George Marshall (Regisseur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George E. Marshall (* 29. Dezember 1891 in Chicago, Illinois; † 17. Februar 1975 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmregisseur, Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmschauspieler. Seine lange Filmkarriere erstreckte sich über mehr als 60 Jahre. Von 1948 bis 1950 war er Präsident der Directors Guild of America.

Leben[Bearbeiten]

George Marshall kam bereits als Teenager als Statist zum Film. Ab 1916 war er Regisseur von Western und bis in die frühe Tonfilmzeit von komödiantischen Kurzfilmen. Mit Stan Laurel und Oliver Hardy drehte er 1932 zwei Kurzfilme sowie den Langfilm Die Teufelsbrüder, in dem er einen Kurzauftritt als messerschwingender Regimentskoch absolvierte. Später war er Regisseur diverser Bob-Hope- und Jerry-Lewis-Filme.

Marshall galt als Handwerker, der in allen Genres zu Hause war. Zu seinen bekanntesten Werken gehören die Westernkomödie Der große Bluff (1939) mit James Stewart und Marlene Dietrich und der Film noir Die blaue Dahlie (1946) mit Alan Ladd und Veronica Lake. Noch im hohen Alter führte er für Fernsehfilme Regie, so zum Beispiel für Folgen der Serie Männerwirtschaft mit Tony Randall und Jack Klugman.

Marshall wurde auf dem Holy Cross Cemetery in Culver City, Kalifornien, bestattet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]