Georges Grolimund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georges Grolimund (* 1894 in Muntelier; † 1983) war ein Schweizer Radrennfahrer und Schrittmacher.

Seine Jugend verbrachte Georges Grolimund in Paris, wo er sich häufig Radrennen im Prinzenparkstadion anschaute. Schließlich fuhr er selbst fünf Jahre lang Radrennen. Als gelernter Mechaniker interessierte er sich besonders für die Schrittmachermaschinen bei Steherrennen und wurde schließlich vom französischen Schrittmacher Léon Didier engagiert. Später ermunterte Didier Grolimund, es selbst als Schrittmacher zu versuchen.

In 41 Jahren, von 1925 bis 1966, führte Grolimund über 50 verschiedene Fahrer auf über 100 Freiluft- und Hallenbahnen zum Erfolg. 1931 wurde Georges Grolimund in Kopenhagen mit dem Deutschen Walter Sawall Weltmeister, 1956 auf der gleichen Bahn mit dem Australier Graeme French und 1958 in Paris mit dem Zürcher Walter Bucher. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1963 in Rocourt errang Ueli Luginbühl hinter Grolimund die Bronze-Medaille der Amateuer-Steher.[1] In der Schweiz führte Grolimund sieben verschiedene Fahrer zu 15 Schweizer Meistertiteln. Titel holte er auch in Deutschland (5), Italien (4) sowie Belgien, Luxemburg, Frankreich und Holland (je 1). Mit dem Deutschen Walter Lohmann stellte er 1955 auf der 500-Meter-Zementpiste im Stadion am Zoo von Wuppertal einen Weltrekord auf: 100 km in 1:03:40 Stunden, Stundenmittel 94,016 km.

Literatur[Bearbeiten]

  • 100 Jahre Faszination Radsport - Rennbahn Oerlikon, hrsg. von Peter Schnyder, AS Verlag Zürich 2012, ISBN 978-3909111954, S. 83

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zum unerwarteten Tod von Ueli Luginbühl auf kettenrad.ch v. 7. Dezember 2010