

Woodin stürzte 1975 zusammen mit dem Piloten Joseph Michael Farkas, den Wrestlern Johnny Valentine, Bob Bruggers, Ric Flair und Ringsprecher David Crockett ab. Der Pilot starb kurz darauf im Krankenhaus, alle Wrestler erlitten schwere Verletzungen. Da Woodin als einziges Face mit vielen Heels zum nächsten Auftritt flog, gab er im Krankenhaus seinen bürgerlichen Namen an und behauptete ein Promoter zu sein, um den Showaspekt des Wrestlings nicht zu gefährden. Der Charlotte Observer nannte seinen Geburtsnamen in einer Liste mit den Opfern des Flugzeugabsturzes. Doch es gab dennoch einige Gerüchte, dass er an Bord gewesen sei. Woodin wrestlete in den nächsten Wochen mit gebrochenen Rippen und unter starken Schmerzen um Mid-Atlantic Championship Wrestling nicht in seiner Glaubwürdigkeit zu beeinträchtigen. Ric Flair nannte ihn später in seiner Autobiographie To Be the Man, den Mann, der nicht nur „Mr. Wrestling“ hieß, sondern auch der Mann sei, der die Promotion, und damit vielleicht das gesamte Wrestling, gerettet habe.[3]

Woodin hatte sein letztes Match am 17. September 1983 als Teil eines Tag Teams mit Mr. Wrestling II gegen die Road Warriors.[4][5]

Tod[Bearbeiten]

Am 30. November 2002 starb Woodin an den Folgen eines Herzinfarkts zu Hause in Charlotte, North Carolina, im Alter von 68 Jahren.

Privatleben[Bearbeiten]

Tim Woodin studierte Landwirtschaft an der Cornell University und Maschinenbau an der Michigan State University. Beide Studienfächer schloss er mit Diplom ab. Während seiner Studienzeit war er außerdem Ringer und gewann den AAU National Championship (1955, 1957) und das Big Ten Conference Championship (1958, 1959) je zweimal.[2]

Wrestlingtitel und Ehrungen[Bearbeiten]

  • Championship Wrestling from Florida
    • NWA Florida Heavyweight Championship (1x)
    • NWA Florida Tag Team Championship (2x) mit Hiro Matsuda (1x) und Big Bad John (1x)
    • NWA Florida Television Championship (1x)
    • NWA Southern Heavyweight Championship (Florida version) (4x)
  • NWA Mid-America
    • NWA Southern Heavyweight Championship (Memphis version) (1x)
  • Cauliflower Alley Club
    • „Other honoree“ (2002)
  • Pro Wrestling Illustrated
    • Das Pro Wrestling Illustrated platzierte ihn 2003 auf einer Liste der besten Einzelwrestler auf Platz #394

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cagematch profile. Abgerufen am 31. Dezember 2010.
  2. a b c OWOW profile. Abgerufen am 31. Dezember 2010.
  3.  Ric Flair: To Be the Man. Pocket Books/World Wrestling Entertainment, New York 2004, ISBN 0-7434-9181-5, S. 72–75.
  4. Cagematch match listing. Abgerufen am 31. Dezember 2010.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDie 100 einflussreichsten Wrestler. Platz 97: Mr. Wrestling I & II. Genickbruch.com, abgerufen am 25. Dezember 2010.