George Spencer, 4. Duke of Marlborough

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Spencer, 4. Duke of Marlborough, Gemälde von George Romney

George Spencer, 4. Duke of Marlborough, KG, PC, FRS (* 26. Januar 1739; † 29. Januar 1817 in Blenheim Palace bei Woodstock) war ein britischer Adeliger und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Spencer wurde als Sohn von Charles Spencer, 3. Duke of Marlborough geboren. Spencer besuchte das Eton College und trat 1755 in die Coldstream Guards ein. 1756 wurde er zum Hauptmann beim 20. Infanterieregiment zu Fuß ernannt.

Nachdem er zuvor den Höflichkeitstitel Marquess of Blandford geführt hatte, folgte er 1758 seinem Vater im Titel des Duke of Marlborough nach. 1760 übernahm er den Sitz seines Vaters im House of Lords, im folgenden Jahr wurde er zum Lord Lieutenant von Oxfordshire ernannt. 1762 wurde er zum Lord Chamberlain of the Household von König Georg III. berufen, dem er auch bei der Krönung in der Westminster Abbey das königliche Zepter überreichte. Es folgten die Würden eines Privy Counsellors (1761), des Lord Privy Seal (1763–1765)[1], die Aufnahme in den Hosenbandorden (1768) und in die Royal Society (1786).

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Spencer heiratete 1762 Lady Caroline Russell, die Tochter von John Russell, 4. Duke of Bedford. Aus der Ehe gingen sieben Kinder hervor.

  • Lady Caroline Spencer (1763-1813)
  • Lady Elizabeth Spencer († 1812)
  • Lady Charlotte Spencer († 1802)
  • George Spencer-Churchill, 5. Duke of Marlborough (1766-1840)
  • Lady Anne Spencer (1773-1865)
  • Lady Amelia Sophia Spencer (1829)
  • Lord Francis Almeric Spencer (1779-1847)

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 95

Weblink[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Charles Spencer Duke of Marlborough
1758–1817
George Spencer-Churchill