George Lascelles, 7. Earl of Harewood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George Henry Hubert Lascelles, 7. Earl of Harewood KBE (* 7. Februar 1923 in Harewood House; † 11. Juli 2011 ebenda[1]) war ein britischer Adeliger und der älteste Sohn von Henry Lascelles, 6. Earl of Harewood (1882–1947), und Maria Viktoria, der einzigen Tochter König Georgs V. und Königin Mary. Er war deshalb ein Cousin der Königin Elisabeth II. Zuletzt stand er an 46. Stelle der Thronfolge.

Leben[Bearbeiten]

Lascelles wurde am 7. Februar 1923 in Harewood House, Yorkshire, dem Stammsitz der Earls of Harewood, geboren. Bei der Krönung seines Onkels Georg VI. im Mai 1937 war er Ehrenpage. Er besuchte das Eton College und das King's College in Cambridge.

Nach Abschluss seiner Ausbildung wurde er Offizier bei den Grenadier Guards. Im Zweiten Weltkrieg erreichte er den Rang eines Hauptmanns; er kämpfte in Italien und wurde im Jahre 1944 von den Deutschen gefangen genommen, die ihn als prominenten Gefangenen im Schloss Colditz festhielten.

Nach dem Krieg diente er seinem Onkel Alexander Cambridge, 1. Earl of Athlone, der zu dieser Zeit Generalgouverneur von Kanada war, als Adjutant. Gleichzeitig war er bis 1956 Staatsrat, ein Amt, das außer ihm bisher nur Prinzen und Prinzessinnen oder Ehegatten von Monarchen innehatten. 1947 erbte Lascelles nach dem Tode seines Vaters den Titel eines Earl of Harewood.

In der Folgezeit hat der Earl of Harewood Karriere im Bereich der Oper gemacht. Er war unter anderem zweimal Direktor des Royal Opera House, Covent Garden, sowie mehr als zehn Jahre Direktor des zweiten großen Londoner Opernhauses, der English National Opera. Von 1985 bis 1987 war er Mitglied des BBC Board of Governors. Gleichzeitig war er bis 1996 Präsident des British Board of Film Classification.

Neben einer Autobiographie hat Lascelles zwei Opernführer geschrieben, die auf dem Werk des 1918 verunglückten New Yorker Musikkritikers Gustav Kobbé aufbauen.

Seine zweite große Leidenschaft war Fußball. Von 1963 bis 1972 war er Präsident der englischen Football Association, ab 1983 war er Präsident von Leeds United. Außerdem war er zeitweise Kanzler der Universität York.

Von 1949 bis 1967 war er mit der berühmten österreichischen Opernsängerin Marion Stein verheiratet; die Scheidung galt zu der Zeit als Skandal. Aus der Ehe entstammen drei Kinder:

Noch im Jahr 1967 heiratete Lascelles die australische Violinistin Patricia Tuckwell, die Schwester des berühmten Hornisten Barry Tuckwell. Der 1964 (5. Juli) geborene Sohn Mark Hubert Lascelles stammt aus dieser Beziehung. Dieser steht allerdings weder in der Thronfolge, noch kann er die Earlswürde erben, weil er unehelich geboren ist; auch die nachträgliche Heirat seiner Eltern ändert hieran nichts.

In der Sunday Times Rich List 2005, in der die 1000 reichsten Personen oder Familien aufgeführt sind, die im Vereinigten Königreich leben, rangiert die Familie Lascelles mit einem Vermögen von 148 Million Pfund an 270. Stelle.

Titel seit der Geburt[Bearbeiten]

  • The Hon. George Lascelles (7. Februar 1923 – 6. Oktober 1929)
  • Viscount Lascelles (6. Oktober 1929 – 24. Mai 1947)
  • The Rt Hon. The Earl of Harewood (24. Mai 1947 – 1986)
  • The Rt Hon. The Earl of Harewood, KBE (1986 – 11. Juli 2011)

Werke[Bearbeiten]

  • The Earl of Harewood (Herausgeber), Kobbé's Complete Opera Book (Putnam, London und New York 1954). Neuauflage von Kobbés The Complete Opera Book : the Stories of the Operas, Together with 400 of the Leading Airs and Motives in Musical Notation. Herausgegeben postmortem von Katharine Wright. Putnam and Sons: New York, 1919; London, 1922.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Queen's cousin Lord Harewood dies, BBC News (Leeds & West Yorkshire) vom 11. Juli 2011 (englisch)
  2. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
Vorgänger Amt Nachfolger
Henry Lascelles Earl of Harewood
1947–2011
David Lascelles