Georges Huisman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georges Maurice Huisman (* 3. Mai 1889 in Valenciennes; † 1957 in Valmondois, Val-d’Oise) war ein französischer Politiker der Parti radical und der Gründer der Internationalen Filmfestspiele von Cannes, deren Vorsitzender der Jury er von 1946 bis 1950 war.

Politik[Bearbeiten]

Als Politiker war er 1932 Vorsitzender des Kabinetts des Handelsministeriums und Vorsitzender des Stabes unter Präsident Paul Doumer. Unter Präsident Édouard Daladier wurde er Generaldirektor der schönen Künste und unterstützte die Verbreitung des Kinos in Frankreich. Nach der Besetzung Frankreichs durch die Deutschen ging er mit dem Exilkabinett 1940 an Bord des Passagierschiffes Massilia. Nach seiner Rückkehr nach Marseille lebte er heimlich 18 Monate in einem Bauernhof nahe Albi. Im Jahre 1942 wurde er von der Deutschen Besatzungsmacht verhaftet und durch Intervention von Schriftsteller Roland Dorgelès gerettet.

Werke[Bearbeiten]

  • Art et esthétique, 1923, Melinc,
  • Pour comprendre les monuments de Paris, 1925, Paris, Hachette.
  • Histoire générale de l'art, Herausgeber, 1938, Paris, Aristide Quillet, 4 Bände.
  • Récits et épisodes de la Révolution française, zusammen mit Marcelle Huisman, 1962, Paris, Verlag: Fernand Nathan
  • Contes du Moyen-Âge français, mit Marcelle Huisman, 1958, Paris, Nathan

Weblinks[Bearbeiten]