George Salmon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Salmon, Trinity College in Dublin

George Salmon (* 25. September 1819 in Dublin; † 22. Januar 1904 in Dublin) war ein irischer Mathematiker und Theologe.

Salmon studierte Mathematik am Trinity College in Dublin, wo er 1841 zum Fellow gewählt wurde. Dort freundete er sich mit Arthur Cayley und James Joseph Sylvester an. Neben Mathematik beschäftigte er sich auch mit Theologie. Er gab mehrere Bände Predigten heraus und wurde 1866 Professor der Theologie an der Universität Dublin sowie 1888 zum Provost gewählt.

Salmon wurde 1863 als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt, die ihn 1868 mit der Royal Medal, 1889 mit der Copley-Medaille auszeichnete.

Seine Lehrbücher der Analytischen, Projektiven und Algebraischen Geometrie (Invariantentheorie) wurden in Deutschland durch Otto Wilhelm Fiedler herausgegeben und als in Deutschland im 19. Jahrhundert als Salmon-Fiedler bekannt.

Felix Klein beschreibt ihn in seiner Geschichte der Mathematik im 19. Jahrhundert (Band 1, S. 164f) als typisches Produkt des ehrwürdigen Trinity College Dublin, von milder, aber in Verwaltungssachen zäh konservativer Natur, der ihn bei Kleins Besuch 1899 zwar freundlich empfing und mit lokalen Anekdoten unterhielt, an Mathematik aber nicht mehr interessiert war. Seine mathematischen Lehrbücher waren nach Klein berühmt und erfreuten sich in seinen Worten zu Recht lange Zeit großer Beliebtheit. Er verglich sie mit einem Gartenspaziergang, sie böten keine strenge Entwicklung, sondern eine gelassene Erzählung über die vielen schönen Ergebnisse der algebraisch-geometrischen Betrachtung, die in bequem lesbaren Plauderton fortschreitet.

Der Asteroid (29700) Salmon wurde nach ihm benannt.

Schriften[Bearbeiten]

  • Introduction to the New Testament. 8. A. 1894
  • The Infallibility of the Church. 2. A. 1890
  • Conic sections. Dublin (1848)
  • Higher plane curves. Dublin (1862)
  • Analytic geometry of three dimensions. Dublin (1862)
  • The modern higher algebra. Dublin (1859)

Weblinks[Bearbeiten]