George Mackay Brown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George Mackay Brown OBE (* 17. Oktober 1921 in Stromness, Orkney; † 13. April 1996) war ein auf Orkney lebender schottischer Dichter und Schriftsteller. Er schrieb Gedichte, Dramen, Romane, Kurzgeschichten, Essays, Kindergeschichten, Hörspiele und Märchen. Ein Teil seines über 80 Titel umfassenden Werks liegt in deutscher Übersetzung vor.

Leben[Bearbeiten]

George Mackay Brown, jüngstes von sechs Kindern des Postbeamten John Brown und seiner Frau Mary Jane Mackay Brown, wohnte und lebte in Stromness und verließ die Inseln selten und jeweils nur für kurze Reisen, die ihn kaum über die Grenzen Großbritanniens hinaus führten. Zehn Jahre lang litt er an einer schweren Tuberkuloseerkrankung und konnte deshalb keinem regulären Beruf nachgehen. Erst mit 34 Jahren konnte er in Newbattle Abbey bei Edinburgh ein Studium der Anglistik beginnen. Viele seiner Texte wurden von dem Komponisten Peter Maxwell Davies vertont, dessen musikalischen Stil die enge Zusammenarbeit mit dem Dichter nachhaltig beeinflusste. Obwohl er schon früh zu schreiben begann, wurde er erst im Alter von 60 Jahren der breiten Öffentlichkeit bekannt. Brown, Mitglied des Poets’ Pub, eines Zirkels der schreibenden und dichtenden Avantgarde Schottlands aus den 1940er/1950er Jahren, gilt mit seinem poetischen Werk als einer der führenden Dichter des 20. Jahrhunderts in Schottland.

Werke (Auszug)[Bearbeiten]

  • Beside the Ocean of Time/Taugenichts und DichterTraum, Roman 1994
  • Vinland/Weinland, Roman 1993
  • Six Lives of Fankle the Cat, Kindergeschichten 1980
  • For the Islands I Sing/Der Sänger der Insel, Autobiografie 2000
  • Travellers, Gedichte 2001

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ron Ferguson: George Mackay Brown : the wound and the gift, Edinburgh : Saint Andrew Press, 2011, ISBN 978-0-7152-0935-6

Weblinks[Bearbeiten]