Georges Mandel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georges Mandel (1919)

Georges Mandel (* 5. Juni 1885 in Chatou, Seine-et-Oise; † 7. Juli 1944 im Wald von Fontainebleau) wurde als Louis Georges Rothschild geboren. Seine Familie war nicht mit der Bankiersdynastie verwandt. Er war ein französischer Politiker und Mitglied der Résistance während des Zweiten Weltkriegs.

Leben[Bearbeiten]

Mandel wurde als Sohn eines jüdischen Schneiders geboren, der mit seiner Familie 1871 aus dem Elsass geflohen war, um ihre französische Nationalität zu bewahren. Mandel begann sein Berufsleben als Journalist bei der bekannten Zeitung von Émile Zola, Georges Clemenceau und den Verteidigern von Alfred Dreyfus, L’Aurore (erschien 1897–1914). Clemenceau brachte Mandel während seiner Zeit als Innenminister in die Politik. Während des Ersten Weltkriegs half Mandel Clemenceau, die Presse und die Gewerkschaftsbewegung zu kontrollieren.

Mandel wurde 1919 als Abgeordneter für die Gironde (Bordeaux) gewählt. Er verlor sein Mandat, als die Linke die Wahlen 1924 gewann, und kehrte 1928 ins Parlament als Abgeordneter des Wahlkreises Lesparre zurück. Er blieb bis 1940 Abgeordneter. Von 1934 bis 1936 war er im Kabinett Postminister, wo er die französischen Fernsehübertragungen beaufsichtigte. Im Kabinett Albert Sarraut von 1936 war Mandel sowohl Postminister als auch Hochkommissar für Elsass und Lothringen. Nach dem Sturz der Volksfrontregierung war er von 1938 bis 1940 Kolonialminister.

Mandel war ein ökonomisch Konservativer und zugleich ein ausgesprochener Gegner der Nationalsozialisten und Faschisten. Während der 1930er Jahre spielte er in Frankreich eine Rolle, wie sie Winston Churchill in Großbritannien einnahm, der vergeblich vor den Gefahren des deutschen Nationalsozialismus warnte. Er sprach sich gegen den Plan Pierre Lavals einer Teilung Äthiopiens nach der von Benito Mussolini befohlenen italienischen Invasion aus. Er wurde ein entschiedener Befürworter einer Militärallianz mit der Sowjetunion. Mandel widersprach auch der Appeasementpolitik und dem Münchener Abkommen. Im September 1939 forderte er, dass die französische Armee den Krieg offensiv führen müsse. Mandel wurde von einigen Rechten wegen seiner jüdischen Herkunft als Kriegshetzer beschuldigt. Andererseits wurde seine jüdische Herkunft auch für den Vorwurf benutzt, er sei Pazifist.

Georges Mandel (1932)

Vom 18. Mai bis 16. Juni 1940 war Mandel Innenminister im Kabinett Paul Reynaud, der dem Waffenstillstand mit dem Dritten Reich nach dem Blitzsieg der Wehrmacht widersprach, bevor der greise Marschall Philippe Pétain das Vichy-Regime installierte und den Waffenstillstand unterzeichnete.

Am 16. Juni 1940 bot General Edward Spears, Churchills militärischer Verbindungsoffizier in Bordeaux, Mandel an, zusammen mit Charles de Gaulle nach England zu fliegen, aber Mandel lehnte ab: „Sie sorgen sich um mich, weil ich Jude bin. Gerade weil ich Jude bin, werde ich morgen nicht mit Ihnen gehen; es würde aussehen, als ob ich ängstlich wäre, als ob ich davonlaufen würde.“

Mandel bemühte sich, den Staatspräsident, die Präsidenten der Nationalversammlung und des Senats und möglichst viele Mitglieder der Nationalversammlung davon zu überzeugen, sich ins nicht besetzte Nordafrika zu begeben, um von dort den Krieg gegen Nazi-Deutschland fortzusetzen. Letztlich schifften sich am 21. Juni nur fünfundzwanzig Abgeordnete zusammen mit Mandel an Bord der Massillia ein.

Das Grab von Mandel in Paris

Am 8. August 1940 wurde Mandel auf Befehl von Pierre Laval durch General Charles Nogues in der französischen Kolonie Marokko verhaftet und dann ins Schloss Chazeron bei Clermont-Ferrand gebracht, wo er zusammen mit Paul Reynaud, Édouard Daladier und General Maurice Gamelin gefangengehalten wurde. Winston Churchill, der Mandel als den ersten Widerstandskämpfer bezeichnete und ihn möglicherweise lieber als Repräsentanten des Freien Frankreich und Chef von General de Gaulle gesehen hätte, bemühte sich vergeblich seine Rettung zu organisieren. Alle vier wurden ab 7. November 1941 im Prozess von Riom zu lebenslanger Haft verurteilt.

Georges Mandel und Paul Reynaud wurden während der Besetzung der Südzone im November 1942 der Gestapo übergeben. Mandel wurde in das KZ Oranienburg, dann in das KZ Buchenwald deportiert, wo er zusammen mit Léon Blum festgehalten wurde. Am 4. Juli 1944 wurde Mandel nach Paris an Ministerpräsident Pierre Laval unter die Bewachung von Joseph Darnands Französischer Miliz ausgeliefert. Darnand war zugleich hoher SS-Führer. Drei Tage später wurde er in den Wald von Fontainebleau verschleppt, wo er zur Vergeltung des Anschlags der Résistance auf den Propagandaminister des Vichy-Regimes, Philippe Henriot, ermordet wurde.

In der Nähe der Stätte seiner Ermordung entlang der Straße N7, die Fontainebleau mit Nemours verbindet, erinnert ein Mahnmal an Georges Mandel.

Publikationen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Henri Roy Innenminister von Frankreich
18. Mai 1940-16. Juni 1940
Charles Pomaret