Georges Glaeser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georges Glaeser (* 1918; † 2002) war ein französischer Mathematiker, der sich mit Analysis und Mathematikdidaktik befasste. Er war Direktor des IREM (Institut de recherche sur l'enseignement des mathématiques) der Universität Straßburg.

Sein Vater war der ursprünglich aus Riga stammende Anwalt Léo Glaeser[1], der am 19. Juni 1944 durch die französische Miliz in Rillieux-la-Pape mit sechs anderen Juden erschossen wurde als Vergeltung für die Ermordung eines Vichy-Staatssekretärs durch die Resistance. Sein Bruder ist der Filmregisseur Henri Glaeser (1929–2007).

Glaeser wurde 1957 an der Universität Nancy bei Laurent Schwartz promoviert (Etude de certaines algebres Tayloriennes).[2]

Er ist für den Satz von Glaeser bekannt über Stetigkeitseigenschaften der Wurzelfunktion. Sei f\ :\ U \rightarrow \R^{+} von der Klasse C^2 in einer offenen Menge U des \R^n, dann ist \sqrt {f} genau dann zu C^1 gehörig, wenn die erste und zweite Ableitung an den Nullstellen von f verschwindet.[3][4]

Daneben ist er für den Kompositionssatz von Glaeser[5] bekannt, der Bedingungen angibt, wann eine glatte Funktion die Zusammsetzung zweier anderer glatter Funktionen ist. Es verallgemeinert den Hauptsatz der Symmetrischen Polynome.

Schriften[Bearbeiten]

  • Mathematiques pour l’eleve professeur. Hermann, Paris 1971
    • Deutsche Übersetzung (von Ursula Drouillon): Mathematik für Lehrer in Ausbildung und Praxis. Vieweg 1981

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernier Gildas, La Vie de Léo Glaeser, 2013
  2. Georges Glaeser im Mathematics Genealogy Project (englisch)
  3. Glaeser: Racine carrée d'une fonction différentiable. In: Ann. Inst. Fourier. Band 13, 1963, S. 203–210
  4. Jean Dieudonné: Sur un théorème de Glaeser. In: J. Analyse math. Band 23, 1970, S. 85–88
  5. Glaeser: Fonctions composées différentiables. In: Annals of Mathematics. Band 77, 1963, S. 193–209