George de la Warr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George de la Warr (* 19. August 1904 in Southwick, Sussex; † 1969) war ein englischer Bauingenieur an der Oxfordshire County Council.

1953 trat er von seinem Posten zurück, wo er Forschungen zur Radionik anstellte und als Pionier galt.[1]

De la Warr erfand eine Kamera, mit der er Krankheiten erkennen konnte.[2] Im Juni 1960 wurde er von Catherine Phillips, einer verärgerten Kundin, verklagt, weil sein Diagnosegerät die Gesundheit der Patientin verschlechtert haben sollte.[3] Die Klägerin behauptete, dass die Erfindung von de la Warr nicht die versprochene Wirkung zeigte.[4] Das Gericht konnte nicht feststellen, ob seine Maschine funktionierte, und sprach ihn deshalb frei.[5]

Er baute in Oxford die De La Warr Laboratorien, in denen er die Forschung an Radionik-Geräten weiter vorantrieb. 1987 wurde das Labor geschlossen. Der Aufenthaltsort der Radionik-Artefakte einschließlich der Originalkamera ist unbekannt.

Patente[Bearbeiten]

  • französisches Patentnummer 1.084.318 - "Perfectionnement à la recherche d'une radiation fondamentale"
  • UK Patentnummer 741.651 - "Therapeutic apparatus"
  • UK Patentnummer 761.976 - "Therapeutic apparatus"

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Times, 25. Juni 1960, S.12
  2. The Times, 9 June 1960, S.8
  3. The Times, 21. Juni 1960, S.5
  4. The Times, 23 June 1960, p16
  5. The Times, 24 June 1960, S.6

Weblinks[Bearbeiten]