George Spencer-Churchill, 6. Duke of Marlborough

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Spencer-Churchill, 6. Duke of Marlborough

George Spencer-Churchill, 6. Duke of Marlborough (* 27. Dezember 1793 in Hurst, Berkshire; † 1. Juli 1857 in Blenheim Palace, Woodstock) war ein britischer Adliger und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Spencer-Churchill wurde 1793 als Sohn von George Spencer-Churchill, 5. Duke of Marlborough, und seiner Gattin Lady Susan Stewart auf dem Landsitz Bill Hill in Hurst in der Grafschaft Berkshire geboren.

Von 1805 bis 1811 besuchte Spencer-Churchill das Eton College um danach seine Ausbildung am Christ Church College der Universität Oxford abzuschließen. Von 1818, als er sein Studium abschloss, bis 1840, als er nach dem Tod seines Vaters diesem als Duke of Marlborough nachfolgte und ins britische Oberhaus avancierte, saß Spencer-Churchill mit Unterbrechungen als Abgeordneter für die Wahlkreise Chippenham (1818–1820) und Woodstock (1826–1835 und 1838–1840) für die Konservative Partei im House of Commons.

Neben seiner Funktion als Mitglied des House of Lords von 1840 bis zu seinem Tod 1857 amtierte Spencer-Churchill von 1842 bis 1857 als Lord Lieutenant für die Grafschaft Oxfordshire.

Familie[Bearbeiten]

Spencer-Churchill war dreimal verheiratet. In erster Ehe seit 1819 mit Lady Jane Steward, einer Tochter von George Stewart, 8. Earl von Galloway. Aus dieser Ehe gingen vier Kinder hervor:

Aus Spencer-Churchills zweiter Ehe mit Charlotte Augusta Flower, einer Tochter von Henry Flower, 4. Viscount Ashbrook, die 1846 geschlossen wurde, gingen zwei Kinder hervor.

  • Lord Almeric Athelstan Spencer-Churchill (1847–1856)
  • Lady Clementina Augusta Spencer-Churchill (1847–1886)

Mit seiner dritten Ehefrau Jane Francis Clinton Stewart, die er 1851 ehelichte, ging ein Sohn hervor:

  • Lord Edward Spencer-Churchill (1853–1911)

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
George Spencer-Churchill Duke of Marlborough
1840–1857
John Winston Spencer-Churchill