George C. Baker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George C. Baker (* 1951 in Dallas, Texas) ist ein US-amerikanischer Organist, Komponist, Musikpädagoge und Dermatologe.

Biografie[Bearbeiten]

Baker erhielt als Vierjähriger Klavierunterricht. Mit 10 Jahren begann er seine Orgelstudien bei Phil Baker, Organist an der Highland Park Methodist Church in Dallas, Texas (USA). Es schloss sich ein Orgelstudium bei Robert T. Anderson an der Southern Methodist University in Dallas, Texas (USA) an, die er 1973 mit dem Bachelor's Degree beendete. 1969 gewann er den Regional Competition, ein Jahr später den National Organ Competition der American Guild of Organists (AGO) in Fort Wayne, als jüngster Preisträger in der Geschichte dieses Orgelwettbewerbs.

Es schlossen sich Orgelstudien in Frankreich bei Marie-Claire Alain, André Marchal, Pierre Cochereau und Jean Langlais an. 1974 gewann er den Grand Prix de Chartres in Orgelinterpretation. Er promovierte in Musik an der University of Michigan und unterrichtete an der Catholic University of America in Washington, D.C. 1979 war er erster Preisträger beim Internationalen Improvisationswettbewerb in Orgel in Lyon, Frankreich. Seine Einspielungen umfassen das gesamte Orgelwerk von Johann Sebastian Bach (die erste eines amerikanischen Organisten), Louis Vierne (gemeinsam mit Pierre Cochereau) sowie die Weltersteinspielung des gesamten Orgelwerkes von Darius Milhaud, die mit zwei Grand Prix du Disque ausgezeichnet wurde.

Neben seiner musikalischen Laufbahn studierte Baker bis 1987 Medizin an der University of Texas Southwestern Medical School in Dallas und arbeitet seit 1991 als Dermatologe in Dallas. Nach einem zweijährigen Studium an der Cox School of Business, Southern Methodist University in Dallas, erhielt er 1998 einen Masters Degree in Business Administration (M.B.A.). Während dieser Zeit arbeitete er als Adjunct Professor für Künstlerisches Orgelspiel und Improvisation an der Southern Methodist University und zusätzlich als Dermatologe am SMU Health Center.

Baker ist ein international gefragter Konzertorganist und Wettbewerbs-Juror. Gegenwärtig ist er Associate University Organist an der Perkins Chapel der Southern Methodist University in Dallas, Texas.

Kompositionen[Bearbeiten]

Orgel solo[Bearbeiten]

  • Far-West Toccata (komponiert 1969/revidiert 2008, unveröffentlicht)
  • Berceuse Paraphrase (Chicago, IL: H. T. Fitzsimmons Company, 1993)
  • Divertissement (Chicago, IL: H. T. Fitzsimmons Company, 1996)
  • Chorale Prelude on "Wer nur den lieben Gott lässt walten" (komponiert 2000, unveröffentlicht)
  • At the River (Tarzana, CA: Fred Bock, 2000)
  • Tuba Tune Ragtime (Tarzana, CA: Gentry Publications, 2004)
  • Ricercar on "Nun komm, der Heiden Heiland" (komponiert 2004, unveröffentlicht)
  • Toccata-Gigue on the Sussex Carol (komponiert 2008, unveröffentlicht)
  • Variations on "Rouen" (komponiert 2010, unveröffentlicht)

Chor[Bearbeiten]

  • Noels für SATB mit Begleitung (Tarzana: CA: Gentry Publications, 2000)
  • Nun komm, der Heiden Heiland für Chor und Orgel (komponiert 2004, unveröffentlicht)
  • Our Father für SATB Chor (komponiert 2005, unveröffentlicht)

Diskographie[Bearbeiten]

  • Johann Sebastian Bach: Sämtliche Orgelwerke. Aufgenommen zwischen 1976 und 1979 in Thionville, Notre-Dame-des-Blancs-Mateaux und St. Louis in Paris. Sigean: Solstice Music.
  • Johann Sebastian Bach: 5 Orgelkonzerte. Konzerte BWV 592-596. Aufgenommen an der Kern-Orgel von Notre-Dame-des-Blancs-Mateaux in Paris. Sigean: Solstice Music FYCD 080. 1 CD.
  • Pierre du Mage: Livre d'Orgue & Louis-Nicolas Clérambault: 2 Suites. Aufgenommen 1976 in Houdan. Sigean: Solstice Music, 1976. 1 LP.
  • Marcel Dupré: Orgelwerke Vol. 13. Vision op. 44, Zephyrs, Deuxième Symphonie op. 26, Six Antiennes pour le Temps de Noël op. 48, Chorales op. 28 (Nr. 21-23, 36-41 & 66). Aufgenommen 2001 in der Perkins Chapel, SMU, Dallas, Texas. Naxos 8.554542. 1 CD.
  • Paul Hindemith: 3 Sonaten & Max Reger: Orgelwerke. Aufgenommen 1975 in St. Sernin, Toulouse. Sigean: Solstice Music, 1975. 1 LP.
  • Darius Milhaud: Sämtliche Orgelwerke. Aufgenommen 1974 in der Kathedrale von Chartres. Sigean: Solstice Music FYCD 916. 1 CD.
  • Louis Vierne: 24 Pièces de Fantaisie. Aufgenommen 1993 in St. Ouen, Rouen. Sigean: Solstice Music FYCD 817/8. 2 CDs.
  • Louis Vierne: 24 Pièces en style libre op. 31, Messe basse op. 30, Messe basse pour les défunts op. 62, Prélude funèbre op. 4. Aufgenommen 1990 und 1993 in St. Ouen, Rouen. Sigean: Solstice Music FYCD 815/6. 2 CDs.
  • Louis Vierne: Orgelwerke. Messe solennelle op. 16, Verset fugué sur „In exitu Israel“ (1894), Allegretto op. 1, Communion op. 8, Triptyque op. 58, Prélude fis-Moll (1914), 3 Improvisations, Marche triomphale op. 46. Aufgenommen 1993 in St. Ouen, Rouen. Sigean: Solstice Music FYCD 815/6. 2 CDs.
  • Organ Works of American Composers. Aufgenommen 1976 in St. Sernin, Toulouse. Sigean: Solstice Music, 1976. 1 LP.
  • Charles-Marie Widor: Symphonie Gothique & Louis Vierne: 24 Pièces en style libre op. 31. Aufgenommen 1990 in St. Ouen, Rouen. Sigean: Solstice Music.
  • Riches to Rags: Works of Bach and Joplin. Baroque Notes Inc., 1997. 1 CD.
  • Jean Langlais: un centenaire/a centenary. Aufgenommen 2007 in Saint-Sernin, Toulouse. Sigean: Solstice Music, 2007. 1 CD.
  • Olivier Messiaen: La Nativité du Seigneur. Baroque Notes Inc., 2008. 1 CD.
  • Hommage à Cochereau. (Gemeinsam mit David Briggs, Thierry Escaich und Loïc Mallié.) Aufgenommen 2008 in Saint-Sulpice, Paris (George Baker: Ricercar on "Nun komm, der Heiden Heiland", Berceuse Paraphrase, Toccata-Gigue on the Sussex Carol). Sigean: Solstice Music, 2009. 1 CD.

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Baker, George. "An Interview with Maurice Duruflé." The American Organist Jg. 14, Nr. 11 (November 1980).
  • Blanc, Frédéric (Hg.) "An interview with Maurice Duruflé by George Baker." In Maurice Duruflé: Souvenirs et autres écrits. Paris: Séguier, 2005, S. 203-228.
  • Pâris, Alain (Hg.). "George Baker". In Lexikon der Interpreten klassischer Musik im 20. Jahrhundert. Kassel: Bärenreiter, 1992, S. 38-39.

Weblinks[Bearbeiten]