George Hamilton IV.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von George Hamilton IV)
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Hamilton IV.

George Hamilton IV. (* 19. Juli 1937 in Winston-Salem, North Carolina; † 17. September 2014 in Nashville, Tennessee) war ein US-amerikanischer Country-Sänger.

Biografie[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Als Kind begeisterte sich George Hamilton IV. für Westernfilme, in denen singende Cowboys wie Gene Autry oder Tex Ritter auftraten. Er wurde zu einem Fan von Hank Williams, zu dessen Auftritten in der Grand Ole Opry er mehrmals anreiste. Als Schüler spielte er in einer High-School-Band. Ein Demo-Band gelangte in die Hände des Talentsuchers Orville Campbell, der ihn mit dem aufstrebenden Songwriter John D. Loudermilk zusammenbrachte.

Karriere[Bearbeiten]

Bei einem lokalen Label spielte Hamilton dessen Song A Rose And A Baby Ruth ein. Das sentimentale Stück wurde 1956 vom ABC-Label übernommen und erreichte mit mehr als einer Million verkaufter Platten eine hohe Platzierung in den Pop-Charts. Es folgten Tourneen mit den Everly Brothers, Gene Vincent und Buddy Holly und Fernsehauftritte, unter anderem in der Show von Jimmy Dean. Kurzzeitig hatte er sogar eine eigene Fernsehshow.

Es gelangen ihm noch einige weitere Erfolge in der Popszene, darunter der Top-10-Hit Why Don’t They Understand. Die Verkaufszahlen ließen aber bald spürbar nach. Hamilton, der sich selbst als Country-Sänger betrachtete, versuchte schließlich sein Pop-Image abzustreifen und zog 1959 nach Nashville. Mit Before This Day Ends erreichte er ein Jahr später Platz 4 der Country-Charts. Wenig später wurde er von Chet Atkins für RCA Victor verpflichtet. Nach weiteren Top-10-Platzierungen gelang ihm 1963 mit dem Song Abilene, der von Bob Gibson und John D. Loudermilk geschrieben wurde, ein Nummer-1-Hit.

Mitte der 1960er Jahre wandte er sich verstärkt der Folkmusik zu. Mit dem Song von Gordon Lightfoot Early Morning Rain gelang ihm 1966 ein Top-10-Erfolg. In den nächsten Jahren spielte er zahlreiche weitere Songs des Kanadiers ein. Hamilton schloss sich mehr und mehr der kanadischen Szene an und wechselte schließlich zu RCA-Kanada. 1968 veröffentlichte er mit Canadian Pacific einen seiner bekanntesten Songs.

In diesen Jahren begann er eine lange Serie von internationalen Tourneen, die ihm schließlich den Beinamen „Internationaler Botschafter der Country-Musik“ einbrachten. George Hamilton IV. war auch einer der ersten Country-Sänger, die in Russland auftraten und auch in der Tschechoslowakei feierte er Erfolge.

Dann wurden die Hitparadenerfolge seltener. 1970 erreichte er mit She’s A Little Bit Country noch einmal Platz 3 der Country-Charts. Ab Ende der 1970er Jahre orientierte sich der religiöse Hamilton zur Gospel-Musik. Einige Male sang er auf Veranstaltungen des bekannten Predigers Billy Graham. 1988 veröffentlichte er mit seinem Sohn George Hamilton V., den er auch auf Tourneen begleitete, eine Single. Von 1993 bis 1998 wirkte er im Musical Patsy Cline - Music And Memories mit.

Hamilton IV. war seit 1958 verheiratet und blieb der Musikszene weiterhin verbunden. Im Jahr 2000 feierte er das vierzigjährige Jubiläum seines ersten Auftritts in der Grand Ole Opry.

George Hamilton IV. starb am 17. September 2014 im St. Thomas Hospital in Nashville, in das er eine Woche zuvor nach einem Herzinfarkt eingeliefert worden war.[1][2]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1958 - George Hamilton IV On Campus
  • 1958 - Sing Me A Sad Song
  • 1961 - To You & Yours (From Me & Mine)
  • 1963 - George Hamilton IV Big 15
  • 1963 - Abilene
  • 1964 - Fort Worth, Dallas Or Houston
  • 1965 - Mister Sincerity.....A Tribute To Ernest Tubb
  • 1966 - Coast-Country
  • 1966 - Steel Rail Blues
  • 1967 - Folk Country Classics
  • 1967 - Folksy
  • 1968 - In The 4th Dimension
  • 1969 - Canadian Pacific
  • 1970 - Back Where It’s At
  • 1970 - Your Cheatin’ Heart
  • 1971 - Early Morning Rain
  • 1971 - North Country
  • 1971 - West Texas Highway
  • 1972 - Country Music In My Soul
  • 1972 - Travellin’ Light
  • 1973 - International Ambassador Of Country Music
  • 1974 - Bluegrass Gospel
  • 1975 - Back Home At The Opry
  • 1977 - Fine Lace And Homespun Cloth
  • 1977 - Feel Like A Million
  • 1979 - Forever Young
  • 1982 - One Day At A Time
  • 1984 - Music Man’s Dream
  • 1995 - Canadian Country Gold & Unmined Treasures

Singles (Auswahl)[Bearbeiten]

Auswahlkriterium: Alle Singles, die in die Top 20 der Country Charts und die Top 100 der Billboard-Charts kamen.[3]

Singles bei Colonial Records 1956, ABC-Paramount 1956-1960 und RCA Victor 1961-1976
Jahr Titel Best.Nr. erschienen Country Charts US Charts
1956 Rose And A Baby Ruth / If You Don’t Know Colonial CR-420 Juli 1956 6
1956 Rose And A Baby Ruth / If You Don’t Know ABC 9765 Oktober 1956 6
1957 Only One Love / If I Possessed A Printing Press ABC 9782 Januar 1957 33
1957 High School Romance / Everybody’s Body ABC 9838 Juni 1957 80
1957 Why Don’t They Understand / Even Tho’ ABC 9862 Oktober 1957 10
1958 Now And For Always / One Heart ABC 9898 Februar 1958 25
1958 I Know Where I’m Goin’ / Who’s Taken You To The Prom ABC 9924 April 1958 43
1958 When Will I Know / Your Cheatin’ Heart ABC 9946 August 1958 65
1958 Teen Commandments (mit Paul Anka und Johnny Nash) / If You Learn To Pray (von Paul Anka) ABC 9974 November 1958 29
1959 Gee / I Know Your Sweetheart ABC 10028 Juni 1959 73
1960 Before This Day Ends / Loneliness All Around Me ABC 10125 Juli 1960 4
1961 Three Steps To The Phone (Millions Of Miles) / Ballad Of Widder Jones RCA Victor 7881 Mai 1961 9
1961 To You And Yours (From Me And Mine) / I Want A Girl RCA Victor 7934 Oktober 1961 13
1963 Abilene / Oh So Many Years RCA Victor 8181 Mai 1963 1 15
1964 Fort Worth, Dallas Or Houston / Life’s Railway To Heaven RCA Victor 8392 Juli 1964 9
1964 Truck Drivin’ Man / Little Grave RCA Victor 8462 November 1964 11
1965 Walking The Floor Over You / Driftwood On The River RCA Victor 8608 Juni 1965 18
1965 Write Me A Picture / Twist Of The Wrist RCA Victor 8690 Oktober 1965 16
1966 Steel Rail Blues / Tobacco RCA Victor 8797 März 1966 15
1966 Early Morning Rain / Slightly Used RCA Victor 8924 August 1966 9
1967 Urge For Going / Changes RCA Victor 9059 Januar 1967 7
1967 Break My Mind / Something Special To Me RCA Victor 9239 Juni 1967 6
1970 She’s A Little Bit Country / My Nova Scotia Home RCA Victor 9829 März 1970 3
1971 Anyway / Best I Can Do RCA Victor 9945 Januar 1971 13

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin / Landon, Grelun: Encyclopedia Of Folk, Country And Western Music. New York / London: St. Martin’s Press, 1969, S. 123f
  • Shestack, Melvin: The Country Music Encyclopaedia. London: Omnibus Press, 1977, S. 99f
  • Dellar, Fred / Thompson, Roy: The Illustrated Encyclopedia Of Country Music. Vorwort von Roy Acuff. 2. Auflage London: Salamander Books, 1979, S. 107
  • Fuchs, Walter: Geschichte der Country Music. Zentren, Stile, Lebensläufe. Bergisch-Gladbach: Gustav Lübbe Verlag, 1980, S. 269
  • Laufenberg, Frank / Hake, Ingrid: Rock- und Poplexikon. Bd. 1: ABBA – Kay Kyser. Düsseldorf / Wien: Econ Verlag, 1994, S. 645

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: George Hamilton IV – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. George Hamilton IV Suffers Heart Attack, rollingstone.com, 16. September 2014
  2. Opry star George Hamilton IV dead at 77
  3. Whitburn, Joel: Top Pop Singles 1955-1993. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1994, S. 260f